Allgemein: Kommt Abgabe für deutsche Entwickler? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

G.A.M.E. will Förderung für Spielemacher

Müssen wir bald tiefer in die Tasche greifen, um uns Perlen aus deutschen Landen wie Gothic , Far Cry oder SpellForce leisten zu können? Der Bundesverband der Entwickler G.A.M.E. hält eine staatliche Förderung für notwendig und unterstützt einen bereits gestellten Förderantrag. In anderen Ländern sei eine Förderung gang und gäbe und auch in Deutschland werde sie bei Filmen längst praktiziert, so G.A.M.E. auf seiner Homepage. Deutschland sei die einzige Industrienation, die über keine nennenswerte Spieleproduktion verfüge, und bei der die Spieletitel zum überwiegenden Teil aus dem Ausland kämen. Andere wieder sind strikt dagegen wie etwa die PC-Games, die jüngst sogar eine Unterschriftenaktion gegen eine verhasste "Sondersteuer" startete. Die Gegner fürchten höhere Endpreise durch eine solche Sonderabgabe, die 2 bis 3 Prozent des Verkaufspreises umfassen könnte. Eine von Publishern, Entwicklern und anderen Branchenvertretern besetzte Stelle würde die Finanzmittel dann verteilen. Bislang ist allerdings noch gar nichts entschieden, da der bereits 2003 gestellte Förderantrag noch geprüft wird. Ob es im Endeffekt eine Abgabe geben wird oder ob die Entwickler auch auf andere Weise gefördert werden können, steht also noch in den Sternen.   

Quelle: G.A.M.E. Bundesverband

Kommentare

johndoe-freename-59884 schrieb am
... nein, nein und nochmals nein. keine abgabe (ohne den offensichtlichen unterschied zu subventionen nochmals durchzukauen) auf kosten der käufer.
johndoe-freename-63244 schrieb am
Fakt ist, dass deutsche Entwickler besser unterstützt bzw. gefördert werden müssen. Sonst werden Spiele wie Far Cry oder Spellforce immer große Ausnahmeerscheinungen bleiben und das wäre doch schade.
atari.com schrieb am
Also der Reihe nach.
Zum Kaufpreis:
Wer den Artikel von G.A.M.E gelesen hat, wird feststellen, dass die Publisher der Meinung sind, dass es keine Preissteigerung DURCH diese Abgabe geben wÜrde.
Ehrlich gesagt verstehe ich die Aufregung auch nicht ganz. Vor ein paar Jahren hat ein Spiel noch 80 DM gekostet und jetzt sind es 50 ?. Meines Wissens gab\\\\\\\'s diesbezüglich keine Unterschriftenaktion (PC GAMES) und wir reden im Moment nur von 50 ?.
Hier scheinen zudem falsche Vorstellungen von der Gewinnverteilung zu herrschen.
von den 50? bekommt
- der Handel 35 - 40 %
- der Publisher 30 - 40 %
- und der Entwickler den Rest.
Vom Löwnanteil sieht der Entwickler nie was.
Wenn\\\\\\\'s gut läuft, verkauft man in Deutschland etwa 150.000 Exemplare. Damit kann man bestenfalls ein 2.000.000 ? Budget decken. Bei einer Entwicklungszeit von 18 Monaten stünden einem dann gerade mal 112.00 ? / Monat zu Verfügung. Wenn man davon Miete, Lizenzen und ~ 20 Mitarbeiter finanzieren muss, wird man davon nicht reich.
(Das ist allerdings auch nicht der Sinn dieser Abgabe)
Zur Verteilung der Gelder:
Es ist in der Tat auch nicht zu leugnen, dass in Deutschland viele Spiele mit schlechter Qualität produziert werden. Das ist bei Minibudgets allerdings auch kein Wunder und leider gilt:
Ohne Geld kein Spiel und ohne Spiel/Prototyp kein Geld.
Im Moment sind staatliche Fördermittel praktisch nicht vorhanden und einen klassischen Kredit (500.000+ ?) bekommt man ohne Sicherheiten nicht so ohne weiteres.
Und genau da versucht G.A.M.E anzusetzen. Mit dem Geld soll Entwicklern bei der Entwicklung innovativer Prototypen und erfolgversprechenden Konzepten geholfen werden.
(Mehr Infos: http://www.game-face.de/article.php3?id_article=138 )
Davon provierten in erster Linie die deutschen Spieler, denn deutsche Entwickler versuchen...
johndoe-freename-42413 schrieb am
selbst wenn ich mir spiele aus england importiere sind die spiele immer noch billiger als hier. das argument das man die hiesige industrie subventioneren sollte zieht bei mir nicht. es kommen einfach zu viele gurken dabei heraus! außerdem sollten die lieber mal ihre gehaltsvorstellungen runterschrauben. ok man will ja noch was verdienen aber wenn man sich überlegt das die spiele vor der euro einführung doch schon um einiges billiger waren?! ich frage mich wo das noch hinführen soll? und was ist mit den raubkopierern? die bekommt man so auf keinen fall an den kragen! eher schafft man sich so noch mehr! und wenn man schon subventionirt dann sollte man doch vielleicht allgemein die preise für deutsche produkte senken! das lockt doch viel mehr als ein teuer subventioniertes produkt wo man noch drauf legen muss und das am ende sogar nix taugt!
johndoe-freename-67557 schrieb am
Original von Ewerybody
Na dann hol deine Spiele aus dem Ausland.. wegen 50 cent/1 euro. Da bist du dann einer von wenigen. Das würde noch reichen glaube ich. ;]
Das ist SO nicht ganz richtig - ich lass mir die meisten Games (da die englischen Versionen einfach die bessere Sprachausgabe haben) aus Thailand importieren (sind alles 100%ige Originale) und spare so pro Game 15 - 25 ?, da ich maximal 30? INKL. Porto auf den Tisch lege.
Arschkarte fuer deutsche Wirtschaft - wenns noch teurer wird dann kaufen noch weniger.
Naja die sollen mal ihr Zeug da durchziehen - unsere Staatsmaenner wissen ja sowieso, was am besten fuer die deutsch Wirtschaft ist :rofl:[/quote]
schrieb am

Facebook

Google+