Allgemein: Euro-Spiele: Fusion von Kulturen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Euro-Spiele: Fusion von Kulturen

Businessweek wirft einen Blick auf den Stand der Spieleentwicklung in Europa. Dabei geht der Autor des Artikels auch näher auf die verschiedenen Förderungsmaßnahmen ein. So ist Unterhaltungssoftware in Ländern wie Frankreich oder Dänemark auchs seitens der Regierung als Kulturgut anerkannt worden. In Frankreich beispielsweise werden für Projekte, die als kulturell wertvoll eingestuft worden sind, bis zu 20 Prozent Steuernachlässe bewilligt.

Was nicht bei allen auf Zustimmung trifft. Patrice Chazerand von der Interactive Software Federation auf Europe kritisiert, dass durch solche Maßnahmen die kulturelle Vielfalt von Spielen eingeschränkt werden könnte. Diese sollen sich doch weltweit verkaufen. Als Beispiel nennt er die ebenfalls stark geförderten Filmindustrie Frankreichs, deren Produktionen außerhalb des Landes eher schlecht als recht liefen.

Erik Robertson vom Nordic Game Program, mit dem die Entwicklung von Spielen mit starkem kulturellen Bezug auf Skandinavien gefördert werden, entgegnet, dass so auch kleinen Teams ermöglicht wird, Software für diese ansonsten vielleicht vernachlässigte Nische zu entwickeln.

Anders funktioniert das System in Großbritannien - hier wird nicht der Inhalt, sondern Technologieentwicklung gefördert. Dem Programm des britischen Handels- und Industrieministeriums stehen über einem Zeitraum von drei Jahren umgerechnet 473 Mio. Euro zur Unterstützung von Technologieentwicklung in der Spielebranche zur Verfügung. Dabei sei die eigene Kultur durchaus auch in großen internationalen Produktionen präsent, sagt der als Berater tätige Toby Barnes und nennt die in Edinburgh, Schottland entwickelte GTA-Serie als Beispiel. Diese spiele zwar in den USA, der Humor sei aber typisch englischer Natur und zeige sich u.a. in den Ansagen im Radio.

Auch Fable sei sehr britisch gehalten, gar durchsetzt mit Referenzen an die eigene Heimat. Beim Sprecherensemble wurde größtenteils auf Engländer gesetzt. Auch Spiele wie das in Finnland entwickelte Max Payne böten einige Anspielungen auf die jeweiligen Herkunftsländer der Entwickler, obwohl sie eigentlich einen amerikanischen Schauplatz verwenden.


Quelle: Firingsquad

Kommentare

gracjanski schrieb am
hehe ja und schief angeguckt wird man auch noch...
Abroxas schrieb am
und hierzulande wollte man schon einen wichtigen teil dieser kultur verbieten lassen. wir haben echt die größten pappnasen abgekriegt...
schrieb am

Facebook

Google+