Allgemein: Tiny Tower: Attack of the Clone - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Tiny Tower: Attack of the Clone

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Der Ruf von Zynga innerhalb der Branche war nie der beste: Der Social Games-Schmiede war schon früher vorgeworfen worden, dass sie vielversprechende Konzepte kleinerer Hersteller aggressiv kopiert und diese mittels der eigenen Marktmacht durchdrückt. Auch bei frühen Erfolgen wie FarmVille oder Mafia Wars hatte man sich von anderen 'inspirieren' lassen.  Dank der finanziellen Reserven konnte man Klagen und eventuelle außergerichtliche Einigungen verkraften.

Während Zynga auf Facebook der unangefochtene Marktführer ist, versucht das Unternehmen schon seit einiger Zeit sich auch stärker im Mobile-Markt zu etablieren. Dafür hat man dann wohl einen genauen Blick auf einen der erfolgreichsten Smartphone-Titel des vergangenen Jahres geworfen: Tiny Tower. Die frappierende Ähnlichkeit von Zyngas Dream Heights fiel dann auch den Machern der Vorlage (NimbleBit) sofort auf. Ian Marsh reagierte mit einem süffisanten Brief an die Klon-Krieger.

Darin gratuliert man Zynga zum Stapellauf des Spiels und bedankt sich dafür, dass "ihr Jungs so große Fans von unserem iPhone-Spiel des Jahres seid." Auch freue man sich schon darauf, den Hersteller mit weiteren Produktionen inspirieren zu können. Mit freundlichen Grüßen verabschiedet sich das drei Mann starke Team von dem Unternehmen, welches über 2700 Angestellte hat.

David Marsh merkt noch an, dass er Zynga nichts Böses wünsche - es sei allerdings schon recht deprimierend, dass all jene Entwickler dort anscheinend keine kreative Freiheiten hätten. Ian erwähnt außerdem: Der Hersteller habe es zuerst auf "ehrliche Art und Weise" versucht, indem man NimbleBit aufkaufen wollte.

Jener Umstand rücke den Vorgang allerdings in ein anderes Licht, findet Nicholas Lovell auf seinem Blog. Es gehe nicht einfach um das "schamlose Kopieren der Kreativität anderer Leute" - Zyngas Verhalten sei "Bestrafung und Drohung."



Kommentare

PSG Caspar90 schrieb am
Was für eine Unverschämtheit....hab das Game selber und spiele es jeden Tag aber mich schockt es das solch einen kleinen Unternehmen jede Chance genommen wird sich frei zu entfalten......
Anteo schrieb am
über 2700 Angestellte und nicht in der lage auf eigene Ideen zu kommen...
Minando schrieb am
Grosser Fisch frisst kleinen Fisch, kleiner Fisch schickt sarkastische Grüsse. Hier seht ihr beispielhaft was all die Verfechter des "geistigen Eigentums" wirklich von Kopierschutz halten.
schrieb am

Facebook

Google+