Allgemein: Jimmy Kimmel: "Es ergibt keinen Sinn, anderen Leuten beim Spielen von Videospielen zuzuschauen" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Jimmy Kimmel: "Es ergibt keinen Sinn, anderen Leuten beim Spielen von Videospielen zuzuschauen"

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Der US-amerikanische Comedian und Late-Night-Show-Moderator Jimmy Kimmel erzählte bei seiner jüngsten Show (im Zuge des Starts von YouTube Gaming), dass es keinen Sinn ergeben würde, anderen Leuten beim Spielen von Videospielen zuzuschauen. Er sagte: "Anderen Leuten beim Spielen von Videospielen zuzuschauen, ist für mich so als würde man in ein Restaurant gehen und eine andere Person würde mein Essen verspeisen. Wenn man Spiele mag, dann sollte man sie auch spielen!"

Im Anschluss gab er zwar zu, dass er schon etwas in Jahre gekommen sei und man damals nur bei anderen Leuten zugeschaut hätte, wenn man keine Münzen mehr für die Arcade-Maschinen hatte. Auch auf die Verdienstmöglichkeiten kam er zu sprechen und nahm PewDiePie als Beispiel, der knapp vier Mio. Dollar im Jahr verdienen würde. Kimmel meinte, dass das auch exakt die Summe wäre, die man ihm bezahlen müsse, damit er sich solche Videos auf YouTube überhaupt zu Gemüte führt.

Entsprechende Reaktionen auf den Auftritt des Comedians ließen nicht lange auf sich warten. Ein Video der besagten Passage bei YouTube verzeichnet aktuell 29.854 negative Bewertungen (plus teils drastische Kommentare) und 2.765 positive Bewertungen bei über 279.000 Aufrufen.


Quelle: GameSpot, NeoGAF, Jimmy Kimmel

Kommentare

antarius66 schrieb am
OriginalSchlagen hat geschrieben:Recht hatter. Es ist schlicht und ergreifend Idiotie.
Was macht es für Dich zur Idiotie?
antarius66 schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:
adlerfront hat geschrieben:Ich rudere gerne zurück. Es mag für manche Leute einen Sinn ergeben. Leider sehe ich ihn nur nicht...
Das war halt, wie Temeter auch schon gesagt hat, der Punkt. Dazwischen ist ein Riesenunterschied.
Ansonsten was Argumente angeht: Von denen sind hier im Thread eine Menge genannt, es sind ganz rationale Gründe. Und die ganze "anderen dabei zuschauen wie..." passt auch gar nicht. Let's Plays zeigen das Spiel, in einer kleinen Ecke ist manchmal noch der Let's Player zusehen und manchmal auch nicht. Es geht also eher um eine Kommentierung des Geschehens als ums reine zusehen. Der Jimmy Kimmel Spot ist damit auch lächerlich, weil er völlig am Thema vorbei ist. Apropos Filme, auch kommentierte Tonspuren gibt es, offiziell auf DVDs/BluRays und natürlich auch im Internet. Und auch sein Restaurant Vergleich ist extrem bemüht.
Mal auf den Punkt gebracht: Menschen dabei zuzusehen wie sie etwas tun, ist eine Lieblingsbeschäftigung von Menschen. Man braucht sich nur das Fernsehen anzusehen. Abgesehen von Sportübertragungen, haben wir extrem viele andere Dinge und darunter auch die Quintessenz des Restaurant-Beispiels. Essen. Es ist unglaublich wie erfolgreich alles zum Thema Essen ist. Seit Jahrzehnten gibt es Shows ums Essen. Es gibt große Kochshows, es gibt Wettbewerbe, es gibt Morgenshow-Köche, es gibt Reisebeiträge zu dem Thema, Sendungen in denen Restaurants wieder aufgebaut werden und sicher noch viele andere. Und in einigen Formaten geht es wirklich im wahrsten Sinne des Wortes darum anderen beim Essen zuzusehen. Die Gründe das alles zusehen sind genauso vielfältig wie bei Let's Plays und genauso rational.
Ich selbst kann mit Let's Plays dabei auch nicht viel anfangen. Bei Gronkh denk ich an ein Schwein und bei PewDiePie an einen pubertierenden Teenager, gerade mal RocketbeansTV schaue ich und auch da nicht alles....
greenelve schrieb am
Piewdiepie war bei Stephen Colbert zu Gast, der sich ebenfalls über Lets Plays lustig machte. Und es funktionierte als lustig, ohne Beleidigend zu wirken.
Pewdiepie said Let?s Plays allowed people to pretend they were sitting on a couch with a friend, and Colbert joked that the difference was that they would never get the controller. Kimmel pointed out the very same thing, but Colbert managed to hit that note without also shitting on the audience. It didn?t feel mean. It was just funny.
Ein kleiner Ausschnitt aus dem Interview in guter Qualität: https://www.youtube.com/watch?v=pM21uQR6G_Q
Wigggenz schrieb am
Ich schaue auch oft LP um etwas über etwas kompliziertere Spiele zu lernen. Niemals eine ganze Reihe zu Ende wohl. Aber so etwas finde ich viel ansprechender als Marketingvideos, vorausgesetzt der Kommentar bietet eine gute und kompetente Erklärung und eine angenehme Stimme.
sphinx2k schrieb am
Hab selbst mal um es zu Testen angefangen LPs zu machen, einfach aus Interesse um zu verstehen wie viel dahinter steckt. Und erst dann merkt man wie viel Aufwand das doch ist, alleine zu Spielen und dabei was sinnvolles zu erzählen ist unglaublich schwer.
Hab es z.B. mit Kerbal Space Programm gemacht, ein Spiel wo man noch nachdenken muss, dabei was erzählen und nicht den Faden zu verlieren. Noch dazu ist es ein langsames Spiel, was heißt viel Schnittarbeit bei langweiligen Sachen. Bei den ganz krassen Folgen sind das für 20Min Video 3 - 4 Stunden Aufwand gewesen.
Und das war nur ein Experiment von mir. Ich wollte zwar was Qualitatives erstellen, aber um damit wirklich sein Geld zu verdienen sollte man noch ne gute Schippe drauf packen. Und dann merkt man das eben nicht jeder das kann.
Auf der anderen Seite. Ich schaue eben nur LPs von Technischen Spielen. Wie eben z.B. Kerbal Space Programm (Scott Manley) einfach um was zu lernen um dann selbst besser im Spiel zu werden. Im Prinzip meine Spieltechnische Form des "über den eigenen Tellerrand schauen".
schrieb am

Facebook

Google+