Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

The Neverhood: Geistiger Nachfolger geplant

Vor über 16 Jahren machte The Neverhood den PC unsicher, 1998 folgte noch eine PlayStation-Umsetzung. Im gleichen Jahr wurde mit Skullmonkeys ein Sequel veröffentlicht. Auf der offiziellen Facebook-Präsenz des Spiels (via Polygon) lässt Doug TenNapel jetzt verlauten: Ein Nachfolger im Geiste sei in Arbeit.

Für jenes Vorhaben hat er sich mit seinen alten Weggefährten Mike Dietz und Ed Schofield verbündet, auch der für den Soundtrack der beiden Oldies zuständige Terry Taylor sei wieder an Bord. Zusammen arbeite man an einem Point&Klick-Adventure mit Knet- und Puppenanimationen, welches auf Windows und OS X erscheinen soll - "neue Figuren, aber mit meinem gewohnten Stil."

In einer weiteren Post erläutert TenNapel, er hätte gerne auch eine waschechte Neverhood-Fortsetzung mit Klaymen & Co. gemacht, die Rechte an den Charakteren habe er aber an Dreamworks Interactive abtreten müssen, um das Projekt überhaupt finanziert zu bekommen. Dreamworks Interactive wurde später bekanntermaßen von Electronic Arts aufgekauft. Jahrelang habe man versucht, einen Deal mit EA einzufädeln - das habe aber aus allerlei Gründen letztendlich nie geklappt. Der Publisher habe auch nie ganz die Fangemeinde des Spiels wahrgenommen. TenNapel hält zwar noch die Rechte am Namen Neverhood, kann aber aufgrund der beschriebenen Umstände letztendlich keinen der von ihm erdachten Charaktere verwenden. Es ist ein ihm bestens vertrautes Szenario: Im Falle des für Shiny Entertainment entwickelten Earthworm Jim hatte TenNapel ebenfalls die Rechte abgeben müssen.

Große Trauer gibt es aber nicht trotz der rechtlichen Lage: Es sei letztendlich "SEHR viel einfacher (und ehrlich gesagt: spaßiger), etwas Neues zu erschaffen."

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+