Allgemein: Hirn-Trainer: Machen nicht klüger? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Hirn-Trainer: Machen nicht klüger?

Die Frage, ob Hirn-Training-Spiele nur die Leistung in den dort dargebotenen Aufgaben verbessern, oder auch eine darüber hinaus gehende Wirkung haben können, wird schon länger diskutiert. Zuletzt setzte sich nun das BBC Lab UK zusammen mit der BBC-Sendung Bang Goes the Theory damit auseinander, wie Nature berichtet.

Freiwillige traten in insgesamt drei Gruppen aufgeteilt an und lösten drei Mal pro Woche für insgesamt zehn Minuten pro Tag diverse Aufgaben. Die erste Gruppe musste sich dabei besonders Herausforderungen mit den Schwerpunkten Planung, Schlussfolgerung und Problemlösefähigkeiten stellen, während sich die zweite Gruppe mit den Bereichen beschäftigte, die oft von Trainings-Applikationen ins Visier genommen werden - das Kurzzeitgedächtnis, Aufmerksamkeit, der Räumlich-visuelle Notizblock sowie Mathematik. Die dritte Gruppe sollte einfach das Internet nutzen, um Antworten auf "obskure" Fragen zu finden. Insgesamt nahmen 11.430 Personen an dem Versuch teil, die jüngsten waren 18, die ältesten 60 Jahre alt.

Das Fazit der Forscher: Es habe keinerlei Transfereffekte gegeben. Die Ergebnisse würden nahelegen, dass all jene Aufgaben die allgemeinen kognitiven Fähigkeiten wie das Gedächtnis, das logischen Denken oder das Lernen nicht verbessern. Die Erwartung, dass das Üben eines weiten Spektrums an kognitiven Ausgaben jemanden klüger mache, kann durch die Untersuchung nicht untermauert werden, so der Neuro-Wissenschaftler Adrian Owen.

Der Neurologe Peter Snyder kritisiert den Befund allerdings. Einen allgemeinen Nutzen konnte auch er nicht nachweisen - es könne aber durchaus sein, dass jene Übungen bei Menschen, die deutlich älter als 60 Jahre sind, eine Wirkung haben.

David Moore, einer der Gründer des Training-Programm-Anbieters MindFit, beanstandet zudem die Zusammensetzung der Teilnehmergruppe. Die hätte aus Freiwilligen bestanden - und diese würden schließlich auch von sich aus dazu tendieren, solche Spiele zu konsumieren.

Im Rahmen sechswöchigen Untersuchung sei der Durchschnittsteilnehmer außerdem auf eine Gesamttestzeit von vier Stunden gekommen - vier Stunden Training könnten jedoch kaum einen bedeutsamen Effekt haben. Viele Trainings würden mehr Zeit benötigen.

Owen entgegnet, dass diverse vergleichbare Studien ebenfalls sechs Wochen lang durchgeführt wurden. Auch solle man sich von den Durchschnittswerten nicht täuschen lassen: Einige sehr engagierte Teilnehmer hätten sich mehrere hundert Mal versucht. Es habe an beiden Enden des Spektrums keine Leistungsunterschiede gegeben.

Quelle: MCV

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Eher eine Verkaufsgott Franchise...
Ansonsten halten ich Dr. Kawashima für so kompentent und glaubwürdig wie Dr. Best...
Minando schrieb am
Das war doch ein voller Erfolg ! Nach so viel Zeit vor der Kiste hätten die sich eigentlich alle in sabbernde Zombies verwandeln müssen.
Hamse aber nich ! Und zwar wegen der gelegentlich-Gehirn-wiederbeleb-Zapp-Impuls-Wirkung der Lernspiele.
Dr. Kawashima ist ein Hirn- Gott.
...
dass sich das wie "hirntot" anhört ist irgendwie unpassend und frustriert mich jetzt total.
Sir Richfield schrieb am
a.user hat geschrieben:warum? weil meine arbeit aus um welten anspruchsvollerem besteht, als man dort als training bekommt.
Was nicht bedeutet, dass es Dir nichts bringt. Ich kenne studierte Physiker, die enorme Probleme mit dem Kopfrechnen haben.
Ich selbst bin noch recht brauchbar in Mathematik - kann aber ums verrecken nicht in der Geschwindigkeit Kopfrechnen wie andere, die wiederum nicht mal im Ansatz begreifen, worum es bei Formeln mit mehr als zwei Unbekannten geht.
Also wenn Deine Arbeit zwar kompliziert ist, aber nichts mit den Aufgaben des Spiels zu tun hat, dann bringt Dir das schon was.
Eigentlich bringt es Dir immer etwas, das Hirn zu fordern.
Gilt auch für den Möbelpacker, immerhin muss er seinen Arm bewegen, wenn er mit Wattebällchen trainiert. ;)
a.user schrieb am
ich will mal kurz erläutern, warum diese untersuchung blödsinn ist:
wenn ich dieses kawadingsbums 6 wochen lang benutzten würde, dann würde es mir nichts bringen. wenn ich es sogar ausschließlich mache, d.h. sonst nix anderes, dann würde ioch sogar verdummen.
warum? weil meine arbeit aus um welten anspruchsvollerem besteht, als man dort als training bekommt.
ich will hier nicht angeben. es geht darum, dass sie im test NICHT den background berückscihtigt haben, d.h. ob die aufgaben überhaupt angesichts ihrer bereits vorhandenen täglichen tätigkeit eine nennenswerte und sinnvolle herausforderung darstellen oder nicht.
EDIT: wenn du als möbelpacker 3 mal die woche krafttraining mit wattebällchen machst, dann wird das training auch nix bringen. aber einem bürohengst der mit 20 kilo hantel trainiert schon.
das ist nur eine der vielen kritikpunkte, die die sinnhaftigkeit dieser untersuchung mehr als nur in frage stellt.
p.s. und falls einer meinen ersten post nicht gelesen hat: ich kenne die untersuchung. ich hab deren eingereichtes paper gelesen. (hat grad sonst nix besseres zu tun :P )
Zulustar schrieb am
dcc hat geschrieben:Klar bringen die etwas. Einer der ständig Rundentaktik zockt der hat mehr "spontane" Ideen als Leute die stupide Shooter gamern ;)
Man lernt seine Umgebung etc. zu nutzen und bekommt mehr Bildung.
Z.b. kennt ein Jagged Alliance Spieler eher die Waffen, Munition und deren Wirkung als einer der Battlefield spielt^^
Es gibt auch intelligente Shooter, wo man versteckte Räume und Items finden kann.
Allg stimmt aber auch, das Leute welche die Logik täglich üben, können diese auch improvisations mässig schneller abrufen. Bei gewissen Situationen im Leben wo der eine verzweifelt der nur stupide einen Weg gehen kann, können diese Leute schneller umswitchen.
Nur ist der grösste Nachteil das die meisten Spiele schlecht assoziert werden können mit dem echten Leben, nichtmal in Second Life kann man das, dort versuchen die Leute die daran teilnehmen, zwanghaft Sachen auszuleben die sie in der Realität nicht so ohne weiteres erleben können. Manchmal ist aber auch genau das was dem "geiste" fehlt um weiter assoziieren zu können, diese Weiter Assoziation hilft uns im Leben aber vielleicht weiter, weil man die Dinge überblicken kann und den passendsten Weg für sich herausfinden kann. ^^
schrieb am

Facebook

Google+