Allgemein: Naughty Dog: Next-Gen ist "Furcht einflößend" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Naughty Dog: Next-Gen ist "Furcht einflößend"

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Während es viele Spieler kaum noch erwarten können, dass Sony und Microsoft ihre nächste Konsolengeneration ankündigen, betrachtet man den Sprung auf die neuen Geräte bei Naughty Dog aus Entwicklersicht - und hier hält sich die Freude noch etwas in Grenzen.

"Der Geek in dir freut sich immer über ein neues Spielzeug, aber dann kommt der Punkt, wenn es um die Anwendung geht: Das wird verdammt viel Arbeit", so Co-Präsident Evan Wells gegenüber Eurogamer.net. "Wenn man zu neuen Technologien übergeht, ist jeder Tag zum Kotzen, es geht kaum voran und man braucht tatsächlich eine andere Einstellung. Nicht jeder ist dafür gemacht, mental durch diese Art von Druck durchzukommen."

Tatsächlich verlor Naughty Dog beim Übergang von der PS2 auf die PS3 "wöchentlich Personal", weil viele Mitarbeiter mit der Situation und den Anforderungen nicht klargekommen sind. Verständlich, dass Wells diese Zeit als "die dunkelsten Tage von Naughty Dog" bezeichnet.

Dieses Mal will man sich besser auf die Situation einstellen, wenn erste Entwicklungen für die neue Sony-Konsole anstehen.

Christophe Balestra, ebenfalls Co-Präsident bei Naughty Dog, bezeichnet den Übergang zum PS3-Nachfolger sogar als "Furcht einflößend" und fügt hinzu:"Wir haben beim Übergang von der PS2 auf die PS3 ein paar Fehler gemacht, die wir nicht wiederholen werden. Ich glaube, das haben wir ein paar Mal gemacht!"

Derzeit arbeitet ein zweites Team bei Naughty Dog an dem PS3-exklusiven Titel "The Last Of Us", während sich ein Großteil des Uncharted-Teams noch im Urlaub befindet oder an Downloadinhalten für den Mehrspielermodus arbeitet.

"Ich glaube, das Team wird sich bald wieder zusammenfinden und wir werden erörtern, was sie als nächstes machen", so Balestra.

"Next-Gen, Current-Gen - das hängt noch in der Luft", fügt Wells hinzu.

Kommentare

34er schrieb am
ich sehe das ganze auch sehr kritisch, ich finde es hat ewig gedauert bis die ps2 die gute ps1 in den schatten gestellt hat. Und ich finde die PS3 hat noch einen recht großen Weg vor sich, um mit einem seiner Vorgänger mithalten zu können..... Wirklich geniale Titel sind in dieser Generation wirklich rar. mir fehlt es gerade an Offline-Multiplayertiteln.... Das Herzstück früherer Konsolen

Das nennt sich Paradigmenwechsel. Welcher Entwickler geht denn heute noch großartig zum Offline-Multiplayer zurück, wenn die Crowd nur noch online spielt bzw. so aufwächst?
Wir "Traditionalisten" haben halt noch ein anderes Verständnis von unserem Hobby als jüngere Generationen, die mit eher seichter Unterhaltung (Casual-Games, Call of Duty etc.) aufwachsen.
BigBamDaddy schrieb am
Den Druck macht sich ein Entwickler aber letztendlich selber. Wenn man Keine Abgänge verzeichnen will und den Druck verkleinern, dann strukturiert man das Unternehmen so, dass die Engine-Entwicklung kontinuirlich verläuft. Im Idealfall hat man dort ein eigenes Team, welches sich um die Engine kümmert und bereits jetzt an einer Engine für die Zukunft arbeitet. Das ist natürlich alles nicht unbedingt kostensparend, aber allemal besser als unter Termindruck die Engine "rauszuhauen" und die Mitarbeiter zu Überstunden zu verpflichten.
Zumindest vom Gefühl her (Interna kennt man ja nicht) gefällt mir da der Ansatz z.B. bei Valve besser. Hier wird eben kontinuirlich an der Engine gearbeitet und jede Verbesserung schon im nächsten Spiel genutzt, das dürfte auch wesentlich entspannter zu entwickeln sein. Auch wird z.B. die Unreal Engine ständig weiter entwickelt und sehr frühzeitig mit der Entwicklung der nächsten Version begonnen.
Allgemein ist es Irrwitzig wenn zahlreiche Studios unter dem selben Publisher alle eigene Engines entwickeln. Wozu? EA hat augenscheinlich mit der Frostbite Engine 2 umgedacht. Diese wird eben nun auch von Bioware genutzt.
Balmung schrieb am
Problem: noch bessere Hardware, noch mehr Entwicklungskosten, noch weniger Risikobereitschaft, noch mehr seichte Unterhaltung...
So wird es ablaufen...
Herr Barfuß schrieb am
ich sehe das ganze auch sehr kritisch, ich finde es hat ewig gedauert bis die ps2 die gute ps1 in den schatten gestellt hat. Und ich finde die PS3 hat noch einen recht großen Weg vor sich, um mit einem seiner Vorgänger mithalten zu können..... Wirklich geniale Titel sind in dieser Generation wirklich rar. mir fehlt es gerade an Offline-Multiplayertiteln.... Das Herzstück früherer Konsolen
FreshG schrieb am
Wie groß der druck dann für die Studios sein muss die gleich für die neue XBox und die neue PS ein spiel entwickeln :O
schrieb am

Facebook

Google+