Electronic Arts: Riccitello: "Sind zu fett geworden!" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Riccitello: "Sind zu fett geworden!"

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Auf dem DICE-Summit in Las Vegas hat EA-Präsident John Riccitello eingeräumt, dass das Unternehmen zu groß geworden sei und dies mit ein Hauptgrund für die starken Gewinneinbrüche gewesen sei. Tatsächlich sieht er die aktuelle Krise als einen "versteckten Segen", da man jetzt dazu gezwungen wird, die Entwicklungprozesse zu überdenken und das zu fett gewordene Unternehmen in eine Schlankheitskur zu schicken. Gleichzeitig merkt er aber auch an, eine Regression nicht bewusst gutheißen zu wollen, sondern sie lediglich als Möglichkeit sieht, sich selbst die Augen zu öffnen.

"Wir sind in vielerlei Hinsicht zu fett geworden", meint Riccitello gegenüber Gamasutra. "Es schien oft so, als könne jeder, der mit Buntsiften einen Typ mit einer Waffe malen auch bezahlt werden kann. Zumindest bei EA sind wir etwas zu fett geworden und haben aus den Augen verloren, wie die Dinge stehen."

Die Folge: Bis zu 1100 Angestellte verlieren ihren Job, darunter auch Mitarbeiter von den Studios Black Box, Pandemic und Mythic.


Kommentare

XAtamanX schrieb am
breakibuu hat geschrieben:
Felix Jedidja hat geschrieben:EA sollte ernsthaft darüber nachdenken, Ricinello zu feuern :hammer:
Weil?
Seit der Typ da is hat sich EA ziemlich zum guten gewandelt.
2008 hat sich EA gerade mal 2 Totalausfälle geleistet und im Gegenzug
etliche sehr gute Spiele auf den Markt geschmissen.
Mal ganz davon abgesehen, dass er mal wieder recht hat.
Was wollt ihr ganzen hirnlosen EA Basher eigentlich?
Jeden Tag wird über die achso schlechten EA Spiele gelästert, dann
entledigt sich EA der ganzen mittelprächtigen Entwicklerteams und das
ist dann wieder falsch :roll:
Schon mal auf die Idee gekommen, dass EA sich die mittelprächtigen Entwicklerteams vielleicht erst genauer unter die Lupe nehmen sollte bevor man einfach Leute einstellt, nur um sie später wieder zu entlassen?
Jaah, das macht doch einen richtig tollen Eindruck auf diese Firma...
Aus meiner Sicht stellst du dich mit obrigem Zitat, auf die gleiche Stufe wie die skrupellosen Geschäftsführer von EA und sry aber ich schätze die mag keiner ausstehen. ^^
bekaef schrieb am
"Es schien oft so, als könne jeder, der mit Buntsiften einen Typ mit einer Waffe malen auch bezahlt werden kann"
klar, aber son dahergelaufenen BWL Fuzzi, den braucht man! Wasn arrgoantes Arschloch
Ugauga01 schrieb am
breakibuu hat geschrieben:
Felix Jedidja hat geschrieben:EA sollte ernsthaft darüber nachdenken, Ricinello zu feuern :hammer:
Weil?
Seit der Typ da is hat sich EA ziemlich zum guten gewandelt.
2008 hat sich EA gerade mal 2 Totalausfälle geleistet und im Gegenzug
etliche sehr gute Spiele auf den Markt geschmissen.
Mal ganz davon abgesehen, dass er mal wieder recht hat.
Was wollt ihr ganzen hirnlosen EA Basher eigentlich?
Jeden Tag wird über die achso schlechten EA Spiele gelästert, dann
entledigt sich EA der ganzen mittelprächtigen Entwicklerteams und das
ist dann wieder falsch :roll:

Bild
Ihr komischen EA-Fans werdet auch noch früh genug der Realität begegnen... Naivität @ it´s best... :roll:
@Zulustar:
Stimme dir da voll und ganz zu.
Wobei das mit den AGBs in Deutschland auch sone Sache ist. Ganz streng genommen sind diese nichtig, weil man sie erst NACH dem Kauf lesen darf und das ist in unserer Bananenrepublik nicht zulässig.
Wer schonmal mit solchen AGBs nicht einverstanden war und das Spiel zum Laden zurückbringen wollte wird wissen warum ich hier bewusst nicht "Bringt man es eben zurück" sage. ;)
Zulustar schrieb am
Kajetan hat geschrieben: Nein, diese Propandamasche und billige Ausrede zieht nicht mehr.

eine bärige Unterhaltung( pro-panda-masche) und am Ende scheint es Hoffnung zu geben beim Publisherhimmel, wenn sogar schon EA eingesehn hat das zu grosse Institutionen auch nichts bringen.
Wenn der Geistesblitz jetzt noch auf die Spiele überschwappt, dann glaube ich könnte es bereits dieses Jahr werden das ich mir mal wieder einen EA titel holen werde.
Mein größter Kritikpunkt ist immernoch, Dank der Firmenpolitik sind sie regelrecht gezwungen, qualitativ schlechtere Spiele zu veröffentlichen nur um auf die mindest umsatzgrenze zu kommen und ihre Anleger zur Jahresbilanz nicht zu entäuschen.
Der Spieler selber darf entäuscht werden, ihm kann das Geld abgenommen werden und er kann als Raubkopierer mit Mördern und Schwerverbrechern auf eine Stufe gestellt werden, was wir alles für Rechte als Zocker haben Wahnsinn.
Das grösste Recht(die grösste Errungenschaft) ist die alleinige Tatsache das wir nurmehr mit dem kauf eines Orginals eine Lizens zum zocken ernten.
Wir sind leider nicht mehr stolze Besitzer von Vollversionen wir sind nur noch Lizensinhaber und diese haben eingeschränkte Rechte sobald sie die AGB nach dem start der Installation bestätigen.
Das is auch der Grund warum betaversionen als Vollversionen in den Laden kommen, der hersteller verpflichtet sich zu nichts. Und solltest du ein Probb haben müssen noch mindestens 100 andre dasselbe Probblem haben ansonsten wird kein bug gefixt.
breakibuu schrieb am
Felix Jedidja hat geschrieben:EA sollte ernsthaft darüber nachdenken, Ricinello zu feuern :hammer:
Weil?
Seit der Typ da is hat sich EA ziemlich zum guten gewandelt.
2008 hat sich EA gerade mal 2 Totalausfälle geleistet und im Gegenzug
etliche sehr gute Spiele auf den Markt geschmissen.
Mal ganz davon abgesehen, dass er mal wieder recht hat.
Was wollt ihr ganzen hirnlosen EA Basher eigentlich?
Jeden Tag wird über die achso schlechten EA Spiele gelästert, dann
entledigt sich EA der ganzen mittelprächtigen Entwicklerteams und das
ist dann wieder falsch :roll:
schrieb am

Facebook

Google+