Electronic Arts: "Qualität ist den Aktionären egal" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

EA: "Qualität ist den Aktionären egal"

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Venturebeat plauderte mit John Riccitiello u.a. über die von ihm vor einiger Zeit ausgerufene Qualitätsoffensive. Die Bemühungen würden bald Früchte tragen, so der Geschäftsführer von Electronic Arts, auf Spiele wie Dead Space , Boom Blox und Mirror's Edge verweisend. Auch würden sich Titel wie Madden in diesem Jahr etwas deutlicher von ihren Vorgängern absetzen.

Als einer der Maßstäbe würden dabei die Durchschnittswertungen der Spiele dienen. Wie aber könne man denn die Anteilshaber von jenem Unterfangen überzeugen? Fragt Venturebeat und bezieht sich dabei auf den Kurs der EA-Aktie, der sich in der jüngeren Vergangenheit nicht großartig verändert hat. Riccitiello erwidert mit einer Alltagsweisheit:

"Ich denke, unsere Qualität interessiert die Investoren einen Scheißdreck. Die interessieren sich für unseren Gewinn pro Aktie. Sie warten darauf, dass da was passiert. Wir hatten jetzt drei Jahre, in denen wir unsere Erwartungen nicht erfüllen konnten. Als Investor würde ich da mal abwarten. Das ist OK für mich."

Wird die Übernahme nicht hohe Erwartungen bei den Aktionären wecken? Man habe mit Dragon Age , Mass Effect 2 , Saboteur und jenem noch nicht offiziell anthüllten MMORPG aussichtsreiche Projekte in der Pipeline, so Riccitiello, der nachlegt: "Wenn Sie sich nur darauf fokussieren, dass der Kurs der Aktie derzeit bei 45 Dollar liegt, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen."

Auf den Versuch, Take-Two zu schlucken, angesprochen merkt der EA-CEO an, dass es sich eigentlich nicht um einen Übernahmepoker handle. Man habe vor ein paar Monaten seine Absichten  deutlich gemacht, seitdem habe sich eigentlich nichts getan. Was die Presse aber nicht davon abhalten würde, Tausende von Artikel zu dem Thema zu generieren.

Die E3-Auftritte der drei Konsolenhersteller möchte er lieber nicht bewerten, schließlich sei es sein Job sicherzustellen, dass EA neutral ist. Schon vor Jahren habe er gesagt: "Sie führen den Krieg, wir machen die Patronen."

Quelle: VG247

Kommentare

Ugauga01 schrieb am
Es zielt ja auch nicht in erster Linie auf die Aktionäre. Es geht drum, dass Rizzipizza jetzt die Opfer-Rolle versucht nachdem er gemerkt hat, dass seine anderen "Wir werden uns bessern"-Lügen nicht mehr ziehen.
johndoe504156 schrieb am
Was regt ihr euch denn auf?
Für eine Aktiengesellschaft sind die Aktionäre maßgeblich, da ihnen auch das Unternehmen gehört.
Vieleicht solltet ihr euch mal mit Unternehmensrecht auseiandersetzen, dann wüsstet ihr auch, das an der Aussage nichts verwerflich ist und sie völlig normal ist.
Ugauga01 schrieb am
Die Aktionäre als Geldgeber, die am liebsten den ganzen Gewinn als Dividende kassieren würden sind EA also wichtiger, als die Spieler, die auch Geldgeber sind, keine Dividenden fordern und das Unternehmen überhaupt am leben halten... Super, EA. Weiter so.
Ulf689 schrieb am
Ich finde Qualität is nich nur den Aktionären egal, sondern der ganzen Firma. Man siehe sich mal alle dies Sims 2 Addons an. Sowas kann man noch nich mal Addon nennen und für sowas 30? verlangen?? fürn paar neue Gegenstände? Würde mich ja nich mehr auf der Straße zeigen.
Xris schrieb am
@Phobo$
Als ob es EA's verdienst wäre das Spiele wie Mercenaries 1, Sim City und Mass Efect sich so gut etabliert haben. Mass Efect ist von Bioware, Bioware wurde kurz vor fertigstellung von Mass Efect durch EA übernommen, unverdiente Loorbeeren. Sim City ist von Maxis die wiederrum 1989 das erste Sim City rausgebracht haben, seit 1997 gehören sie zu EA. Mercenaries erschien 2005, damals gehörte Pandemic allerdings noch zu Bioware, erst 2007 übernahm EA beide Studios, was EA daraus gemacht hat sieht man ja in der Vorschau zu Mercenaries 2. Die Orange Box(oder besser Half Live) ist von Valve die meines wissens das einzigste Entwickler Studio sind was so gut wie unabhängig von EA arbeitet, da wundert es nicht wirklich das sie es schaffen ihren Qualitätsstandard einigermassen zu halten. Kurzum, EA ist groß im aufkaufen anderer Leute Loorbeeren und diese widerrum massenmarkttauglich zu machen und anschliessend zu verhunzen.
schrieb am

Facebook

Google+