Allgemein: D&D an Morden schuld? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

D&D an Morden schuld?

Das ist eine willkommene Abwechslung: In einem Mordfall wird ungewöhnlicherweise mal nicht die GTA-Serie, sondern allen Ernstes das klassische Rollenspielsystem Dungeons&Dragons als mögliche Ursache in Erwägung gezogen. Laut einem Bericht von KYW sieht der Bezirksstaatsanwalt Bruce Castor im Falle eines dreifachen Mordes mit einem Messer in King of Prussia Parallelen zum D&D-Universum:

»Ich meine, es gibt viele viele Stichwunden, und die D&D-Fantasygames beinhalten Schwerter und Messer und Dolche und ähnliche Dinge. Es könnte eine Verbindung geben, aber ich bin mir nicht sicher.«

Da ist natürlich etwas dran. Bloß gut, dass es vor D&D keine Messer oder sonstige Stichwaffen gab.


Quelle: KYW

Kommentare

johndoe-freename-63244 schrieb am
Rofl was ein Käse. Da kann man auch Karstadt oder Kaufhof dafür verantwortlich machen. Da gibts auch Messer zu kaufen.
johndoe-freename-42413 schrieb am
ich lasse mir den spaß nicht verderben und werde auch weiterhin mit meinen freunden, durch die vergessenen reiche spazieren um Orks und Trolle zu vermöbeln.... ^^
johndoe-freename-51581 schrieb am
ja, er vermutet es. das sollte man berücksichtigen.
man bedenke aber einen ganz normalen koch in einer ganz normalen gaststätte. oder eben allgemein köche. wie sie mit messern umgehen können. und ärzte, besonders chirurgen. die sind quasi die ultimativen \"schlitzer\". oh oh, aaaaaaaaaaangst.
mal ehrlich gesagt, langsam wird\'s lächerlich.
so gesehen könnte eine sexuell enttäuschte, verbitterte, alleinstehende hausfrau zur bösartigsten bestie ausarten und killen, was die haushaltsgeräte hergeben.
sorry, aber mir fällt zu diesem thema nur noch blödsinn ein. solche vermutungen sind aber auch blödsinn. D&D schuld an morden. pah!
genauso wie Judas Priest (eine Heavy Metal Band -> für die nicht-metaller) beschuldigt wurde schuld an einem massaker gewesen zu sein, nur weil ein jugendlicher deren musik mochte. ich mag sie übrigens auch. es gab einen riesen bericht im fernsehen, allerdings länger her. damals war die debatte \"Heavy Metal macht Mörder\". bei Judas Priest war es angeblich wegen den satanischen Texten bei \"Touch Of Evil\".
gut, gehört nicht ganz hierher, aber passt irgendwie zum thema.
haldolium schrieb am
naja ihr bauscht das auch ein wenig auf, er sacht doch quasi \"nur eine vermutung\" so in die richtung, lang nicht so ein reisserischer artikel wie gewohnt.
langsam sollte auch die spielpresse von ihrem sarkasmus-trip runterkommen ...
johndoe-freename-69785 schrieb am
Hmm, nichts wirklich neues.
Pen & Paper Rollenspiele waren schon immer böse, dämonisch, trieben Leute in die Sucht, in den Selbstmord,.... also genau so wie Computerspiele ....
Da sie älter als Computerspiele sind werden sie auch schon länger so bezeichnet.
Der absolute Hammer war aber bisher der Artikel über die Beschaffungskriminalität bei Pen & Paper Rollenspielen.
Das lässt einen dann wirklich Vertrauen in die gute Recherche der Medien kriegen.
So, ich muss dann erstmal wieder in den Keller eine Ziege opfern um mich auf meine nächste D&D Runde vorzubereiten...
schrieb am

Facebook

Google+