Allgemein: Guillermo del Toros Spielepläne - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Guillermo del Toros Spielepläne

Nachdem sich schon Steven Spielberg in der Spielebranche versuchen durfte und Peter Jackson zumindest kurzfristig hineinschnupperte, sich aber wieder von den Halo Chronicles zurückzog, schmiedet der nächste Regisseur Pläne für den Bereich der Unterhaltungssoftware. So gab Guillermo del Toro gegenüber MTV News bekannt:

"Eine der Sachen, die wir innerhalb der nächsten Wochen ankündigen werden, ist ein großer Deal mit einer großen Firma. Wir werden Spiele machen, die technisch und erzählerisch sehr interessant sein werden. Es geht dabei nicht nur um die Entwicklung konzeptueller Grundlagen. Wir werden das machen.  Und wir werden es bald ankündigen."

Weitere Infos wollte der Filmemacher allerdings nicht preisgeben.

Der Mexikaner hat u.a. bei Filmen wie Blade II, den beiden Hellboy-Teilen und Pan's Labyrinth auf dem Regiestuhl gesessen. Zuletzt arbeitete er zusammen mit Peter Jackson am Drehbuch der Verfilmung von The Hobbit, welche er ursprünglich auch selbst umsetzen sollte. Aufgrund der umfangreichen zeitlichen Erfordernisse sagte del Toro letztendlich ab, will dem Projekt aber weiterhin in beratender Form zur Seite stehen.

Kommentare

roman2 schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Del Toro ist eigentlich genau richtig für ein Videospiel. Die meisten seiner Produktionen sind ja kommerziell zugängliche Actionkracher wie Hellboy und Blade.
Zumindest seine Hollywoodproduktionen (wobei produktion hier wohl eher das falsche Wort ist. Produziert hat er ja so einiges, aber eigentlich knüpfe ich meine Erwartungen selten an den Produzenten. Regie ist mir da wichtiger). Filme wie Pans Labyrinth oder "The Devils Backbone" (der heisst doch auf deutsch bestimmt nicht "Des Teufels Rückrat", oder? :) ) sind da schon eine ganz andere Schiene...
Sergeant_Fenix schrieb am
Also ich finde Guillermo del Toro´s filme sehr gut z.b Pans Labyrinth (El Laberinto del Fauno) und Hellboy 1 und die goldene armee.also wenn er gute spiele macht kauf ich mir die^^ Wetten ein Gestörter Jump and run Namens Pans Labyrinth^^
Sir Richfield schrieb am
Du hast recht. ICH verliere nix.
Ich bereue auch beide BooM Blox Spiele nicht. (Aber auch nur, weil ich die jeweils für 10,-? gekauft habe - das war sicher nicht EAs Plan. *g*)
Ich wollte halt nur wieder VOR dem Gejammer darauf hinweisen, das - und warum meiner Meinung nach - solche Aktionen meist zum Scheitern verurteilt sind.
Ich mag mal wieder gute Spiele haben. Hübsche Spiele, die sich anfühlen wie Popcorn Kino, haben wir IMHO genug.
crewmate schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:Kurzform:
BLAAAAAAAAAA
Längere Form:
Es gibt ein schönes Sprichwort: Schuster, bleib bei Deinen Leisten.
Videospiele und Filme unterscheiden sich einfach. Es sind zwei völlig verschiedene Medien.
Natürlich möchten Spiele auch Geschichten erzählen (Wobei die belibtesten nicht mal mehr den Anschein machen, als wollten sie er versuchen), selbstredend sollte jemand mit Ahnung die Koordination übernehmen (Also Voice Acting, Bewegung, Kameraposition, der ganze Krempel).
Aber das wäre dann nur die Hälfte der Medaille (Oder sogar nur ein Drittel. Wer Filme dreht muss noch lange keine guten Machinimas können.)
Da muss noch ein Spiel dazu. Was nutzt mir ein Spiel mit den schönsten Zwischensequenzen, wenn das Spiel an sich Murks ist?
Oder anders ausgedrückt: Warum sollte jemand, dessen Kunst es ist, eine Geschichte in 1,5 bis 3 Stunden zu erzählen, plötzlich ein Spiel mit 20+ Stunden Unterhaltung und Wiederspielwert können???
PS:
Es gibt übrigens auch das Sprichwort: Schuster haben die schlechtesten Leisten.
Macht daraus, was ihr wollt. *gg*
Lass ihn doch erstmal machen, bevor du del Toro verurteilst.
Wenns scheiße wird, musst du nichts kaufen. wenns gut wird, warum nicht?
Du verlierst nichts.
Sir Richfield schrieb am
Kurzform:
BLAAAAAAAAAA
Längere Form:
Es gibt ein schönes Sprichwort: Schuster, bleib bei Deinen Leisten.
Videospiele und Filme unterscheiden sich einfach. Es sind zwei völlig verschiedene Medien.
Natürlich möchten Spiele auch Geschichten erzählen (Wobei die belibtesten nicht mal mehr den Anschein machen, als wollten sie er versuchen), selbstredend sollte jemand mit Ahnung die Koordination übernehmen (Also Voice Acting, Bewegung, Kameraposition, der ganze Krempel).
Aber das wäre dann nur die Hälfte der Medaille (Oder sogar nur ein Drittel. Wer Filme dreht muss noch lange keine guten Machinimas können.)
Da muss noch ein Spiel dazu. Was nutzt mir ein Spiel mit den schönsten Zwischensequenzen, wenn das Spiel an sich Murks ist?
Oder anders ausgedrückt: Warum sollte jemand, dessen Kunst es ist, eine Geschichte in 1,5 bis 3 Stunden zu erzählen, plötzlich ein Spiel mit 20+ Stunden Unterhaltung und Wiederspielwert können???
PS:
Es gibt übrigens auch das Sprichwort: Schuster haben die schlechtesten Leisten.
Macht daraus, was ihr wollt. *gg*
schrieb am

Facebook

Google+