Allgemein: Setbesuch beim Resident Evil-Film - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Setbesuch bei Resident Evil: Extinction

ShockTillYouDrop stattete dem Dreh von Resident Evi: Exctinction einen Besuch ab und schildert in einem Artikel, die Impressionen und Informationen die man am Set so sammlen konnte. Mit Claire Redfield taucht ein weiterer, aus den Spielen bekannter Charakter nun auch auf der Leinwand, der übrigens von Ali Larter (Heroes) gespielt wird.

Neu in den Reihen der Feinde sind die "Super-Untoten", die stärker und schneller sind als ihre 'normalen' Brüder. Wer wissen will, was genau es mit ihnen, Albert Wesker und der Umbrella-Corporation im dritten Film auf sich hat, sollte sich den ganzen mit diversen Storyspoilern gefüllten Artikel anschauen.

Regie führt übrigens Russel Mulcahy (Highlander), Paul W.S. Anderson, der im ersten Film die Dreharbeiteten leitete, beim zweiten als Producer und Drehbuchschreiber involviert war, ist ebenfalls wieder als Produzent mit von der Partie. Und obwohl Exctinction eigentlich der Abschluss einer Trilogie sein soll, hat er schon Ideen für eine weitere Fortsetzung. Nachdem man sich für die aktuelle Produktion in einer heißen Gegend Mexicos abgeplagt hat, findet er die schneebedeckten Landschaften Alaskas durchaus verlockend als Szenario für einen vierten Film.

Kommentare

Howdie schrieb am
@Plake: Yeep! Dawn of the Dead war ein Meilenstein im Horrorgenre. Nur schade, dass es dieses unsägliche Remake gab. Grade die Langsamkeit der Zombies war ja so genial. Man hat immer das Gefühl, dass die Protagonisten den Zombies noch entkommen können. Aber die Masse wird immer größer und überschwemmt alles. Übrigens auch eine grandiose Gesellschaftskritik.
@Resi: Ich habs schon mal geschrieben: Eine der besten Spielszenen wird hier verhunst. Im Spiel ist die Szene als die Hunde zum ersten Mal auftauchen einer der besten und spannensten Spielmomente an die ich mich erinnern kann. Ich habe mich fürchterlich erschrocken und hab alles rausgeballert, was im Magazin war... ein absoluter Shockeffekt!
Und im Film? Der Hund kommt und was passiert? Sie kickt in einfach weg! Eine der coolsten Szenen komplett verschenkt und in die Tonne getreten. Im wahrsten Sinne des Wortes.
Und Teil 2? Ich sag nur Krichenfenster. In der realen Welt hätte Murphys Law da wohl anders zugeschlagen. Einfach nur lachhaft!
ThePlake0815 schrieb am
Eisregen121 hat geschrieben:Aber land of the dead ..... ein zombi der lernt, woooooow, und wie er lernt *gääähn* künstlicher geht es kaum noch.
Auch das schauspielerische können liegt weit hinter Dawn of the dead zurück. Gags sind wohl mega flach. Nicht mal mit lachgas bekomme ich da ein gefühl von schmunzeln und auch der gore effekt ist nicht grad bemerkenswert.
Nur mal so: George A. Romero hat das Zombie Genre mit dem alten Zombiefilm "dawn of the Dead" neu definiert, somit kann und sollte er auch neue Ideen einbringen!
Den neuen DOTD fand' ich mal mega scheisse, zombies, die rennen... wo gibts denn sowas... das ganze Genre der Zombie Filme fast völlig Links liegen gelassen... hatte nur das Setting (Mall) mit dem Original zu tun...
Und bei RE fand' ich den zweiten besser, da hier viel mehr auf die Spiele eingegangen wurde, WORUM ES JA EIGENTLICH BEI RE GEHT! Den Film zum Spiel!!!
Phobo$ schrieb am
hmmm die Kapitalistenkarte ok , da hast du natürlich recht , aber wie unterscheidet das Spielverfilmungen von anderen Filmen??? Gar nicht!!!
Und Spielverfilmungen werden eben nicht nur für Fans gemacht , dann würden den Produzenten ja eine gewaltige Zielgruppe durch die Lappen gehen.
Und das Fans der Spieleserie natürlich empfindlich darauf reagieren wenn gute Spiele in ihren Augen so zerfleddert werden verstehe ich ja auch.
Ich wollte mit meinem Statement ja nur ausdrücken, das man als Fan das ganze dann nicht als absoluten Fehlschlag nehmen sollte , sondern nur der Versuch die Spiele auf ein anderes Medium zu übertragen, und vielleicht noch mehr Leute für die Spiele zu Interessieren.
Und als Spieler hat man ja eben die Spiele, und die sind auch in meinen Augen immer noch um längen besser als die Filme(nein das ist kein widerspruch. Ich finde die Filme trotzdem Klasse,aber die Spiele sind eben doch besser).
Metal Gear Solid Freak schrieb am
jackdaniel1987 hat geschrieben:Man hätte sich mal lieber an das Resident Evil Spiel halten sollen.
Oder man hätte einfach den Scheiß projektor im Kino mit einer PSone anschliessen sollen und mich ein bissle resi spielen lassen sollen.
Das wäre tausend mal besser gewesen als diese Scheiß Filme.
Ganz großes Dito :!:
@Phobo$
Es ist generell so, dass die meisten Videospielverfilmungen (DoA,Doom,Resident Evil,Streetfighter etc.) sehr schlecht umgesetzt werden.
Den meisten Machern geht es weniger darum das eigentliche Spiel bzw. die Story zu verfilmen, sondern eher einige Storyinhalte oder das Setting des Spiels für ihren eigene Filme zu übernehmen.
Den Ansprüchen und Erwartungen der Fans gerecht zu werden ist denen sowas von egal :roll:
Hauptsach das Ding bringt ordentlich Kohle rein, da kann es noch so sehr den Namen 'Resident Evil' tragen aber mit dem Spiel im Sinne nichts zu tun haben ...
Kommerz sucks :!:
schrieb am

Facebook

Google+