Allgemein: 2014: Spiele-Markt in Großbritannien gewachsen; Digitalverkäufe auf dem Vormarsch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

2014: Markt für Computer- und Videospiele in Großbritannien gewachsen; Digitalverkäufe auf dem Vormarsch

Der Markt für Computer- und Videospiele in Großbritannien ist im Jahr 2014 gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Insgesamt ging es 2014 um 7,5 Prozent nach oben. Unter dem Strich standen 2,45 Milliarden Pfund laut der Entertainment Retailer's Association via MCV UK.

Entsprechend der Erwartungen ging der Umsatz mit physischen Spielen (Box-Versionen im Einzelhandel) um 6,6 Prozent auf 948,5 Mio. zurück - was aber auch auf ein "relativ ruhiges Spielejahr" zurückgeführt wird. Dafür stieg der Umsatz mit digital vertriebenen Titeln (inkl. Online-Mikrotransaktionen, Smartphones und Tablets) um 18,8 Prozent auf 1,5 Milliarden Pfund.

Der Markt für Computer- und Videospiele machte erneut den größten Teil der Unterhaltungsindustrie in Großbritannien aus (Musik: 1,03 Milliarden Pfund, -1,6 Prozent im Vergleich zu 2013; Filme: 2,18 Milliarden Pfund; -1,4 Prozent im Vergleich zu 2013). Allerdings sind Filme als auch Musik in der Regel deutlich günstiger als Spiele. Das umsatzstärkste Produkt in der Unterhaltungsindustrie 2014 war übrigens der Disney-Film Frozen, gefolgt von FIFA 15 und Call of Duty: Advanced Warfare (Details).

Die Daten zum Einzelhandel stammen von Chart-Track und gelten als sehr sicher. Die Zahlen zu den digitalen Verkäufen sind Schätzungen von IHS und nicht so zuverlässig, aber laut MCV UK sind es die "genausten Daten, die sie gerade haben würden".

Quelle: MCV UK

Kommentare

just_Edu schrieb am
Finsterfrost hat geschrieben:Das sind auch noch wesentlich größere Ketten, die das dann über die Masse wieder reinholen. Ist doch ganz einfach?
einfach ausgedrückt: korrekt, im Detail heißt das, diese Läden (ist im eigentlichen Sinne keine Kette, da jeder einzelne Markt ne geschlossene GmbH mit eigenem Geschäftsführer ist) machen bei Publisher XY einen Umsatz von 150k im Jahr.. dann gibts nen Vertag der besagt, macht der Laden Umsatz von 100k gibts am GeschäftsJahresende 5% Bonuszahlung, bei 120k 6% und bei 145k eben 7,5% dann wird dieser Markt auf biegen und Erbrechen versuchen diesen Umsatz zu schaffen, was sich letztendlich auch in den Preisen wiederspiegelt.. denn je mehr man Verkauft, desto mehr muss man ja wieder einkaufen um eben diesen Umsatz zu generieren. (Amazon verfährt übrigens ähnlich, nur das die z. B. durch ihre breite Warenpalette und Jo-jo Preisen, zusätzlich viel Spielraum zum ausgleichen haben, wenn sie gerade nicht am Lohn sparen oder Multimillioneneinkäufe betreiben)
Letztendlich ist das Ziel, mit den Bonuszahlungen die Verluste durch den Verkauf zu kompensieren. Jetzt besser verständlich?
Bambi0815 schrieb am
gamestop ist fuer mich auch gestorben. die machen gerade die letzten zuckungen bevor sie ganz tot sind und versuchen dabei noch die letzten deals zu machen mit publisher um spiele noch mehr zu zerstückeln.
gamestop ist nicht auf gamer seite sondern hasst gamer wie die spieleindustrie.
Finsterfrost schrieb am
Das sind auch noch wesentlich größere Ketten, die das dann über die Masse wieder reinholen. Ist doch ganz einfach?
ZackeZells schrieb am
Hab für GTA5 am Releasetag nu 50? gezahlt bei dem Laden der nicht Blöd ist, also dem Schwesterladen von Tech-nik und deiner Aussage nach habe ich denen ja kein Geld gebracht, sondern nur Verlust....hmm merkwürdig.
Ich muss ein schlechter Mensch sein, weil ich in einem Laden weniger Zahle, als bei der Apotheke ums Eck....das musste mir erklären....
just_Edu schrieb am
Sarfinwsl hat geschrieben:
Ich sage nur GTA 5, CoD, AC und Dragon Age.
Alle UVP 69.95
Gamestop Preis: GTA und Dragon Age: 74,95, CoD und AC sogar 79,95 jeweils.
Nein Gamestop liegt nicht über der UVP, ist richtig.
Im PSN store kosteten alle 69,95.
Minecraft verkaufen sie Retail für 24,95
PSN Preis ist 19,95.
69,95 zahslt du bei denen für nen gebrauchtes Spiel...
Nicht zu vergessen, die meisten der Spiele kosten in den USA nur 59,95 Dollar...
Yup, du bist der Beweis für meine These ^^
Gerade Minecraft, oder First Light welche als Pyramidentitel tatsächlich teuerer sind als im Store haben nur 1 Hintergrund: Ak Tronic, die Firma die die Pyramidentitel vertreibt verdient noch mit. Die Handelsspanne ist bei den Titeln noch geringer als sowieso schon.. da das wirklich nur noch Masseartikel sind.
Was die anderen Titel angeht, man darf nicht vergessen, das GS auch gerne eigene Versionen anbietet, welche meist noch exklusiven Kontent beinhaltet. Ich tausche mich regelmäßig mit nem Gamestop-Filialleiter aus, von daher bin ich mir mit meinen Aussagen absolut sicher.
schrieb am

Facebook

Google+