Allgemein: PC wird als Spiele-Plattform immer beliebter; Spiele-Absatz soll 2016 die Konsolen übertreffen; Studie über problematisch hohen Energieverbrauch von "Gaming-PCs" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PC wird als Spiele-Plattform immer beliebter; Spiele-Absatz soll 2016 die Konsolen übertreffen; Studie über problematisch hohen Energieverbrauch von "Gaming-PCs"

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Der PC als Spieleplattform wird immer beliebter. Laut einem jüngsten Marktforschungsbericht von PwC (PricewaterhouseCoopers) sollen die Verkäufe von PC-Spielen bis zum Ende des nächsten Jahres über dem Absatz der Konsolen-Spiele liegen. Es wird erwartet, dass mehr als 29 Milliarden Dollar in dem Bereich erwirtschaftet werden. Mit dem Wachstum dieses Marktsegments tritt ein weiterer Aspekt in den Vordergrund und zwar der Energieverbrauch der entsprechenden PC-Systeme.

Die Studie "Taming the energy use of gaming computers" von Nathaniel Mills und Evan Mills im Journal "Energy Efficiency" geht von den gleichen Marktlage wie PwC aus (vgl. Open Gaming Alliance) und legt dar, dass "Gaming-PCs" im Jahr 2012 insgesamt 75 Terawattstunden (TWh) Elektrizität verbraucht hätten (ca. 10 Milliarden Dollar). Dies entspräche ungefähr 20 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs von allen PCs, Notebooks und Konsolen zusammengerechnet, obwohl die besagten "Gaming-PCs" nur 2,5 Prozent all dieser Systeme ausmachen würden. Die Forscher gehen davon aus, dass sich der Energieverbrauch dieser Gaming-PCs bis zum Jahr 2020 noch verdoppeln könnte (10 Prozent aller Computersysteme sollen dann "Gaming-PCs" sein). 40 Prozent der Energie, die weltweit fürs Spielen benötigt werden soll, würde dementsprechend auf Gaming-PCs entfallen.

Im Durchschnitt würde ein "typischer Gaming-PC" (Monitore einberechnet) ungefähr 1.400 kWh pro Jahr verbrauchen - dies würde dem Energieverbrauch von zehn Konsolen, sechs Standard-PCs oder drei Kühlschränken entsprechen. High-End-Spielesysteme würden noch deutlich mehr Energie benötigen. Die Autoren der Studie erklären weiter, dass sich dieser Energieverbrauch um 75 Prozent senken ließe und zwar durch die Verwendung von Premium-Effizienz-Komponenten bei der Hardware-Herstellung oder durch die Nachrüstung alter Systeme - zugleich sollen Zuverlässigkeit und Leistung dadurch ebenfalls gesteigert werden. Es wird ein globales Einsparpotenzial von 120 TWh pro Jahr (18 Milliarden Dollar) prognostiziert. Nathaniel Mills und Evan Mills weisen ebenfalls darauf hin, dass dieses Marktumfeld weitestgehend frei von Energieinformationen ist und es keine Anreize für den Kauf von Energiesparkomponenten geben würde. Gezielte Energieeffizienz-Programme und Strategien bei der Erfassung des Verbrauchs seien notwendig.

