Allgemein: Kojima: Neue Projekte nicht nur für PS3 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Hideo Kojima entwickelt nicht nur für Sony

Wieder einmal äußert sich der Metal Gear-Schöpfer zur PS3-Fortsetzung des Schleichabenteuers sowie den aktuellen und kommenden Konsolengenerationen. Diesmal schnappte sich Game Informer den Japaner und erfuhr u.a., warum er weniger stark beim vierten Teil involviert sein wird.

So hat Kojima bereits Projekte im Kopf, um die er sich kümmern will, sobald die Entwicklung von Metal Gear Solid 4 angelaufen ist. Daher übernimmt er zwar die Aufgaben des Produzenten und Regisseurs, zusätzlich werden sich aber auch neue Namen mit diesen Aufgaben befassen.

Fans waren zuletzt beunruhigt, als Kojima im März erklärte, er werde eine weniger tragende Rolle spielen und begruben sein Postfach deshalb unter E-Mail-Lawinen. Trotzdem bleibt Kojima hart: Die geplanten Projekte fordern sein aktives Zutun und Metal Gear Solid soll durch die frischen Gesichter im Team neue Impulse erhalten.

Um was für einen Titel es sich bei dem neuen Werk handelt, wird noch verschwiegen, Kojima bekräftigt aber, dass er nicht nur für Sony arbeiten, sondern gerne auch auf anderen Plattformen produzieren wolle und hebt an anderer Stelle die Zugänglichkeit der Xbox 360 hervor. PS3-Entwicklerteams werden es hingegen schwer haben, den hohen Qualitätsanforderungen von Sony im Hard- und Softwarebereich nachzukommen.

Schließlich ärgert sich der Star-Designer noch über die Ideenlosigkeit aktueller Spiele, die seiner Meinung nach nichts anderes tun, als altbackene Konzepte in neuem Gewand aufzuwärmen, ohne auch mit den Inhalten Nutzen aus moderner Technik zu schlagen. Seine kommenden Entwicklungen sollen daher darauf abzielen, realistischere Umgebungen zu schaffen.

Zwar führe dies aller Wahrscheinlichkeit nach zu einem weniger glanzvoll polierten Äußeren, dem Gameplay soll es aber zuträglich sein. Als Beispiel nennt er Half-Life 2, in dem die Physik-Engine nicht nur zum Staunen diente, sondern als entscheidendes Element in die Handlung integriert war.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+