Allgemein: Piranha Bytes: Neues Projekt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Piranha Bytes: Neues Projekt

Im WoG-Forum hat sich Piranha Bytes Chef-Designer Mike Hoge nun über die Zukunft des aus der Ehe mit JoWooD geschiedenen Entwicklers geäußert - und, wie bereits vermutet, in Essen arbeitet man schon emsig an einem neuen Projekt.

Hoge, der sich bei der Community für die Unterstützung bedankt, spricht über ein Konzept, das schon seit mehreren Monaten in Planung sei, und das eigentlich die Grundlage von Gothic 4 sein sollte. Auch merkt er an, dass es letztendlich der Publisher war, der die Verhandlungen beendete.

"Zusammen mit diesem Spiel war eine inhaltliche Änderung von Gothic III in den Bereichen Kampfsystem, Balancing und Story/Dialoge angedacht. Diese "Rückbesinnung auf alte Tugenden" wäre unserer Einschätzung nach mit der Technologie unseres letzten Titels nicht möglich gewesen.

Also haben wir in den letzten Monaten auf eigene Rechnung (und teilweise unter Verzicht auf unser Gehalt) die Weichen gestellt für dieses neue Spiel, auf dessen Basis wir die inhaltlichen Änderungen von Gothic 3 hätten machen wollen."

In Anspielung auf die 4Players-Kolumne "Gute Nacht, Gothic!" merkt Kai Rosenkranz, Piranhas Hauskomponist und Community-Manager an, dass sich die Reihe, wenn auch anders gemeint, quasi wirklich erstmal einen ausgiebigen Schlaf genehmigen werde.

"Klar mag es passieren, dass im Laufe der Nacht andere Eltern mit ihren Gothic-getauften Kindern hausieren gehen, und wir beobachten das mit großer Neugierde. Vielleicht finden wir diese namensgleichen Geschöpfe sogar sympathisch und liebenswert."

Piranha selbst produziere "ein neues Kind", lässt Rosenkranz weiter verlauten. Dabei möchten die Entwickler zurück zu den eigentlichen Wurzeln ihres Erfolgs, führt er aus, denn es werde Gothic 1 durchaus ähnlich sein. Allerdings werden sich Fans noch einige Zeit gedulden müssen, da sich das Projekt derzeit noch in einem sehr frühen Stadium befinde. Die Tonart der Post und die verwendete Metapher deuten aber auch an, dass man eine Rückkehr in die Gothic-Welt zu einem späteren Zeitpunkt keineswegs ausschließt.

Auch Michael Rüve meldet sich nochmals zu Wort und kann sich einen sarkastischen Kommentar bzgl. JoWooDs Bekenntnis zu weiteren Updates nicht verkneifen. Piranha Bytes bzw. Pluto 13 könne wohl kaum rechtlich zur Herausgabe eines Patches gezwungen werden, da ein solcher Patch gar nicht existiere.

"Bemerkenswerter dabei finde ich, daß sich nun JoWood urplötzlich zum Retter der Enterbten aufschwingt und von Patches und zwingen spricht. Jetzt, nach vielen Monaten. Monaten, in denen es sie nicht sonderlich bzw. gar nicht interessiert hat (die Community Manager von JWD sind nicht JoWood)."

Auch deutet er an, dass der Bruch zwischen Entwickler und Publisher schon vor längerer Zeit absehbar war.


Kommentare

d3mon_from_h3LL schrieb am
sind alle g3-verabscheuer wirklich SO oberflächlich und stur, dass sie nicht über die bugs von g3 hinwegsehen und das geniale spiel dahinter erkennen können und das sie nur wegen diesem teilweise misslungenem projekt gleich dem ganzen entwicklerteam und dem publisher den rücken zuwenden, bzw zukünftige spiele gleich schlecht machen, nur weil sie eben von PB entwickelt worden sind?
JimNorton schrieb am
Aber ein Publisher sollte soviel Weitsicht besitzen, und mit dem Erscheinen eines Spiels warten, bis er das Gefühl hat, dass es "an sich" fertig ist.
Publisher sind keine Idealisten die der Welt beweisen wollen was sie alles
können. Es geht nur um das Geld.
Und Jowood schien wohl ungedultig zu werden. Würde gerne mal wissen
wieviel es den Publisher kostet wenn ein Spiel noch 6 Monate Feinschliff
benötigt.
Imho wäre aber bei G3 wesentlich mehr Zeit von nöten gewesen.
1-2 Jahren hätte man investieren müssen.
Nur wenn das der Publisher nicht mitmacht. pech.
Sid6581 schrieb am
JimNorton hat geschrieben:@Sid6581
Genug Zeit, das "schlag-mich-tot" Argument schlechthin.
DukeNukem 4Ever ist ja auch ein bombast erfolg weil ich 3D Realms so lange
Zeit gelassen hat. Oder Stalker, ein Meilenstein in der Shooter Geschichte.
Hätten sie Stalker ein Jahr früher released, wäre es wahrscheinlich ein Flop in Regionen ähnlich Gothic 3 gewesen. Somit konnte es sich durch die Bank gute Noten zwischen 80-90% sichern. THQ wusste auch um das Stalker-Fiasko und waren sicherlich öfters kurz davor, das Spiel einfach zu releasen. Genau das hat Jowood aber getan und ich behaupte mal einfach trotz besseren Wissens, denn gerade die Bugs waren (und sind) einfach eine Katastrophe. Ich spreche also nicht davon, den Teams die Zeit zur Perfektionierung zu geben, die sich Blizzard erlauben kann. Aber ein Publisher sollte soviel Weitsicht besitzen, und mit dem Erscheinen eines Spiels warten, bis er das Gefühl hat, dass es "an sich" fertig ist.
Black_Hand schrieb am
Hier noch ein Kommentar von [PB]Mike aus den WOG Thread:

