Allgemein: Über die Zukunft der Printmagazine - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Über die Zukunft der Printmagazine

Sean Sands unterhielt sich mit Jeff Green über die wachsende Bedeutung des Onlinemarktes und die daraus folgenden Implikationen für die alteingesessenen Printmagazine. Und der drückt sich wie gewohnt unmissverständlich aus:

"Spielemagazine waren seit jeher schlecht. So fett und faul. So darauf bedacht, nur die niedrig hängenden, einfach zu erreichenden Früchte abzugreifen. Die Onlinekonkurrenz zwingt nun die Redakteure dazu, einfallsreicher bei dem zu sein, was sie in ihre Magazine packen."

Sagt jemand, der wohlgemerkt Chefredakteur von Games for Windows, dem zweitgrößten PC-Spielemagazin im US-Markt, ist und sich selbst nicht von der Kritik ausnimmt. Green freut sich gar über dadurch entstandene Herausforderung und empfindet die neue Konstellation als etwas Gutes, das die Qualität steigern werde.

Zwar hätte das Internet die Medienlandschaft grundlegend verändert, Printmagazine haben aber nachwievor ihre Berechtigung - so man denn intelligent mit dieser Situation umgeht. Die Redaktionen müssten ihr Produkt verbessern, "wer arrogant genug ist zu denken, dass man alles wie gehabt machen kann, verdient seine baldige Irrelevanz", legt Green weiter nach. Alles, was man mache, betrachte man unter der Fragestellung, wie man es "besser, anders und tiefergehend" angehen könnte als die Onlinepresse, die ein Thema vielleicht schon Wochen früher abdecken konnte. Das könne sehr befreiend sein.

Magazine sollten endlich richtige Schreiber anheuern und sich abseits der üblichen Previews und Reviews um Interessantes bemühen. Auch GFW selbst habe noch einen langen Weg vor sich. Immerhin war man eines der ersten Magazine, die GFW Live kritisch hinterfragten - das volle Interview in der Ausgabe geht noch wesentlich deutlicher ins Detail -, auch ziehen die Mannen um Green in anderen Artikeln und im wöchentlichen Podcast gelegentlich über den Hauptsponsor des eigenen Produkts her. Grundsätzlich habe man vom Ausbau der eigenen, bei 1UP laufenden Onlinesektion profitiert und auch so neue Leser gewinnen können. Im letzten Jahr hatte das Magazin, damals noch als Computer Gaming World bekannt, sogar eine zeitlang darauf verzichtet, Spiele in Reviews mit Punkten, Noten oder irgendeinem anderen System metrisch zu kategorisieren - seit der Umbenennung gibt es allerdings wieder ein Zehner-System.

Aber auch Onlinemagazine sollten nicht mit dem Stand der Dinge zufrieden sein, mahnt Green und empfiehlt abschließend:

"Ich würde sagen, dass ihr etwas mehr Zeit darauf verwenden solltet, eure Artikel zu strukturieren und Korrektur zu lesen. Ich habe gerade wieder echt peinliches Zeug bei einer dieser angeblichen "professionelleren" Magazine gelesen. Wir reden hier über grundlegende Grammatik.

Schluckt außerdem nicht jeden Krümel Hype, den die Spielehersteller in unsere Richtung schmeißen wie Fische, mit denen man Seehunde füttert, und veröffentlicht das dann noch als große sensationelle Enthüllung. Seid kritischer!"


Kommentare

johndoe-freename-86036 schrieb am
Schluckt außerdem nicht jeden Krümel Hype, den die Spielehersteller in unsere Richtung schmeißen wie Fische, mit denen man Seehunde füttert, und veröffentlicht das dann noch als große sensationelle Enthüllung. Seid kritischer!
Das ist es, würde ich sagen, was vielen Online-Magazinen etc. fehlt.
Knabbel schrieb am
step2ice hat geschrieben:Alles dummes Gelabber. Wenn die Chemie stimmt und die Redakteure auch wirklich gerne ihrem Hobby nachgehen, dann resultiert daraus auch ein gutes Mag.
Von wegen sich verbessern und der ganze Müll. Schaut euch doch mal die Hefte an. Aufwendigeres design und mehr Werbung. Mir sind die Redakteure wichtig und nicht dieser neoliberale Quatsch, besser werden, besser werden blablabla.
Ich würde sofort jedes online Magazin gegen die gute alte Video Games und deren Redakteure eintauschen.
Ach herje das waren noch Zeiten mit der Video Games und der Man!ac!
Würde auch nicht mehr im Internet nachschauen dann(hasse es im allgemeinenm lange am PC zu lesen), hab lieber was inner Hand und fürs Klo, tja leider wird man nie wieder das Niveau dieser Magazine erreichen. Wenn ich mir vorstell früher vor 8 oder 10 Jahren wo noch nicht jeder Internet hatte(leisten konnte, also vor DSL), da haben mir auch 2 Magazine(ok zur E3 warens dann schonmal 3^^) im Monat gereicht. Und diese Informationen haben mir komplett gereicht, da kam icgh den ganzen Monat mit aus, und heute werd ich nur noch überschwemmt von Informationen! Und die heutigen Zeitschriften kann man alle in die Tonne hauen, die heutigen errecihen noch nicht einmal ScreenFun Niveau!
step2ice schrieb am
Alles dummes Gelabber. Wenn die Chemie stimmt und die Redakteure auch wirklich gerne ihrem Hobby nachgehen, dann resultiert daraus auch ein gutes Mag.
Von wegen sich verbessern und der ganze Müll. Schaut euch doch mal die Hefte an. Aufwendigeres design und mehr Werbung. Mir sind die Redakteure wichtig und nicht dieser neoliberale Quatsch, besser werden, besser werden blablabla.
Ich würde sofort jedes online Magazin gegen die gute alte Video Games und deren Redakteure eintauschen.
gracjanski schrieb am
na ja, man kann sich eh jedes Game saugen und alte Games, die es als Vollversionen in einer Zeitschrift gibt, gibt es auhc bei Ebay oder Hood.de für 1?+ 2,5? Post, also immer noch billiger.
@News: Solche Aussagen sind genau das, warum ich die Mentalität der Amis so hoch schätze, dieser optimismus ist einfach klasse. Anstatt andere niederzumachen oder zu nörgeln, wird dort echt jede Tatsache von der positiven Seite betrachtet und zwar imemr mit dem Ziel sich selbst zu verbessern und weiterzuentwickeln, anstatt anderer schlecht zu machen um sich slebst indirekt besser zu präsentieren, wie es hier zu lande zu geht.
Magro schrieb am
Den einzigen Vorteil den Printmagazine im Moment haben sind die beigelegten Vollversionen. Für 5? gibts da teilweise echte Perlen. Das eigentlich Magazin bietet dann nur noch den Vorteil das ichs mit aufs Klo nehmen kann, ansonsten finde ich alle Infos im Internet und das meißt sogar ausführlicher als die "1-Seite Werbung + 1 Seite Test"-Berichte in Magazinen.
Deshalb 4Players, bietet doch bitte ein kostenpflichtiges Download-Portal an, holt euch jeden Monat ein nettes Spiel und bietet es für unschlagbare 5? zum download an. Alles wäre perfekt und ich denke die Spiele-Publisher würden damit mehr Gewinn machen, als wenn sie ihre Games an irgendwelche Printmagazine verkaufen.
Dann gibts wirklich keinen Grund mehr für Baum vernichtendes Papier... ;)
Magro
schrieb am

Facebook

Google+