Allgemein: Anita Sarkeesian durch Drohungen aus ihrem Haus vertrieben - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Anita Sarkeesian durch Drohungen aus ihrem Haus vertrieben

Die umstrittene Feministin Anita Sarkeesian, die sich in ihrer über Kickstarter finanzierten Video-Reihe "Tropes vs. Women" mit dem Frauenbild in Videospielen auseinandersetzt, wurde nach der Veröffentlichung ihrer neuen Video-Folge am Dienstag offenbar massiv bedroht. Auf Twitter schrieb sie, dass "einige sehr furchteinflößende Drohungen gegen sie und ihre Familie ausgesprochen worden sind. Die Polizei wird informiert."

Etwas später meldete sie über ihren Twitter-Account "Ich bin in Sicherheit. Die Polizei ist informiert. Ich bleibe heute Nacht bei Freunden. Ich gebe nicht auf. Diese Belästigung von Frauen in der Technologie-Branche muss aufhören!"

Schon seit dem Beginn von Sarkeesians Videoreihe wird kontrovers über ihre Ansichten und Beispiele diskutiert. Viele Spieler werfen ihr vor, die Spiele, über die sie spricht, nicht selbst zu kennen, Videoausschnitte anderer Youtuber zu benutzen und eine sehr einseitige Sicht der Problematik zu beleuchten.  


Quelle: Twitter, Polygon

Kommentare

Usul schrieb am
Xyluz hat geschrieben:Und zum Schluss: Sie twittert, dass sie de Behörden informiert. Würde man das nicht vorher tun, wenn man solch eine Angst hat, dass. man seine Wohnung verlässt.
(Ich wiederhole mich)
Wenn ich bei Twitter bin und gerade die ganzen Tweets durchgehe und dabei sehe, daß mich jemand so bedroht, ist es nicht allzu absurd, daß ich auf Twitter darauf reagiere und dann die Polizei anrufe - da ich bereits in Twitter bin. Mag sein, daß du z.B. sofort die Polizei rufen würdest, aber nicht jeder Mensch denkt und handelt gleich.
Was deinen restlichen Beitrag angeht:
Was genau beweist der Zeitpunkt der Drohung? Ist es nicht sogar nachvollziehbar, daß das relativ unmittelbar nach einem Videobeitrag geschieht, weil dann die Aufmerksamkeit am größten ist? Nein, natüüüüürlich nicht... das beweist, daß sie das selbst gemacht hat. Klaro.
Was genau beweist, daß sie 24 Stunden später wieder zu Spenden aufruft? Sollte sie ihr Leben komplett einstellen, bis der Spinner gefaßt ist (was vermutlich niemals geschehen wird), damit du nicht glaubst, sie hätte das selbst gemacht?
Was genau beweist, daß ihr Umfeld zur Lüge neigt? Wenn du in einem Umfeld von Lügnern bist, wirst du dann automatisch zum Lügner?
Und wie kommen wir darauf, daß ihr Umfeld zur Lüge neigt?
Ja, doch... jetzt wo ich mir das alles mit deinen Erläuterungen anschaue, bin ich auch davon überzeugt, daß das alles ein Fake ist.
Xyluz schrieb am
@wigggenz
Ich bin etwas angeödet von der Tatsache, dass man sowas als "Verschwörungstheorie" bezeichnet. Einen Twitteraccount anzulegen ist kein großer Aufwand. Und das diese Frau vorwiegend PR betreibt ist auch bekannt. Natürlich auch die Tatsache, dass ihre "Drohung" nicht etwa in der Zeit zwischen den Videoveröffentlichungen, sondern direkt nach einer Veröffentlichung läuft. Und weiter: 24 Stunden später ruf sie schon wieder zu eine Spendenkampagne für irgendwas auf. Scheint nicht besonders verängstigt zu sein, die gute Frau. Und zum Schluss: Sie twittert, dass sie de Behörden informiert. Würde man das nicht vorher tun, wenn man solch eine Angst hat, dass. man seine Wohnung verlässt.
Gepaart mit dem zur Lüge neigendem Umfeld der Frau... nunja, ich bezweifle dass da wirklich was passiert ist.
Und ich würde dir wirklich raten nachzuschlagen WAS sie da eigentlich verfolgt. Vorwiegend Einfluss und Geld. Mehr nicht. Mit dem ständigen antagonisieren weiter Teile der Spielerschaft erreicht man rein sozial und gesellschaftlich garnichts. Aber man verdient viel Geld.
Warum man das nicht tun sollte? Siehe oben. Sie hat kein Interesse an gesellschaftlichem Fortschritt, dafür sind ihre Videos zu schlecht recherchiert, ihre Thesen zu improvisiert, und ihre Darstellung zu reisserisch.
Oder anders: Sarkeesian ist die Bild-Zeitung des Feminismus.
Wigggenz schrieb am
Naja niemand der nicht auch an andere Verschwörungstheorien glaubt, wird abstreiten, dass es Drohungen gab und diese auch durchaus ziemlich schlimm gewesen sein können.
Trotzdem nutzt sie den Fakt, dass sie so schlimm bedroht wurde, nun für ihre Kampagne. Was ja auch gar nicht schlimm ist, sie verfolgt eine grundsätzlich, an sich legitime Agenda (dass sie dabei mit ihren handwerklich und wissenschaftlich miesen Tropes-Videos massiv übers Ziel hinausschießt ist eine andere Sache), und wenn sich die "politischen Gegner" nunmal genau so verhalten, wie man es erwartet (und durchaus auch vorher an ihnen kritisiert hat), und man das als Punkt für seine Agenda nutzen kann, warum sollte man das dann nicht tun?
Flextastic schrieb am
das eine schließt doch das andere nicht aus. kritik an ihren aussagen sind das eine, morddrohungen gegen sich und ihre familie aber was ganz anderes.
leifman schrieb am
problem für mich an der twittergeschichte ist, erstens, wieso geht sie auf die drohungen ein und macht es so eher noch mehr publik und ruft weitere "trittbrettfahrer" auf den plan, ebenso wird so ihre adresse nur unnötig noch weiter verbreitet, zumal der twitterer der die drohungen rausgheauen hat, kaum follower hatte, und zweitens, vor rund 2 jahren hat sie in einem vortrag mal angemerkt, dass sie genau diesen onlinehass gegen sich forcieren und fördern will um diesen zu analysieren, es ist also teil ihres "projektes".
ansonsten zweifel ich aber nicht an der echtheit der drohungen gegen sie.
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+