Allgemein: Jim Sterling zur Schließung von Gametrailers und der wirtschaftlichen Lage des klassischen Spielejournalismus' - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Jim Sterling zur Schließung von Gametrailers und der wirtschaftlichen Lage des klassischen Spielejournalismus'

Allgemein (Sonstiges) von 4Players
Allgemein (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Jim Sterling hat auf seiner Webseite The Jimquisition einen Beitrag verfasst, der mit Blick auf die Schließung von Gametrailers vor zwei Tagen (wir berichteten) die wirtschaftliche Situation klassischer Spielemedien beleuchtet. Sterling hatte selbst bei Destructoid und The Escapist gearbeitet, bevor er sich mit finanzieller Rückendeckung über Patreon selbstständig machte.

Als zentrales Problem des herkömmlichen Spielejournalismus arbeitet er die Finanzierung über Werbeeinnahmen heraus, die sich vor allem auf die Anzahl der Leser bzw. Zuschauer stützt: Je mehr Besucher ein Medium habe, desto mehr Werbung werde gebucht und desto höhere Einnahmen erziele es demnach. Diese Einnahmen seien inzwischen aber so gering, dass nur extrem gestiegene Besucherzahlen noch einen merklichen Gewinnzuwachs bedeuten würden. Sterling: "Es kann sein, dass ein paar tausend Leute die Kritiken lesen oder Videos anschauen, und man dem Gesellschafter trotzdem nur ein paar Cent einbringt."

Ein Grund dafür sei das Ausblenden vieler Anzeigen durch Adblock. Damit ist immerhin eine Art Wettrüsten der Anzeigenersteller und Browsererweiterungen wie Adblock verbunden sowie die Tatsache, dass weniger Werbung jenes Geld einbringt, das Magazine teilweise pro Klick auf eine Anzeige erhalten.

Der Muttergesellschaft sei es zudem egal, ob bekannte Namen oder Gesichter hinter den Artikeln bzw. Videos stehen oder unbekannte Frischlinge - die Verantwortlichen würden nur auf die Zahlen schauen und ein etablierter Journalist bedeute ihnen unterm Strich mehr Ausgaben in Form eines höheren Gehalts.

Hinzu geselle sich ein ganz anderes Problem, das die heutige Medienlandschaft kennzeichne: "Mir wurde in der Vergangenheit ganz unverblümt gesagt, dass der Erfolg meiner Marke keine Rolle spielt, solange ich nicht bereit sei, gesponsorte Inhalte zu erstellen, denn mit denen wird heutzutage Geld gemacht. Wenn du die Ersteller von Inhalten dazu bringen kannst, Hulu zu erwähnen oder Deadpool zu bewerben - dafür erhalten sie gewaltige Einnahmen, die weder von AdBlock beeinflusst werden noch von dem für das Erstellen der eigentlichen Inhalte notwendigen Etat."

Ein Problem aller Medien, die audiovisuelle Inhalte anbieten, sei zudem Youtube, denn technisch wäre das weltweit größte Videoportal allen anderen Anbietern haushoch überlegen. Andere Player, über die Videos oft angeboten werden, würden zwar größere Kontrolle über Werbeeinnahmen verleihen und pro angesehenem Video größeren Gewinn abwerfen. "Das Problem ist, dass sie fast durchgehend scheiße sind und sie niemand benutzen will, um die gewünschten Inhalte abzurufen. Die Werbung ist aufdringlicher, die Player sind mit weniger Abspielgeräten kompatibel, wenige unterstützen mobile Plattformen und die Qualität ist im Allgemeinen schrecklich", urteilt Sterling.

Anderweitig große Medien seien auf Youtube zudem generell kaum erfolgreich. Sie müssten also mit einem eigenen Player Geld machen, den die Zuschauer nicht ausstehen können. Das ist laut Sterling das Problem des klassischen Spielejournalismus: Er sei an herkömmliche Stukturen gebunden, könne über diese aber nur schwer noch wirtschaftlich erfolgreich sein. Einige große Namen hätten genug finanzielle Rückendeckung, um in diesem Umfeld erfolgreich zu sein - allen anderen stünden allerdings schwere Zeiten bevor.

Quelle: The Jimquistion

Kommentare

sphinx2k schrieb am
Ja Noscript / Ghostery empfinde ich, anders als einen Addblocker, mittlerweile wirklich wichtig. Was da Teilweise an Cross Side Script abläuft ist schon nicht mehr feierlich. Die Tracking liste auf 4Players ist auch des öffteren über die ganze höhe meines Bildschirms lang.
eigentlichegal schrieb am
Ich möchte hier an dieser Stelle nur einen kleinen Kommentar zum Adblock abgeben:
Ich empfinde es als unehrlich, wenn manche Webseiten so tun, als ginge es ihnen nur um Werbung. So geschehen übrigens auf der alten Game One Webpage. Da habe ich, wie von der Game One Redaktion gewünscht, meinen Adblock ausgestellt und dennoch konnte ich nicht auf deren Videos zugreifen. Nun, woran lag das? Ich habe ein bisschen herumprobiert und gemerkt, dass wenn ich meinen Trackingblocker ebenfalls abstellte, die Videos auf einmal liefen. Das bedeutet aber, dass es nicht nur um Werbung geht, die geschaltet werden soll, sondern auch darum, das Surfverhalten der Webpagebesucher mitzuverkaufen. Und davon ist natürlich nirgendwo die Rede gewesen. Und das empfinde ich als unehrlich.
Ich weiß nicht, wie es hier bei 4Players läuft. Ich habe hier meinen Adblock ausgestellt aber Ghostery weiterlaufen. Keine Ahnung ob das für 4Players ein Problem darstellt. Aber solange das nicht anders kommuniziert wird, werde ich einen Teufel tun und mehr deaktivieren als Adblock.
LePie schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:Ich weiß leider gerade gar nicht, welche Möglichkeiten es gibt

Da dies vlt. auch einige passive Mitleser interessieren könnte: Bezahlarten gibt es derzeit folgende:
Bild
4P|suxo schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:? Gerade funktioniert der PUR! Button nicht und schickt mich auf eine leere Seite.

Die Pur-Seite funktioniert wieder.
Caparino schrieb am
Ich sage ehrlicher weise das ein Abo für mich nicht infrage kommt. Der Aufwand / Nutzen steht für mich in keinem Verhältnis. Dabei ist es garnicht der zu zahlende Betrag sondern das Abo an sich. Ich habe mich mit Steam arrangiert und das "offline" Kaufen der Guthabenkarten geht einfach von der Hand.
Zudem wird bei mir nichts gespeichert, auch weil ich von mehrere Rechnern zugreife und es ist mir schlicht zu aufwendig mich anzumelden nur fürs "pur" Erlebnis. Fürs 90% reine Lesen ist ein Adblocker einfach viel bequemer.
Ein Abo müsste für mich ein deutlichen Unterschied machen wie exklusive Inhalte oder Zeitexklusiv. Genau so etwas kann der heutige Jounalismus nicht bieten. Postet man 3 Bilder sind sie in Minuten auf allen anderen Seiten, jeder schreibt bei jeden ab.
schrieb am

Facebook

Google+