Electronic Arts: Umsatzsteigerung & rote Zahlen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: Umsatzsteigerung & rote Zahlen

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im vierten Quartal des vergangenen Jahres konnte Electronic Arts Einnahmen in Höhe von 1,503 Mrd. Dollar verzeichnen - 17 Prozent mehr als im gleichen Quartal des Vorjahres. Nicht nur für Electronic Arts ein Umsatzrekord: Nie zuvor konnte ein Dritthersteller derart viel Geld innerhalb eines Quartals einnehmen. Verbuchte man in Q4/2006 allerdings 160 Mio. Dollar Gewinn, so musste man dieses Mal einen Verlust von 33 Mio. Dollar hinnehmen.

Das EA Partners-Programm habe dank Spielen wie Crysis , Hellgate: London und Half-Life 2: The Orange Box stark zulegen können, lässt der Publisher verlauten. Das von MTV/Harmonix produzierte Rock Band konnte sich bisher 1,5 Mio. Mal verkaufen - eine durchaus beachtliche Zahl angesichts der Tatsache, dass das Musikspiel in Europa noch nicht veröffentlicht wurde und in Nordamerika bisher nur in Form des 170 Dollar teuren Bundles erhältlich ist.

Bei den intern entwickelten EA-Titeln konnten sich im abgelaufenen Quartal besonders Need for Speed: ProStreet (5,5 Mio. Stück verkauft), FIFA 08 (4,5 Mio.) und Die Simpsons (4 Mio.) auszeichnen. Und auch wenn man in Nordamerika 2007 von Activision überholt wurde - weltweit ist EA nach wie vor der führende Dritthersteller. Das allerdings dürfte sich vermutlich in diesem Jahr durch die Fusion von Activision und Vivendi Games ändern.

Aufgeschlüsselt auf die verschiedenen Plattformen ergab sich im vergangenen Quartal das folgende Bild: 49 Prozent der Einnahmen entfielen auf Spiele für Heimkonsolen, es folgen der PC (10%), DS (8%), PSP (5%) sowie Spiele für Mobiltelefone und vergleichbare Systeme (3%). 21 Prozent des Umsatzes wurden durch Spiele generiert, bei denen EA nur als Co-Publisher oder Distributor fungierte, Abodienste und Lizenzgeschäfte steuerten die restlichen 4 Prozent bei.

Der Umsatzanteil bei den Heimkonsolen (49%) ist wiederum folgendermaßen verteilt: PS2 (20%), Xbox 360 (13%), Wii (9%) und PS3 (7%).

Für das laufende Quartal erwartet der Publisher Einnahmen zwischen 925 Mio. und 1,05 Mrd. Dollar. Besonders gute Verkaufszahlen erhofft sich das Unternehmen von Army of Two , FIFA Street 3 und Burnout Paradise . Der Umsatz für das vollständige, am 31. März endende Geschäftsjahr soll zwischen 3,46 und 3,59 Mrd. Dollar betragen.

In der anschließenden Telefonkonferenz kommentierten John Riccitiello und Warren Jensen das Geschäftsergebnis. Rock Band, Crysis und die Orange Box hätten die eigenen Erwartungen übertroffen, ließ man verkünden, und deutete an, dass man von Cryteks Shooter weltweit insgesamt mehr als eine Million Einheiten an den Handel ausgeliefert haben könnte. Trotz Umsatzrekord galt aber: Die Einnahmen im PC-Bereich lagen 30 Prozent unter denen des Vorjahres.

Zufrieden sei man mit Skate - EAs neues Sportspiel konnte sich laut Firmenangaben doppelt so gut verkaufen wie Tony Hawk's Proving Ground, obwohl der EA-Titel im Gegensatz zur Activision-Produktion nur auf zwei Plattformen erschien.

