PlatinumGames: Ambitioniert und "zutiefst betrübt"

von Julian Dasgupta,
Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Bildquelle: 4Players
Fünf Jahre nach der Gründung von PlatinumGames blickt Tatsuya Minami auf dem firmeneigenen Blog auf das bisher Erreichte zurück. Das Studio sei mit dem Ziel gegründet worden, Spieler zu überraschen und ihnen ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern. Im Laufe der Jahre habe man mehrere Titel abgeliefert, mit denen man das geschafft hätte, sinniert der Präsident des Studios. PlatinumGames sei mittlerweile eine anerkannte Marke.

Jetzt sei es an der Zeit, einen neuen Kurs zu setzen für das Studio, das weltweit gerne ein Leuchtturm der japanischen Branche sein möchte.

Spiele seien dazu da, den Nutzern immer wieder frische Überraschungen zu bieten. Deswegen sei man bei Platinum auch immer bestrebt, neue Dinge zu erschaffen. Die japanischen Hersteller im Allgemeinen täten sich allerdings immer schwerer damit.

Die einst führende Branche habe ihren Elan verloren und überrasche die Spieler immer seltener. Serien würden immer länger, während es immer weniger neue Marken und Konzepte gebe. Bei PlatinumGames sei man angesichts der aktuellen Lage "zutiefst betrübt".

Das Studio sei einer der wenigen Hersteller in Japan, denen es momentan gut gehe. Den Entwicklern sei jetzt klar geworden, dass man das Erschaffen von Spielen auch als Mandat begreifen muss.

Der "Japanische Bannerträger im globalen Wettbewerb" sei das Leitmotto, das man sich für die Zukunft des Studios auserkoren hat. Man wolle nicht nur den Spielemarkt allgemein, sondern auch die Heimat bereichern.

"Wir wollen den Spielern weltweit Freude bringen. Wir versuchen, ein Revival der japanischen Spiele anzustoßen. Unsere Truppen sind bestens motiviert."

Das Team sei sich bewusst, dass dies ein langfristiger Kampf wird.






Mehr zum Spiel
Allgemein