Allgemein: Ausgegrabene E.T.-Module landen auf eBay - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ausgegrabene E.T.-Module landen auf eBay

Die in der Wüste vor über 30 Jahren verbuddelten und mittlerweile im Rahmen einer Dokumentation wieder ausgegrabenen E.T.-Module (wir berichteten), sind zum Teil auf eBay gelandet. Wie Eurogamer.net meldet, fungiert dabei die Stadt Alamogordo, New Mexico, als Verkäufer. Dort befand sich die Deponie, wo Atari im Jahr 1983 einen Teil der viel zu zahlreich produzierten Module "heimlich" entsorgte.

Und obwohl die Funktionalität der Spiele nicht garantiert wird, scheinen doch viele Leute Gefallen an den historischen Fundstücken zu finden: Laut Eurogamer wird für verpackte Versionen von E.T. je nach Zustand zwischen 260 und 500 Dollar geboten. Andere Spiele wie Missile Command, Asteroids, Warlord und Defender, die ebenfalls im Rahmen der Ausgrabungen entdeckt wurden, wechseln dagegen schon für etwa 50 Dollar den Besitzer.

Jedes Spiel wird mit einem nummerierten Zertifikat ausgeliefert, das die Herkunft und den Bestandteil des archäologischen Fundes belegen soll.

"Purchaser will receive the game as portrayed in photo, city property ID tag, the certificate of authenticity and a narrative with photos of the 1983 burial and the 2014 excavation," heißt es bei den Artikelbeschreibungen. Zudem wird erneut darauf hingewiesen, dass die Funktionalität nicht garantiert wird und die Spiele "wie gesehen" verkauft werden.

Ingesamt sollen etwa 1300 Module auf eBay angeboten werden. Ein Teil der Ausgrabungen ist für die Austellung in Museen vorgesehen, wie z.B. im italienischen Videospiel-Museum VIGAMUS.

Die Dokumentation "Atari: Game Over", die auch Microsoft mitfinanziert hat, wird am 20. November auf Xbox Live ausgestrahlt.


Kommentare

LePie schrieb am
Nathanael hat geschrieben:Dazu gibt es Echtheitszertifikate, die von einer seriösen Behörde ausgestellt werden (dieser Stadt oder irgendjemanden den Sie damit beauftragt haben). Nur Module verschmutzen reicht nicht, dazu muss noch Urkundenfälschung dazukommen.
Wer spricht denn hier von Urkundenfälschung, wir möchten einfach nur ein paar Produkte mit dem Artikelnamen "ORIGINAL !! AUSGEBUDDELTES E.T. ATARI MODUL !!" bei ebay anbieten. Solange nicht explizit nach dem Ausgrabungsort gefragt wird ... :wink:
Potentielle Abnehmer dürfte man sicherlich finden:
http://www.dailymail.co.uk/news/article ... -Ebay.html
Nathanael schrieb am
Leute! Dazu gibt es Echtheitszertifikate, die von einer seriösen Behörde ausgestellt werden (dieser Stadt oder irgendjemanden den Sie damit beauftragt haben). Nur Module verschmutzen reicht nicht, dazu muss noch Urkundenfälschung dazukommen. Wobei:
1. Vielleicht sind Stadtväter auch auf die Idee gekommen und bitten demnächst mehr Module an als gefunden wurden. Wobei: die haben so viele dass sie wohl eh nicht alle auf dem Markt werfen und zu viele würden den Preis drücken.
2. Ihr findet nicht besonders schlaue Menschen die nach dieser Art vorgehen: BOAH original E.T. Modul BOAH und dazu noch schneller Versand aus Deutschland BOAH ich muss sofort 500 bieten
Ryo Hazuki schrieb am
Hat jemand n paar Module?
Ich hab Katzenstreu.
TheLaughingMan schrieb am
Wie Obsidian sich die Gelegenheit entgehen lassen konnte daraus ein Easter Egg zu machen werde ich nie verstehen...
LePie schrieb am
Hm, da kommt mir doch glatt eine pfiffige Geschäftsidee in den Sinn: Einfach mehrere "normale" E.T. Module kaufen, mehrmals mit dem Auto drüberfahren, ver- und wieder ausbuddeln und anschließend für das 20- bis 30-fache verhökern.
schrieb am

Facebook

Google+