Nochmal:
Wir haben in den letzten Monaten damit begonnen, die Grundlagen zu erschaffen DAMIT wir überhaupt in der Lage sind,
a) die inhaltlichen Veränderungen an Gothic 3 vorzunehmen, die wir uns vorgestellt hatten (Stichwort "Gigabyte Patch")
b) Gothic 4 so umzusetzen, wie wir es uns vorgestellt hatten.
Es hätte schlichtweg keinen Sinn gemacht, Gothic 3 zu ändern, nur um bei Gothic 4 dieselben Änderungen nochmal zu machen.
Dazu noch ein Beispiel:
Wir wollten u.a. das neue Kampfsystem von Gothic 4 in Gothic 3 einbinden. Es macht also keinen Sinn, das Kampfsystem von Gothic 3 zu ändern, stattdessen entwickelt man lieber ein neues und bringt es dann mit dem alten Spiel zum Laufen - das ist einfach weniger Arbeit und die einzig sinnvolle wirtschaftliche Lösung.
Die Erschaffung eines neuen Kampfsystems ist also auch GLEICHZEITIG die Arbeit an dem "Gigabyte Patch". Und das wir nichts darüber gesagt haben ausser "wir arbeiten dran", liegt daran, daß wir überhaupt noch keinen Vertrag (und daher auch kein Geld) hatten und somit nicht sicher war, daß unsere Pläne überhaupt aufgehen - und da gibt uns die jetzige Situation ja wohl Recht.

Kurz gesagt:
PB will ein neues Spiel entwickeln was wieder diesen Rollenspiel-Charme von Gothic 1 hat.
Im laufe dieser Entwicklung wollte man Gothic 3 in die dafür von grundauf überarbeitete Engine oder in eine neu lizenzierte importieren, da mit der alten die gewünschten Patch änderungen nicht zu verwirklichen sind.
Jowood konnte sich mit der Idee des neuen Spiels nicht anfreunden. Warum auch etwas neues versuchen wenn sich diese Standart Rollenspiele wunderbar verkaufen.
(Einfache Hauptstory, große Welt, ne menge Nebenquests so ein *Oblivion Klon eben)
Also ist in den Verhandlungen zwischen Jowood und PB kein Vertrag entstanden.
Da PB das ganze schon vorhergesehen hat haben...
Gryfid1 schrieb am
Hotohori hat geschrieben:Das Problem ist wohl der Publisher an sich: würde jeder Publisher den Entwickler genug Zeit lassen alle Bugs zu beseitigen, bestünde die Gefahr, dass das Spiel bis es raus kommt grafisch nicht mehr so beeindruckend ist und sich daher nicht mehr so reißend verkauft. Wir reden hier ja schließlich nicht von ein paar Wochen, Gothic 3 hätte noch min. 6 Monate gebraucht, wenn nicht gar noch länger. Für ein Spiel das auch grafisch Käufer angeln soll eher tödlich. Dann eben lieber das Spiel verbuggt raus hauen, anstatt mehr Geld in die Bugbeseitigung zu stecken und das Risiko einzugehen, dass das Spiel sich weniger oft verkauft... mehr Kosten, weniger Einnahmen wegen Bugfixing? Wer lässt sich schon darauf ein?
ähm achja der Duke wird kommen ^^
k vielleicht doch nicht so ein gutes bsp. gg
wichtig ist das publisher und entwickler gut zusammen arbeiten.....
mal sehen was PB nun rausbringen wird... die idee hört sich sicher gut an.
ich kann mir gut vorstellen das sie aus ihren fehlern gelernt haben, wenn nicht sonst wars das auch für sie ^^
das sie gothic 4 nicht machen finde ich sogar k... somit können sie sich nicht auf den erfolgsnamen ausruhen und müssen " von vorne anfangen"
gothic 4 muss net wircklich sein... ist meine meinung hat....
es mit tomb raider zu vergleichen ... mag sein das die andere firma es besser gemacht hat...
tomb raider hatte zuvor eher story mässig eigentlich nichts wirckliches zu bieten verglichen zu gothic...
das was passieren kann sieht man ja an ultima und ea....
quelle direkt aus wikipedia:
1999: Ultima IX: Ascension. Dieser letzte Teil der Ultima-Saga erntet hervorragende Bewertungen und führt z.B. über Jahre hinweg die Gamestar Top 10 Rollenspiel an. Allerdings bemängeln Fans zahlreiche Bugs und einige Unstimmigkeiten in der Story und bringen einen eigenen Patch heraus, der etliche Dialoge ändert....
komisch...
schrieb am

Facebook

Google+