Allgemein: 50% würden Onlinegebühren zahlen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Michael Pachter und seine Vision der Multiplayer-Gebühren

Vor rund zwei Wochen sorgte Michael Pachter, Analyst bei Wedbush Morgan Securities, mal wieder für Aufsehen, weil er eine Gebühr für den Online-Multiplayer-Modus forderte (wir berichteten). Jetzt geht er einen Schritt weiter und spekuliert über Zahlen, Spiele und mächtig viel Profitpotenzial. Er geht davon aus, dass ein Premium-Multiplayer-Modell mit zusätzlichen Gebühren zusammen mit einem eingeschränkten kostenlosen Multiplayer-Modus in den nächsten großen Titeln zu finden sein wird und obwohl Activision Blizzard verneinte, "Pay to play"-Pläne für Call of Duty: Black Ops zu haben, ist Michael Pachter weiterhin davon überzeugt.

"Wir schätzen, dass rund die Hälfte der 15 Millionen Online-Spieler eine Gebühr für Premium-Inhalte zahlen würden und die andere Hälfte wird weniger Zeit im Mehrspieler-Modus verbringen, weil die kostenlose Multiplayer-Alternative kein so nachhaltiges Erlebnis sei. [...] Würden die 7,5 Millionen Leute nur fünf Dollar pro Monat (11,5 Cent pro Stunde) zahlen, könnten die Publisher ihren operativen Gewinn um bis zu 450 Millionen Dollar steigern. [...] Wir denken, dass diese Premium-Multiplayer-Inhalte den rückläufigen Verkaufstrend stark beeinflussen können" und seiner Meinung nach sollen alle Spieler, die sich nicht mit dem kostenpflichtigen Modell oder dem abgespeckten kostenlosen Mehrspieler-Modus anfreunden können, dazu verleitet werden, mehr (andere) Spiele zu kaufen, um die verlorenen Stunden zu kompensieren.

Erneut greift er Modern Warfare 2 als Beispiel auf, bezeichnet den Mehrspieler-Modus als Hauptgrund für die hohen Verkaufszahlen und kreidet Activision Blizzard zugleich an, dass sie die Chance verpasst hätten, dieses monetäre Potenzial zu nutzen. Hätten sie beispielsweise 0,06 Dollar pro Stunde als Gebühr verlangt, hätten sie ihren Gewinn in einer Zeitspanne von sechs Monaten um 120 Millionen Dollar steigern können.

Abschließend prophezeit er: "Wir denken, dass zukünftige Titel wie Call of Duty: Black Ops, Medal of Honor und Halo Reach, ebenso wie unangekündigte Projekte à la Grand Theft Auto 5, eine Möglichkeit enthalten werden, damit die Publisher mehr Geld von den Spielern bekommen können."

"We expect somewhere around half of the current 15 million online game players to pay something for premium content, and expect the other half to play fewer hours online if the free experience is slightly less robust in the future". [...] "We think that scheduled releases like Call of Duty: Black Ops, Medal of Honor, and Halo Reach, and unscheduled releases like Grand Theft Auto 5 all will contain the opportunity for gamers to pay more to the publishers".


Quelle: gamesindustry.biz

Kommentare

l3ro0d schrieb am
Wenn das passiert, beschränke ich mich auf meinen Nintendo DS :ugly:
bingen schrieb am
n3xus_2k4 hat geschrieben:Und ich kann mir nie im Leben vorstellen, dass 50% (wo hat der die Zahl überhaupt her?) der Leute monatliche Gebühren für CoD zahlen würden.

man konnte sich auch nicht vorstellen, dass mehr als 10 mio. leute monatlich fuer WoW bezahlen...
tschief schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben:Ja, nach deiner Defenition des Kapitalismus,
Naja, soweit ich das verstanden habe, definiert a-team Kapitalismus nicht zwingend so, sondern sagt einfach, dass der Kapitalismus eine logische Schlussfolgerung aus eben diesen Trieben sind.. Und der Kapitalismus ist noch das fairste der "Sozialkonstrukte", die sich der Mensch zur Orientierung erschaffen hat.. Zwar nicht das Beste, aber wenn wir beispielsweise den Kommunismus nehmen, gibt es für den einzelnen (Tellerwäscher?) keinerlei Chancen, jemals mehr zu sein, als ein Tellerwäscher. Natürlich ist der Kommunismus nicht grundlegend schlecht (die Idee), leider scheitert es an ebendieser "Gier" des Menschen, dass dann die Mächtigen eben NICHT gleich sind, weil sie nicht gleich sein wollen. Ich meine, ehrlich gesagt will doch niemand "gleich" sein wie alle anderen, und wenn es geht möglichst besser?? Das sieht man ja auch am Herdenverhalten von Jugendlichen und Gruppen von Menschen.. Es gibt immer jemanden der sich profilieren muss.. Aber ich schweife (wieder mal :roll: ) ab... Grundlegend geht es a-team darum (soweit ich das richtig verstanden habe) zu zeigen, dass "Kapitalismus" nur ein Unterbegriff und eben eine "logische Schlussfolgerung" ist.. Wie auch immer, beim Rest stimme ich dir zu :)
JesusOfCool schrieb am
@boesor: die glaubwürdigkeit ist mir in dem fall recht schnuppe. ^^
@levi: das geht ganz einfach.
michael pachter weiß vielleicht nicht so wirklich wovon er redet, aber in dem fall ists 1. sowieso logisch, dass sowas kommt, und 2. ist es bei der momentanen entwicklung auch abzusehen, dass das konzept funktionieren wird. da braucht man sich nur die jugend von heute ansehen. so viel finanzielle unterstützung für irgendeinen blödsinn von seiten der eltern kenn ich zB gar nicht.
Levi  schrieb am
Boesor hat geschrieben:Vergleich einfach mal diverse Modellreihen, speziell die kleineren.
In meinem Fall als Opelfahrer hab ich naturgemäß die Opel Beispiele.
Opel Corsa B (Bis 2000 gebaut), da kenne ich alleine 5 Wagen die 200.000 km und mehr drauf haben. Ich fürchte das war mit dem Corsa A (oder noch eher) nicht drin.

da hat dann aber seltener der Motor schlapp gemacht, als vielmehr die Karosse, welche einen unterm Hintern innerhalb kürzester Zeit weggerostet ist X) ... das war das Hauptproblem des A-Corsas :D ... aber das ist irgendwie offtopic ... drum entschuldige ich mich mal dafür...
Es ist doch heute wie damals: an irgend einer Ecke wird versucht einsparungen zu machen, das geht schief, dann wirds an ner anderen ecke versucht ... und so weiter ... und so ist es ein auf und ab mit der Haltbarkeit ... das hat doch rein garnichts mit "wird gebaut, damits kaputt geht" zu tun.
Speziell Mercedes kann sich sowas wie gesagt nicht Leisten ... Mittelklasse Wagen ... vielleicht ... wobei es da warscheinlich schlicht und einfach an mangelnder Qualität der Teile liegt, damit sie günstig bleiben ... aber sicher keine Topmodelle ... für die ist Prestige das ein und alles.
und nu ... wie kommt man wieder zurück zum Thema?
schrieb am

Facebook

Google+