Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Jack Thompson vs. Medal of Honor und die Spieler

Lange war es ruhig um Jack Thompson - der lizenzlose Anwalt, der mit seiner GTA-Verbotsforderung für Aufsehen sorgte, Rap-Musik verteufelt und noch immer behauptet, dass Spiele mit explizierter Gewaltdarstellung "Mord-Simulationen" seien. Die Kontroverse rund um Medal of Honor ließ er sich natürlich nicht entgehen und forderte zunächst von Robert Gates (U.S. Secretary of Defense), die Veröffentlichung von Medal of Honor irgendwie zu stoppen, schließlich wäre das Spiel ein Trainingsprogramm für die Personen, die US-Soldaten töten wollen. Zugleich kritisierte er die Repräsentanten des Militärs, die an der Entwicklung des Spiels mitwirkt haben und die für ihn obligatorischen Seitenhiebe auf die Videospielindustrie fehlten keineswegs.

Nachdem Electronic Arts vor einigen Tage entschieden hat, die Taliban als spielbare Fraktion im Multiplayer zu entfernen und sie schlicht "Opposing Force" zu nennen, wurde nun Jack Thompson von der Website Ripten.com um ein Statement gebeten. Er nutzte die Chance und wetterte los: "Ich habe gewonnen, wie gewöhnlich [Hinweis: Anwalt ohne Lizenz]. Jeder Spieler, der nicht so denkt und der nicht anerkennt, was ich tue um unsere Kultur zu beschützen, kann zur Hölle fahren. [...] Und jeder Spieler, der nicht weiß, wie er in die Hölle kommt, soll sich bei mir melden; ich werde ihm dann die Cheat Codes geben, um dort schneller aufzuschlagen."

Die Entscheidung, die Taliban-Fraktion im Multiplayer-Modus umzubenennen, scheint Jack Thompson seltsamerweise als persönlichen Sieg zu verbuchen, obgleich Electronic Arts sich darauf berief, dies aus Respekt gegenüber den Soldaten und ihren Angehörigen veranlasst zu haben. Die Autoren von Ripten.com bezogen ebenfalls Stellung: "Bravo Jack, you have proven once again that you are a world class asshole. [...] *The views expressed in this article are not necessarily the views of the RipTen staff, although we all pretty much agree that Jack Thompson is an ass."


Quelle: Ripten.com; VG247

Kommentare

PabloCHILE schrieb am
was bei diesem "Jack Thompson" aus dem Munde' rauskommt,kommt bei mir aus der hinteren Körperöffnung raus wenn ich auf's Klo gehe! :^^:
Master Chief 1978 schrieb am
Maiuss hat geschrieben:So'n Typ wie der gehört am Sack aufgehängt und in 'nen Ameisenhaufen geworfen.
Richtig und die Wendehälse von EA gleich mit dazu! Naja, ich hätte mir das Spiel eh nicht geholt, ob nun Taliban oder Opposing Force. Hauptsache EA hat seine Publicity bekommen der rest ist doch eh Wurscht.
Sarrus MacMannus schrieb am
So'n Typ wie der gehört am Sack aufgehängt und in 'nen Ameisenhaufen geworfen.
Ari32 schrieb am
Kommentaren ist nichts merh hinzuzufügen, alles TREFFEND gesagt!
GoreFutzy schrieb am
Was Unwissenheit aus einem Menschen alles machen kann....
schrieb am

Facebook

Google+