Riccitiello zufolge habe man im Entwicklungsbereich nach wie vor noch Nachholbedarf bei der PS3. Es gebe keinen Zweifel daran, dass EA und andere Publisher durch Sonys jüngste Konsole vor die eine oder andere Herausforderung gestellt wurden, sagte der Geschäftsführer des Unternehmens, als er bzgl. der Verschiebung von Spielen gefragt wurde. Keinerlei Probleme habe es nur bei jenen Titeln gegeben, bei denen die PS3 die Primärplattform (Lead Platform) war, heißt es mit Verweis auf Burnout Paradise.

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

TNT.sf schrieb am
was heisst hier konsolenlager? ich denke nicht mal 10% aller konsolenbesitzer kann man zu dem harten kern zählen, zu dem die leute gehören, die hier im forum abhängen. das große geld wird vorallem mit casual gamern gemacht, also mit kawashimas, singsternen, wii fittern und gitarren helden und im core bereich auch nur noch durch einfältige schrottsoftware.
merke: je schlechter die spiele werden, desto mehr geld kann mit ihnen scheffeln :)
und nochmal @xee
es bringt nichts wenn du uns über das tolle amerika erzählst und über irgendeinen status quo berichtet. ich weiss selber wie es im amiland ausschaut und wie es schon immer dort aussgesehen hat, das tut aber immer noch nichts zur debatte.
denn amerika hat immer noch nicht die welt erobert, weder militärisch noch ökonomisch. wal mart hat versucht hier in deutschland einzumarschieren und ist gescheitert.
hier in europa ticken die uhren anders und ich sage dir, dieses europa ist auch verdammt groß! hier kann man ne menge shotter machen, wenn man sachen verkauft.
johndoe869725 schrieb am
Amerika ist in dieser Hinsicht auch sehr extrem. In Europa und in großen Teilen Fernosts sieht das wieder anders aus. Dort gibt es genug gute PCs und Leute, die sie zum spielen benutzen.
Man sollte bei diesen Gedankengängen auch immer miteinbeziehen, dass die aktuelle Konsolengeneration noch sehr frisch ist. In zwei Jahren werden PS3 und 360 mit dem PC überhaupt nicht mehr mithalten können, wenn nicht sogar schon früher und dann wird der Fokus der Entwickler wieder ein wenig mehr auf den PC gerichtet werden, weil Entwickler zu gerne mit Hammergrafik angeben. Ich persönlich kann mir übrigens vorstellen, dass es immer mehr Mulittitel geben wird, die in leicht unterschiedlicher Qualität auf allen Plattformen erscheinen. Dies scheint bisher die große Tendenz dieser Generation zu sein und diese wird von großen Publishern wie EA oder Ubisoft weiter vorangetrieben.
Dennoch bleibt es bemerkenswert, wie viel Geld mit den technischen alten oder schwachen Konsolen umgesetzt wird. PS2 und DS haben PS3 und 360 keine Chance. Scheinbar ist man im Konsolenlager noch nicht wirklich bereit, den Generationensprung zu vollziehen. Mal sehen, wie lange das noch anhält.
The-Xee schrieb am
@TGfkaTRichter
Man darf nicht vergessen Deutschland ist was das ausstatten von PCs angeht eine Insel nirgendwo sonst werden PCs so üppig ausgestattet wie in Deutschland in Amerika ist es so das der normale Amerikaner sein PC komplettestem mit 19" lcd Monitor maus und Tastatur und allem drum und dran für 555? (das sind ca 370?) beim walmart kauft ! in diesen Rechnern sind keine ATI oder Nvidia karten generell gibt es beim Wal mart nie PCs mit ATI oder Nvidia karten oder nur das für amerikanische Verhältnisse hight end Produkt das eh keiner kauft !
