Allgemein: 2011: USK zieht Jahresbilanz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

2011: USK zieht Jahresbilanz

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
In einem neuen Report blickt die USK auf das abgelaufene Jahr zurück und zieht Bilanz: 2011 habe es insgesamt 2702 Prüfvorgänge gegeben - 5,25 Prozent weniger als 2010. Das habe u.a. daran gelegen, dass sich die Zahl der eingereichten DS- und Wii-Titel halbiert hat. Viele Hersteller für Casual-Titel hätten eher iOS bzw. Android ins Visier genommen.

Die meisten Prüfvorgänge - nämlich 40,2 Prozent - entfielen auf PC-Software. Es folgten die Xbox 360 und die PS3 mit 15,5 bzw. 15,1 Prozent.

Die Verteilung der Freigaben sah folgendermaßen aus:

Kennzeichen: Zahl der Freigaben / prozentualer Anteil (Vorjahresanteil)

  • USK ab 0: 1055 / 39,1% (46,5%)
  • USK ab 6: 467 / 17,3% (14,3%)
  • USK ab 12: 605 / 22,4% (21%)
  • USK ab 16 392 / 14.5% (11,1%)
  • USK ab 18: 167 / 6.2% (6,3%)

In 14 Fällen (0,5%) sei eine Kennzeichnung verweigert worden, da laut Prüfgremium die Indizierungskriterien erfüllt wurden.

"Der kontinuierliche Rückgang (2009: 1,1 %; 2010: 0,8 %) zeigt unter anderem, dass Verfahren und Spruchpraxis der USK durch neue Grundsätze, Leitkriterien und den Consulting-Bereich transparenter geworden sind. So können Anbieter das Prüfergebnis des USK-Verfahrens im Vorfeld besser abschätzen als noch vor einigen Jahren."

Auch die Genre-Verteilung hat die USK zusammengefasst:


Quelle: via heise.de

Kommentare

Xris schrieb am
kokusu hat geschrieben:Was die Freigabe betrifft: kann diese eigentlich nachträglich verändert werden, wenn neue Dinge z.B. per DLC hinzugefügt werden? Gerade bei Skyrim hat sich (durch die neuen Killing-Moves für den Bogen, oder die neuartigen Wrestling-Moves), der Brutalitätsfaktor doch deutlich erhöht (aus meiner Sicht).
Betrifft dann nur den DLC. Das Hauptspiel wird schlieslich getrennt vom DLC (der wird in der Regel auch bei der USK eingereicht um eine Indizierung zu vermeiden) verkauft. Eine andere Sache wäre die GotY.
Also das mit der Indizierung ist wirklich lächerlich. Ich bin der Meinung, dass sich solche Institutionen nicht weiter einzumischen haben, wenn ein Spiel bereits eine 18er Wertung bekommen hat.
Ähh die Spiele hatten keine Einstufung. Die Vergibt nur die USK. Indizieren wiederum die BPjS. An die ein Spiel defintiv von der USK gemeldet wird, wenn eine Veröffentlichung dennoch stattfindet.
rage und fallout:new vegas als goty sind uncut rausgekommen, obwohl fallout beim normalen release noch cut war.
Wurden F3 oder FNV überhaupt jemals bei der USK ungeschnitten eingereicht? Oder haben Bethesda direkt den sicheren Weg gewählt und der USK eine Cut Version vorgelegt? Die USK kassiert bei jeder Prüfung vom Publisher (schlieslich ist kein Publisher gezwungen ein Spiel bei der USK einstufen zu lassen - passiert das nicht, ist das Spiel automatisch ab 18 Jahren und läuft Gefahr von der BPjM indiziert, bzw. verboten zu werden). Im Fall von F3 und FNV denke ich das Bethesda eine Cut eingereicht haben. Denn beide Spiele sind absolut blutleer. So hart war die USK nie. Wenn Spiele derart geschnitten waren, dann ging das eigl. immer auf das Konto der Publisher.
Cojonuri schrieb am
Also das mit der Indizierung ist wirklich lächerlich. Ich bin der Meinung, dass sich solche Institutionen nicht weiter einzumischen haben, wenn ein Spiel bereits eine 18er Wertung bekommen hat.
Melcor schrieb am
In 14 Fällen (0,5%) sei eine Kennzeichnung verweigert worden, da laut Prüfgremium die Indizierungskriterien erfüllt wurden.
14 zuviel. Kann es nur immer wieder sagen, eine Erwachsenenfreigabe aus Jugendschutzgründen zu verweigern ist paradox. Und dann noch die Tatsache, dass man ein Spiel mehrfach prüfen lassen kann und unterschiedliche Bewertungen bekommt (Dead Space 2).
....Nur in Deutschland. Peinlich.
Wulgaru schrieb am
Mit der Realität begründet sich das. Vergleich mal Resi 2 mit Resi 4. Gewalt etabliert sich bzw. wird mit der Zeit akzeptiert.
Obelion schrieb am
wenn wir schon mal dabei sind: was ist eigentlich mit der usk los?
rage und fallout:new vegas als goty sind uncut rausgekommen, obwohl fallout beim normalen release noch cut war.
haben die nen führungswechsel gemacht oder wie begründet sich das
schrieb am

Facebook

Google+