Allgemein: Brash: Setzt auf Filmlizenzen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Brash: Setzt auf Filmlizenzen

Mit Brash Entertainment wurde nun die Gründung einer Firma angekündigt, die sich vollständig der Produktion filmbasierter Spiele verschrieben hat. Insgesamt konnte man sich dank Investoren ein Startkapital von 400 Mio. Dollar sichern, das nun in entsprechende Projekte investiert werden soll. Dabei setzt man auf die Zusammenarbeit mit anderen unabhängigen Entwicklerteams.

Nach eigenen Angaben befinden sich derzeit schon 12 Spiele in Produktion, dank Abkommen mit fünf größeren Filmstudios konnte man sich schon über 40 Lizenzen sichern. Die Titel selbst sollen dann über Warner Bros. vertrieben werden. Bereits bekannt ist, dass u.a. die Horrorreihe Saw sowie das antike Geschnetzel 300 digital umgesetzt werden sollen. Allerdings soll man sich auch die ein oder andere Trickfilmlizenz einverleibt haben.

Damit entsteht ein neuer Konkurrent für größere Publisher wie Electronic Arts und Activision, bei denen Marken wie Herr der Ringe, Spider-Man oder Harry Potter eine zentrale Rolle spielen. Zwei der drei Gründer von Brash waren übrigens zuvor bei Massive Entertainment, einem der größeren Anbieter für In-Game-Werbung, tätig. Die Firma war vor einiger Zeit von Microsoft übernommen worden.

Im Gespräch mit Gamasutra nennt Nicholas Longano, leitender Geschäftsführer von Brash, The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay als Beispiel für ein gelungenen, auf einer Filmlizenz basierenden Titel. Filmemacher hätten langsam verstanden, dass Spiele eine sinnvolle Umsetzung oder Erweiterung der von ihnen erschaffenen Welt sein können. Grundsätzlich sei man dabei auf keine spezielle Plattform festgelegt.


Kommentare

Blasebalken schrieb am
...dennoch bleibt abzuwarten, ob es nicht nur bei heißer Luft bleibt, sondern auch die Umsetzung so erfolgt, dass wir uns auf gute bis sehr gute Spiele in der Zukunft freuen dürfen. Man sollte auch im Hinterkopf behalten, dass nicht unbedingt Qualität von Nöten ist, damit eine Filmumsetzung ein finanzieller Erfolg wird.
Daher bleiben wir skeptisch, hoffen aber auf das beste.
:mrgreen:
schrieb am

Facebook

Google+