Allgemein: Team Bondi: Schließt mit Schulden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Team Bondi: Schließt mit Schulden

Nachdem die Insolvenzverwaltung schon einige Zeit lang das Sagen bei Team Bondi hatte, ist jetzt klar: Das Studio kann nicht gerettet werden. Sämtliche noch vorhandenen Besitztümer sollen verkauft werden, um mit den Einnahmen die Forderungen der Gläubiger zumindest teilweise bedienen zu können.

Die Kollegen von der Edge haben sich die vorliegenden Dokumente etwas genauer angeschaut. Demnach hat Team Bondi insgesamt Schulden in Höhe von 1,425 Mio. (Australischen) Dollar. Knapp eine Mio. Dollar (ca. 780.000 Euro) davon entfällt auf noch ausstehende Gehaltszahlungen von 33 ehemaligen Angestellten der Firma. Dazu gehört Vicky Lord, die als einstige General-Manager des Teams noch auf Zahlungen in Höhe von knapp 99.000 Dollar wartet. David Heironymous, der Brendan McNamaras Art der Studioführung im Juli öffentlicht verteidigt hatte, stehen demnach noch 43.600 Dollar zu. Der Studioboss selbst, der wegen seiner ruppigen Art und den unzähligen verordneten Überstunden für Team Bondi in der Kritik stand, erhebt noch Ansprüche auf ausstehende Zahlungen von knapp 102.500 Dollar.

Auch bei Depth Analysis wartet man bis heute noch auf Geld: Der Firma, die das MotionScan-Verfahren entwickelt hat, schuldet Team Bondi noch 146.000 Dollar.


Kommentare

breakibuu schrieb am
Swatfish hat geschrieben: Weil es was anderes als Call of Duty ist und man nicht den erbarmungslosen Killer spielt
:roll:
Dass das Gameplay von LA Noire so weit vereinfacht wurde bis es selbst einem 5 jährigen zu dumm wäre, hat damit natürlich nichts zu tun...
[Shadow_Man] schrieb am
Die Firma ging zugrunde, weil der Chef ein Depp war. Ihr habt das ganze ja sicher mit den Arbeitsverhältnissen und so weiter mitbekommen.
Irgendwann wollte Rockstar nichts mehr mit denen zu tun haben und auch andere Publisher haben nur abgewunken. Deswegen hatten sie niemandem mehr der zukünftige Projekte finanziert und mussten dichtmachen.
superboss schrieb am
alles ein bisschen merkwürdig und sicherlich schade, auch wenn La noire kein Meisterwerk war.
Aber wenn man sich drauf einglassen und das simple und gemächliche Spielprinzip akzeptiert hat, war es ein recht unterhaltsames Film Spiel mit Ermittlungsfeeling und durchaus ne nette Abwechslung zum Action Alltag.
Klar fehlten auch dann so ein bisschen die Höhepunkte und den Dialogen/Wahrheit Spielchen hätte mehr Logik auch nicht geschadet aber nett war es allemal.
sourcOr schrieb am
Swatfish hat geschrieben:
artmanphil hat geschrieben:Ach Mist ey :(
Wirklich unschöne Situation, wieso nur ist LA Noir so gefloppt..
Weil es was anderes als Call of Duty ist und man nicht den erbarmungslosen Killer spielt
LA Noir war ja auch absolute Qualitätsware, an die man sich in ein paar Jahren noch erinnern wird..
Oldholo schrieb am
Swatfish hat geschrieben: Weil es was anderes als Call of Duty ist und man nicht den erbarmungslosen Killer spielt
Mit Verlaub, es gibt viele Spiele, die nicht CoD sind und trotzdem Erfolg hatten.
L.A. Noire hat ganz klar Schwächen, die man schlecht kleinreden kann. Gute Idee, gute Ansätze, aber das Meiste war einfach nicht perfektioniert.
Wenn ein Unternehmen pleite geht, ist das immer irgendwo schade, aber so läuft nunmal der Kapitalismus, dem jedes profitorientierte Unternehmen in guten Zeiten nur zu gern folgt.
schrieb am

Facebook

Google+