Das was mich wirklich erschreckt hat ist das die Leute die sich für unsere Verhältnisse billigrechter beim Walmart holen eher noch zur Mittelschicht gehören die die echt kein doller in der Tasche haben greifen eher noch zu noch billigeren Systemen die man bekommt wen man ein DSL Anschluss bestellt. Für uns nicht nachvollziehbar aber das ist in Amerika gang und gebe das man zum DSL Anschluss einen Rechner bekommt ! Das sind dann Rechner mit 17" Monitoren für 200$ (das sind 135?) für uns kaum vorstellbar aber dadrüber gang und gebe Rechner für 135? zu haben wo ein 17" Monitor dabei sind maus Tastatur und Lautsprecher !
Was bei uns der absolut billigste Rechner darstellt ist bei denen der reinste high end Rechner. Ich habe es selber kaum glauben können wie dar Rechner verkauft werden aber bei den stehen im walmart ne ganze Palette von den Dinger aufgetürmt als wären es dosensuppen das muss man gesehen haben um zu verstehen wie andere Länder mit der Thematik umgehen !
Bleibt noch zu erwähnen das es natürlich eine Oberschicht gibt diese meist aber aus studierten und gelehrten besteht. diese kaufen sich auch Rechner das auch in extra computerläden diese verkaufen dann aber fast ausschließlich Apple computer und haben dann meist nur ne ecke wo man gamer hardware bekommt für das zeug interessieren sich aber nur Nerds die eine sehr sehr kleine Gruppe darstellen ! also Leute die das wirklich als hobby haben...
johndoe869725 schrieb am
In jedem neuen Rechner steckt normalerweise eine ATI oder eine NVIDIA. Der High End Markt ist nur einer von vielen. Ati und Nvidia geht es auch gut, ohne die Leute, die jedes halbe Jahr den Rechner upgraden, was übrigens auch überhaupt nicht notwendig ist.
BTW. In der PC Games Hardware 01/08 fand sich ein Bericht über die NVIDIA Konferenz in Santa Clara und da machte sich NVIDIA keine Sorgen über den PC Spiele Markt sondern behauptete sogar, dass man laut "unabhängigen" Studien davon ausgehe, dass der Markt für PC Spiele in 5 Jahren um 80% wachsen soll. Ich glaube diese Fabelzahlen auch nicht (kommen schließlich nicht von Sony :wink:), aber dennoch scheint es auch andere Meinungen darüber zu geben.
Außerdem darf man bei den ganzen Diskussionen nicht vergessen, dass ein Großteil der Konsolengewinne, sowohl von EA als auch vom Rest der Welt mit der PS2 und dem Nintendo DS gemacht werden. Die Konsolen, die in direkter Konkurrenz zum PC stehen, also die 360 und die PS3 liegen nur knapp vor ihm oder im Fall der PS3 sogar hinter dem PC. Das trifft nicht nur auf EA, sondern auch auf andere Publisher zu. Viele Leute neigen dazu, den PC in Konkurrenz zum gesamten Konsolenmarkt zu setzen. Da hat er natürlich immer schlechte Karten.
The-Xee schrieb am
gracjanski hat geschrieben:oh gott. bitte hau ab oder lese nur hier rein und schreibe nix. das ist so hohles gelaber von dir und nein, ich habe keine lust immer dasselbe zu schreiben, denn diese Themen, die du ansprichst, haben wir alte säcke tausendmal geführt und wir wollen neuere themen.
So abstrus kann das ja garnicht sein das "Hole Gelaber" ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Sondern kommt "GeForce LAN 4" wo alle Größen wie nvidia, intel, amd sich versammelt haben. und haben genau diese Problematik angesprochen !
@TNT.sf
Wie gesagt meine Theorien Stützen sich auf die aussagen der hardwarenhersteller ! Die nehmen das Problem ziemlich ernst da ein Großteil ihres Geschäftes an den Upgrade wahnsinnigen hängt die sich alle 6 Monate ne neue grafikkarte kaufen und ne neue CPU.
Zwar haben ATI und auch Nvidia den Sprung auf die Konsolen geschafft doch der PC Bereich ist für beide firmen sehr lukrativ anders als für die softwarenhersteller die drehen ihr Fänchen nach dem wind ob die jetzt für PS3 oder PC ein spiel entwickeln ist den ziemlich schnuppe da ist es nur wichtig wo man die meiste kohle abgreifen kann ! und das ist definitiv nicht der PC !
schrieb am

Facebook

Google+