Allgemein: Warum TimeSplitters 4 nie erschien - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Warum TimeSplitters 4 nie erschien

TimeSplitters 4 befand sich bei Free Radical in Entwicklung als das Unternehmen im Jahr 2008 Insolvenz anmelden musste (wir berichteten). Damals hieß es schon, dass es aufgrund des nur mäßig erfolgreichen Shooters Haze und des geplatzten LucasArts-Deals (Star Wars: Battlefront III) schwer gewesen sei, einen Publisher und damit eine Finanzierung für das Spiel zu sichern.

Gegenüber der GamesTM (Ausgabe 128) äußerte sich nun Steve Ellis (Mitgründer von Free Radical) und sagte, dass es sogar eine frühe Demo-Version zu TimeSplitters 4 gegeben hätte. Diese Fassung wurde mehreren Publishern gezeigt, aber sie hatten allesamt kein Interesse an dem Spiel.

Tiefer ins Detail geht Karl Hilton (Managing Director bei Crytek UK - ehemals Free Radical). Er sagte, dass es hauptsächlich zwei Antworten auf die Publishing-Anfragen gab. Einerseits ging es um Haze, das qualitativ deutlich schlechter ausfiel als die anderen Spiele aus dem Hause und damit die möglichen Publisher verunsicherte. Andererseits wurden oft Vermarktungsprobleme genannt, denn viele Marketing-Sprecher sagten nur: "Ich weiß nicht, wie wir das Spiel verkaufen sollen". Laut den Publishern soll es nicht möglich gewesen sein, ein Spiel mit so vielen Charakteren und Umgebungen in eine klare sowie einfach verständliche Marketing-Botschaft zu verpacken. Karl Hilton kann diese Gründe verstehen, aber er sagt auch, dass die damaligen Spiele der Serie ebenfalls viele Charakteren und Umgebungen geboten haben und die Resonanz der Kritiker immer deutlich besser war als der Verkaufserfolg. Er kommt zum Schluß, dass es wohl alle Gründe gewesen waren, die verhindert haben, dass TimeSplitters 4 letztendlich weiter entwickelt wurde.

Quelle: GamesTM via gamingeverything

Kommentare

The Scooby schrieb am
PanzerGrenadiere hat geschrieben:
Andererseits wurden oft Vermarktungsprobleme genannt, denn viele Marketing-Sprecher sagten nur: "Ich weiß nicht, wie wir das Spiel verkaufen sollen". Laut den Publishern soll es nicht möglich gewesen sein, ein Spiel mit so vielen Charakteren und Umgebungen in eine klare sowie einfach verständliche Marketing-Botschaft zu verpacken.

wie kann man nur so grenzenlos dumm sein (?), aber wenn man nur cod mit: boah ey, geil, krach, bumm, peng, *spritz*, verkauft, dann weiss man wirklich nicht, wie das geht. -.- der mp von ts war schon immer geil und das ganze jetzt noch online ... aber nein ...

Regst dich über etwas auf, was durchaus seine Berechtigung hat. Als ob es nur bei den Top Titeln Marketing gibt. Die Leute kaufen halt nix, was sie nicht kennen oder überzeugt sind. Die Werbung von CoD ist halt überzeugend, obwohl ich es für Mist halte. Da kannst du als Marketing Typ aber auch nicht einfach sagen "ok, ich versuch was", weil deine eigene Karriere dran hängt. Man kann zwar Scheiße als Gold verkaufen aber wenn sich Gold wie Scheiße verkauft und du daraufhin gefeuert wird, hast keine rosige Zukunft. Es geht nicht nur um Profit, sondern auch um die eigenen Arbeitsplätze.
Würdest du deine Karriere wegen eines sehr risikoreichen Projektes riskieren?
crewmate schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Es ist irgendwie niedlich den Fehler bei anderen zu suchen. Haze war einfach das Pferd auf das sie gesetzt haben und es hat nichts getaugt. Deswegen sind sie pleite gegangen. Wenn Haze ein Knaller gewesen wäre, hätten sie auch Time Splitters 4 verkaufen können.
Was mich aber an Studios wie Free Radical immer wundert: Wieviel Studios hat Crytek jetzt? 5? Was machen die eigentlich den ganzen Tag? Cry-Engine okay, aber doch nicht alle. Output ist echt gering.

Die betreuen Lizenz nehmer der ce3.
Singapur arbeitet an Warface, Prag an Ryse für Microsoft. Frankfurth macht Crysis 3. G Face verschlingt auch Resorcen. Free Radicak wurden für Homefront abbestellt. Leider.
Haze fiel auch der Next Gen zum Opfer. Free Radical mussten sich mit einer neuen Technik auseinander setzen. Auf Kosten des Spiel designs. Sagen die ehemaligen im dem ?Free Radical vs the Monsters? Artikel.
Weberley schrieb am
Die sind 2008 insolvent gegangen (steht im Artikel).
Ich glaube da war Kickstarter noch nicht so verbreitet.
Xris schrieb am
Vorranig weil sich TS nie sonderlich gut (= nicht gut genug für die großen 3rd Partys) verkauft hat. Allerdings war Haze wirklich scheiße. Besonders wenn man bedenkt was FR mit der Time Splitters Franchise geleistet haben.
Wulgaru schrieb am
Es ist irgendwie niedlich den Fehler bei anderen zu suchen. Haze war einfach das Pferd auf das sie gesetzt haben und es hat nichts getaugt. Deswegen sind sie pleite gegangen. Wenn Haze ein Knaller gewesen wäre, hätten sie auch Time Splitters 4 verkaufen können.
Was mich aber an Studios wie Free Radical immer wundert: Wieviel Studios hat Crytek jetzt? 5? Was machen die eigentlich den ganzen Tag? Cry-Engine okay, aber doch nicht alle. Output ist echt gering.
schrieb am

Facebook

Google+