Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

EA: Syndicate-Comeback?

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im Februar hatte Electronic Arts verkündet, dass man sich die Dienste von Starbreeze (The Chronicles of Riddick: Escape from Butcher Bay , The Darkness ) gesichert hat. Die Skandinavier würden an einem Spiel arbeiten, das unter dem Codenamen Project RedLime läuft, hieß es weiter. Dabei handle es sich um die Wiederbelebung  einer extrem geschätzten klassischen Marke, so der Publisher.

Die Kollegen von CVG wollen nun erfahren haben, dass sich hinter jenem mysteriösen Titel ein neues Syndicate-Spiel versteckt. Das Original war vor über 15 Jahren auf dem PC erschienen und wurde später noch auf andere Plattformen, darunter auch SNES und Mega Drive, umgesetzt. Nach einem Add-on folgte ein paar Jahre später mit Syndicate Wars ein Nachfolger, der im Gegensatz zum Vorgänger eine 3D-Engine verwendete.

Die Spiele waren in einer recht düsteren Zukunft angesiedelt, in der Megakonzerne das eigentliche Sagen im Weltgeschehen haben. Der Spieler musste mit seinen Agenten in den Missionen diverse, i.d.R. tödliche Auftrage ausführen, zwischen den Levels konnte man dann neue Technologien wie frische Waffen oder Körperimplantate erforschen, um seine Mannen besser auszurüsten.

In den Missionen selbst beeindruckte das Spiel durch einen für seine Zeit extrem hohen Freiheitsgrad bei der Lösung der 'Probleme'. Die Städte waren recht offen angelegt, oft gab es mehrere Wege zum Ziel. Die Bewohner der Metropolen wanderten durch die Gegend, die Agenten konnten zudem auch auf Fahrzeuge wie Autos oder Bahnen zurückgreifen. Elemente, die sich später auch wieder in den Grand Theft Auto-Spielen fanden und dabei halfen, die Rockstar-Serie zu einem Erfolg zu machen.

Syndicate wurde von Bullfrog (Populous, Dungeon Keeper, Magic Carpet) entwickelt. Das Team wurde später von Electronic Arts geschluckt und gilt zusammen mit Origin als eines der Vorzeigebeispiele für letztendlich missglückte Übernahmen. Als Producer fungierte seinerzeit übrigens ein gewisser Herr Peter Molyneux. Der verließ Bullfrog einige Jahre später und gründete Lionhead, welches mittlerweile zu Microsoft gehört. Vor einigen Monaten hatte der für seine recht weitscheifenden Versprechen bekannte Designer durchblicken lassen, dass Syndicate zu jenen Spielen gehört, denen er gerne mal eine Neuauflage verpassen würde. Was natürlich nur schwerlich realisierbar sein dürfte, da die Rechte an der Marke eben noch bei EA liegen.

Kommentare

a.user schrieb am
Sabrehawk hat geschrieben:blah blah blah anti-ea-fanboy gelaber man kann es nicht mehr hören, keinen interessierts und mit dem DEVELOPER hat das rein gar nichts zu tun.
wie naiv
TNT.Achtung! schrieb am
vorallemdingen wenn man keine ea spiele kauft und lieber andere publisher unterstützt werden die halt irgendwann die entwicklerstudios aufkaufen und ausschlachten.
wer denkt er könnte als kunde marktdiktaturen vermeiden hat von wirtschaft überhaupt keine ahnung. aber dümmer gehts ja bekanntlich ümmer ^^
aber ersma abwarten, ob überhaupt was an syndicate dran ist. in der heutigen zeit darf man auch eher damit rechnen, daß man aus so etwas einen shooter macht.
Sabrehawk schrieb am
blah blah blah anti-ea-fanboy gelaber man kann es nicht mehr hören, keinen interessierts und mit dem DEVELOPER hat das rein gar nichts zu tun.
Jack-RG schrieb am
Genau ...Alles was von EA kommt hat schon ein riesen Malus bei mir und muß streng überlegt sein.Erst warten bis das EA spiel da ist und wie viel patche in den ersten zwei wochen nachkommen,Berichte bei 4players lesen und dan zum schluß die Kommentare bei Amazon.
P.S.:lest mahl die Komentare zu FarCray2 bei Amazon,über DRM Kopierschutz usw.
schrieb am

Facebook

Google+