Allgemein: Game Audio Industry Survey 2016: Frauen im Audiobereich verdienen weniger als Männer, ein Drittel aller Audio-Entwickler arbeitet an VR-Titel - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Game Audio Industry Survey 2016: Frauen im Audiobereich verdienen weniger als Männer, ein Drittel aller Audio-Entwickler arbeitet an VR-Titel

Das britische Branchenmagazin Develop gibt den Inhalt einer Umfrage wieder, derzufolge weibliche Entwickler im Audiobereich wesentlich weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen: Laut den bereits am 18. August veröffentlichten Ergebnissen des Game Audio Industry Survey 2016 erhalten Frauen durchschnittlich nur 73 Prozent des Gehalts, das Männer verdienen.

Der Betreiber der Umfrage, die Game Music and Sound Design Conference, merkt zwar an, dass Frauen im Schnitt weniger lange als Männer im Audiobereich tätig waren und der Verdienst ganz allgemein stark von der Zeit abhängt, die eine Person bereits in der Spieleindustrie tätig ist. Zudem seien von 587 Teilnehmern lediglich 61 weiblich gewesen.

Ein vor zwei Tagen veröffentlichter Bericht beschäftigt sich allerdings tiefgehender mit den Erkenntnissen der Studie und in diesem merkt eine Statistikerin von IMSA Consulting, Dr. Mary Siegrist, an: "Es gibt hinreichende Beweise um festzustellen, dass es eine Korrelation zwischen dem Geschlecht und dem [im Audiobereich] verdienten Geld gibt. Frauen verdienen unabhängig von der Zeit, die sie bereits in der Spieleindustrie arbeiten, weniger als Männer, müssen also länger in der Industrie tätig sein, um den Unterschied auszugleichen. Sie schließen allerdings nie zu den Männern auf."

Tatsächlich würden Frauen im Schnitt so bezahlt werden, als verfügten sie über mehr als zwei Jahre weniger Erfahrung als ihre männlichen Kollegen. "Der Preis dafür, eine Frau zu sein, sind 2,15 Jahre an Erfahrung", so Siegrist. Beide Geschlechter verfügen dabei laut der Umfrageergebnisse über die gleichen Voraussetzungen in Sachen Bildung.

Eine ganz andere und dennoch interessante Erkenntnis der Umfrage ist übrigens die relative Anzahl der Entwickler, die derzeit an einem VR-Titel arbeiten: Ein ganzes Drittel aller im Audiobereich Tätigen ist der Umfrage zufolge damit beschäftigt, Ton bzw. Musik für die Virtual Reality zu erstellen.

Quelle: Develop,

Kommentare

Scorpyfizzle schrieb am
Der Betreiber der Umfrage, die Game Music and Sound Design Conference, merkt zwar an, dass Frauen im Schnitt weniger lange als Männer im Audiobereich tätig waren und der Verdienst ganz allgemein stark von der Zeit abhängt, die eine Person bereits in der Spieleindustrie tätig ist.

Klingt für mich nach der Erklärung für das "Problem" aber mit Logik kommt man bei solchen Themen eh nie weit. Wenn man Frauen nur 73% des Gehalts eines Mannes zahlen könnte/dürfte für die gleiche Erfahrung/Arbeitsdauer/Arbeit, wieso sind dann nur 61 Frauen in dem Berufsfeld? Als Arbeitgeber würde ich nur Frauen einstellen um Personalkosten einzusparen.
schrieb am

Facebook

Google+