Allgemein: USA im Mai: Beliebter Krimi - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

USA im Mai: Beliebter Krimi

Wie schon in den Monaten zuvor erwies sich die Xbox 360 in den USA auch im Mai trotz der Preissenkung der Wii als erfolgreichste Heimkonsole: Laut Microsoft wanderten knapp 270.000 Exemplare über den Ladentisch - 39 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres.

Von den anderen Herstellern liegen bis dato keine konkreten Angaben vor. Basierend auf den prozentualen Angaben der NPD Group dürfte sich die PS3 aber ca. 176.000 Mal verkauft haben - mehr Konsolen als im Mai 2010. Womit man bei Sony wohl noch recht zufrieden sein dürfte angesichts des PSN-Debakels, welches seine volle Wirkung erst im vergangenen Monat so richtig entfaltet hatte.

Der 3DS-Absatz wird von den Marktanalysten wie zu erwarten als "light" geschildert. Da Nintendo nicht gewillt ist, knapp drei Monate nach dem Verkaufsstart des Handhelds an der Preisschraube zu drehen, muss die Nachfrage eben durch Software gesteigert werden, heißt es da mit Verweis auf das demnächst vom Stapel laufende The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D.

  • Xbox 360: 270.000
  • Wii: 236.000
  • PS3: 176.000
  • 3DS: 97.000

In den Software-Charts konnte sich Team Bondis Krimi-Abenteuer L.A. Noire gegen die Konkurrenz durchsetzen - die übliche Rockstar-Marketingmaschine dürfte dem Langzeitprojekt sicherlich auch nicht geschadet haben. Während der Rest der Branche stets verstärkt auf das Herbst- bzw. Weihnachtsgeschäft schielt, scheint der Hersteller Gefallen am Frühjahr gefunden zu haben: Auch Grand Theft Auto IV und Red Dead Redemption waren seinerzeit im April bzw. im Mai veröffentlicht worden. Mit dem Splash Damage-Shooter Brink landete der einzige weitere Top 10-Neueinsteiger des Monats auf dem zweiten Platz - alle anderen Titel in den Charts waren bereits im April oder früher in den Handel gekommen.

  1. L.A. Noire (360, PS3) - 899.000
  2. Brink (360, PS3, PC) - 401.000 (Konsolenfassungen)
  3. Lego Pirates of the Caribbean: Das Videospiel (360, Wii, NDS, PS3, 3DS, PSP, PC)
  4. Portal 2 (360, PS3, PC)
  5. Mortal Kombat 2011 (PS3, 360) - 292.000
  6. Call of Duty: Black Ops (360, PS3, Wii, NDS, PC)
  7. Zumba Fitness - Join the Party (Wii, 360, PS3)
  8. NBA 2K11 (360, PS3, Wii, PS2, PSP, PC)
  9. Just Dance 2 (Wii)
  10. Lego Star Wars III: The Clone Wars (Wii, NDS, 360, PS3, 3DS, PSP, PC)

Insgesamt erwirtschaftete die Branche einen Umsatz von 743,1 Mio. Dollar - 14 Prozent weniger als im Mai 2010. Dafür hat die NPD Group gleich drei Erklärungen parat: Die Kunden würden mehr Geld für Zusatzinhalte, Download- bzw. Online-Spiele ausgeben. Der starke Rückgang der Verkaufszahlen der Wii habe seine Spuren im Hardwarebereich hinterlassen. Last but not least: Die Hersteller veröffentlichten in jenem Monat deutlich weniger Spiele als in den beiden Jahren zuvor: 42 statt 58 (Mai 2010) bzw. 72 (Mai 2009).

Update: Hier noch ein paar konkreten Zahlen von Sony und Nintendo. Siehe Hardware-Liste oben.

Quelle: NPD Group, Microsoft, neogaf

Kommentare

BenB92 schrieb am
NeAldorCyning hat geschrieben:Von 58 auf 42, d.h. ca. 28% weniger Spiele, udn dabei jedoch nur 14% weniger Einnahmen, und jetzt unbeachtet der vermehrten Zustzinhalten usw.
Seh' ich richtig und die Spielehersteller & Publisher sehen endlich ein, dass man auf Qualität denn auf Quantität setzen sollte?
Beste Waffe gegen Spielpiraterie ist und bleibt Qualität.
jo, sieht wohl ganz so aus...
ich will glaub ich gar nicht mehr wissen, was in den vorjahren alles so rausgehauen wurde...
NeAldorCyning schrieb am
Von 58 auf 42, d.h. ca. 28% weniger Spiele, udn dabei jedoch nur 14% weniger Einnahmen, und jetzt unbeachtet der vermehrten Zustzinhalten usw.
Seh' ich richtig und die Spielehersteller & Publisher sehen endlich ein, dass man auf Qualität denn auf Quantität setzen sollte?
Beste Waffe gegen Spielpiraterie ist und bleibt Qualität.
schrieb am

Facebook

Google+