Allgemein: Katrina: Sony & Bungie helfen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony und Bungie helfen Katrina-Opfern

Wie GameSpot meldet, hilft mit Bungie und Sony Online Entertainment jetzt auch die Videospielindustrie den Flutopfern des verheerenden Sturms "Katrina", der vor allem die beiden US-Bundesstaaten Louisiana und Mississippi verwüstet hat.

Bungie bietet ab sofort ein T-Shirt für 19,99 Dollar mit der Aufschrift "Fight The Flood" an, auf dem der Halo-Held Master Chief der Flut symbolisch in den Allerwertesten tritt (siehe Bild). Profitmacherei hat man dabei ausrücklich nicht im Sinn, denn mindestens 15 Dollar pro verkauftem Shirt werden an das Rote Kreuz gespendet.

Auch Sony Online Enterainment zeigt sich hilfsbereit und fordert alle Everquest II-Spieler zum Spenden auf. Zu diesem Zweck gelangt ihr durch die Eingabe von "/donate" in der Kommandozeile automatisch zur Spendenseite des American Red Cross. Außerdem befreit das Unternehmen die mehr als 13.000 Abonnenten in der Krisenregion bis auf weiteres von den monatlichen Gebühren des Online-Rollenspiels.  


Kommentare

johndoe-freename-2299 schrieb am
Was ist denn bitte an Impfprogrammen moralisch bedenklich?
Die steigende Überbevölkerung?

Nein, aber diverse Langzeituntersuchungen wie die hier z.B.
Impfstoffe und Kindersterblichkeit in der ?3. Welt?
Eine Langzeituntersuchung dänischer Wissenschaftler in Guinea-Bisseau untersuchte 15.000 Kinder über den Zeitraum der ersten beiden Lebensjahre und kam bezüglich des Zusammenhanges zwischen Schutzimpfungen und Kindersterblichkeit zu unerwarteten und irritierenden Ergebnissen (Aaby 2000):
sowohl die BCG-Impfung gegen Tuberkulose als auch die Masern-Impfung führten zu einer drastischen Reduktion der Kindersterblichkeit auf annähernd die Hälfte, ein Effekt, der weit über das Maß hinausgeht, das man durch ein eventuelles Verhindern Masern- oder Tuberkulose-bedingter Todesfälle erwarten könnte (dies umso mehr, als der BCG-Impfstoff in seiner Schutzwirkung gegen Tuberkulose mehr als fragwürdig ist, s. u.)
die Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und Kinderlähmung führten jedoch zu einem drastischen Anstieg der Kindersterblichkeit auf fast das doppelte verglichen mit ungeimpften Kindern und das obwohl die geimpften Kinder im Durchschnitt aus sozial besser gestellten Familien stammten und besser ernährt waren. Die häufigsten Todesursachen waren Malaria, Durchfall und andere Infektionskrankheiten.
Sowohl der Schutzeffekt der BCG- und Masern-Impfung, als auch der Effekt der DTP und Polio-Impfung scheinen also unspezifische Effekte auf das Immunsystem zu sein, unabhängig von einer eventuellen Schutzwirkung gegen die eigentliche \"Zielerkrankung\" der Impfung.
http://www.impf-info.de/
Auch hier ist also nicht alles Gold, was glänzt..
johndoe-freename-82921 schrieb am
Naja, sei's wie's sei... von den 25 Milliarden Dolla dürften die Softwarespenden eher wenig ausmachen... :)
ogami schrieb am
@Evin
Es ging da nicht darum das er nun M$ Software spendet, was ja legitim ist, eher darum das er sie bei sich selbst kaufen muss ;)
(obwohl man ihm so auch kein Abschreibungsobjekt vorwerfen kann)
johndoe-freename-82921 schrieb am
Was ist denn bitte an Impfprogrammen moralisch bedenklich?
Die steigende Überbevölkerung?
EDIT:
Was die Spende von MS-Artikeln betrifft:
Soll er etwa Linux-Kits an Schulen spenden? ;) Klar, ist sein Produkt, aber es ist halt STANDARD im normalen Leben, egal was man vom Produkt an sich hält. Und viele Schulen würden gerne aktuelle Software als Ausbildungsgrundlage anbieten, können es sich vom Etat aber nicht leisten.
schrieb am

Facebook

Google+