Quelle: Springer, Energy Efficiency, Open Gaming Alliance, TechSpot, PwC, Cnet

Kommentare

A.Hopper schrieb am
1400 KWh pro Jahr?!
Mein lieber Scholli. Ich verbrauche mit meinem Single-Haushalt inklusive ALLER Verbraucher ca. 1200 KWh im Jahr - und habe einen "Gaming Laptop", eine PS3, Heimkino-Anlage mit altem Riesen LCD... dazu HiFi-Anlage, Waschmaschine, Kühlschrank, Gefrierschrank, Beleuchtung und und und...
Das ist ja wirklich gesponnen - alleine schon von den Kosten!
Kivlov schrieb am
Strom ist quasi eine unendliche Ressource.
Umweltschutz, Klimaerwärmung?
Überpopulation der Erde verhindern!
Je mehr Menschen in Wohlstand leben desto mehr nimmt die Geburtenrate ab.
Langfristig eine Population von vielleicht 1-3 Milliarden Erdbewohner anpeilen.
Temeter  schrieb am
an_druid hat geschrieben:
Temeter hat geschrieben:..
Während ich meinen Prozessor vor einer Weile aufgerüstet habe (was dringend nötig war^^'), werkelt in meiner Maschine immer noch eine GTX660. Metal Gear Solid 5? Schafft 60fps ohne ins Schwitzen zu geraten. Witcher 3 ist bis jetzt afair das einzige Spiel, welches ich nicht in 60 spielen kann. Stimmt schon, so schnell ist die Aufrüstspirale auch nun wieder nicht... :Blauesauge:
Darf man nachhaken was für nen PRoz?. Hab ne 670 bei nem i5(4GHz) 16GBDDR3 u. bekomm ne dicke Schliere bei manchen Cut's vorallem am Anfang. Alles auf normal. Ansonsten Laüft bei mir so um die 40-50FPS (unverstellt) :) :( .
Im Vergleich zur Graka etwas überdimensioniert, I5 4570k. Wie gesagt, irgendwann muss das Ding mal gewechselt werden. Bei den Grafikeinstellungen musst du aufpassen, MGS5 macht das typische Konsolenport-Ding (wobei das aktuell fast standard ist): Es gibt eine handvoll Einstellungen, die bis hoch wirklich Sinn machen. Und bei sehr hoch/extra kommen dann zum Beispiel super komplexe Schatten hinzu die du nur bemerkst, wenn du ganz genau hinschaust, aber die Performance richtig killen.
Afair wars es Nachbearbeitung, Effekte und AO, die nur auf Hoch gestellt werden sollten. Ich habe Schatten und Beleuchtung ebenfalls auf Hoch, aber KA ob das notwendig war oder wie der Unterschied ausschaut, das ist alles so minimal.
Falls interessiert, und in richtig lang:
Temeter  schrieb am
Doppelpost, blame the system.
an_druid schrieb am
Ohh SRy fürs Verpennen der Antworten.. :oops:
Sir Richfield hat geschrieben:..
Während das die Auswahl sofort auf einen Hersteller begrenzt, macht es das nicht besser, da eben dieser in letzter Zeit besonders dadurch auffällt, seine Kunden verarschen zu wollen.
Betonung liegt auf besonders, da die Verarsche an sich schon länger vorhanden ist. Aber halt nicht nur bei dem Herstellen, wenn ich da an die Aktion vor einigen Jahren denke, bei der der Konkurrent eine Graka für Macs angeboten hat. Unterschied zur "PC" Version (Ein Mac ist auch ein PC in dem Sinne, aber ihr wißt, was ich meine): ein paar Kb im Bios und 200,-? Aufpreis...
genau das mein ich doch. Die Kunden laufen an dieser stelle davon (ja auch die unwissenden). Sobald man merkt dasss das Geld wie von selbst flöten geht. Bei mir Kommt noch dazu das ich mir ein Notbook zugelegt habe und jetzt Feststellen muss das ich bei BIOS ne Sperre deaktivieren muss um ein anderes BS zu instalieren. Ist nur eines von vielen Dingen die bewusst integriert werden um den Kunden dumm zu stellen.

Aber das ist alles nur am Rande.
Was den PC als Spieleplatform wieder vermehrt interessant zu machen scheint...
Ich denke, einen Anteil hat Steam daran, das den Kauf und die Nutzung eines PC-Spiels sehr bequem macht.

Man wills nicht glauben aber mitlerweile macht sich Ubi mit Uplay auch ganz gut, dennoch brauch man bei ner Konsole keine Clients zu instalieren. Ich denke es ist mehr der Mehrzweck zusammen mit dem Preisleistungsverhältniss, außer man holt sich Aple- oder Alien HW. Empfinde ich persönlich als Abzocke (alles was Aple ausmacht ist das BS u. bei Alien ist es das Case). Dennoch ich denke in jedem Haushalt steht ein PC, egal ob Lappi, Case. Es hat eben immer noch...
schrieb am

Facebook

Google+