Electronic Arts: 'Digitaler Vertrieb ist die Zukunft' - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Der EA-Chef und sein Hang zum digitalen Vertrieb

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts

Für John Riccitiello liegt die Zukunft im digitalen Vertrieb, dies verkündete der Geschäftsführer von Electronic Arts gegenüber IndustryGamers. "Ende 2011 wird der Download-Markt größer/wichtiger sein als der mit regulär verpackten Spielen in den Läden. Das steht für mich außer Frage! Und ich denke, dass wir Möglichkeiten finden werden, um die zusätzlich in den Verpackungen befindlichen Dinge auch Stück für Stück in kleinen Teilen oder in Form von Abonnements bzw. Mikro-Transaktionen verkaufen zu können."

Seine Überzeugung zur zukünftigen Vormachtstellung von digital vertriebenen Spielen macht er einerseits an der erfolgreichen Umstellung von Herr der Ringe Online (wir berichteten) und andererseits an einem hauseigenen Beispiel fest: "Unsere größte Gewinnspanne pro Spieler (ARPU: Average Revenue per User) erzielen wir mit Free-to-Play-Titeln. Natürlich fragt ihr euch dabei 'wie kann ein kostenloses Spiel den größten Gewinn erzielen?' Wir haben Spieler, die 5.000 Dollar im Monat ausgeben, um FIFA Ultimate Team zu spielen - und das Spiel ist im Prinzip kostenlos verfügbar." Seiner Meinung nach müssen die Publisher in Zukunft flexibler agieren, gerade wenn es um die Art und Weise der Generierung von Umsätzen geht...

"At the end of [2011], the digital business is bigger than the packaged goods business, full stop. No questions in my mind. Then, you know, I think that we'll find ways to even sell our packaged goods content in chunks and in pieces and subscriptions and micro-transactions," he told IndustryGamers in a recent interview. [...] The free-to-play model has been a huge boon for EA. Riccitiello noted, "Our highest ARPU (average revenue per user) are free-to-play games among paying users. You think about that and say, 'how can a free game be the game they pay the most for?' We have people who are giving us $5,000 in a month to play FIFA Ultimate Team. And it's free. Dirty little secret."


Quelle: industrygamers.com

Kommentare

PuNkGuN schrieb am
EA und Activision in einen Sack und böse draufhauen, da erwischt es keinen falschen!
IDaVeSteRI schrieb am
Gefällt mir sehr gut. Internet ist sö günstig wie nie mit sehr hoher Geschwindigkeit. Wenn dann kein Onlinezwang herrscht und man das Spiel und die Lizenz auf dem Gerät hat kann ich super damit leben ;).
crewmate schrieb am
Silrog hat geschrieben:
Crewmate hat geschrieben:
Boesor hat geschrieben:Eins ist sicher, ihr, die ihr alle davon redet in Zukunft aufgrund der Vertriebsänderung nichts mehr zu spielen werdet auch in jahren noch hier (oder woanders) sitzen und spielen, mit ne Steam- oder einem anderen Account.
Und das wissen auch die Hersteller.
Warum immer so endgültig absolut Michell?

Natürlich werden DVD und Module sterben. Davon ist auch nicht erst seit der Aussage von Riccitiello sicher auszugehen.
Die Frage ist einzig noch wann, ob noch 1 Konsolengeneration folgt die auf beide Vertriebsschienen setzt?
ich habe mich auf den Zeitraum von Ricotello bezogen. 2011 ist definitiv zu früh, der Tenor der Spieler im Netz ist gegen reine Downloadspiele.
Wie das ganze Langfristig aussieht, hängt von der Entwicklung der Spieler ab.
Zu dem könnten die meisten hier dann schon nicht mehr gehören.
Mit dem Beginn des Berufslebens schränken sich die meisten ein was zocken angeht.
Boesor hat geschrieben:
Crewmate hat geschrieben:klar werden wir hier noch sitzen. Weil es keine totale Umstellung geben wird.

Es muss ja gar nicht total werden, es reicht ja schon wenn es ein Spiel gibt wie damals half Life was es eben nur online gibt, aber jeder haben will.
Steam wollte auch "niemand", wie schauts jetzt aus...
Half Life 2 erschien damals auf DVD und Cracks gegen Steam waren schnell verfügbar. Verfügbarkeit ist auch einer der Gründe für Steam. Insgesammt geht es dem PC Markt fernab von Indigames und Streckenpferden wie Strategiespiele und P&C Adventures nicht besonders gut. Auch hier die Frage, was die Spieler so mit sich machen lassen.
Nacros schrieb am
Also ich mag die Box doch lieber zu Hause im Regal stehen haben. Die einzige Ausnahme sind Holiday Sales, wie z.B. bei Steam, wo man einfach extrem viel Geld spart. Aber für ähnliche Preise will ich dann lieber die Version mit physischer Präsenz haben.
Baazin schrieb am
Ich war anfangs auch gegen den Vertrieb durch Downloads, heute greife ich eher zur Steam Version als zu Hardwareversion.
Steam hat sich meiner Meinung nach einfach bewährt. Ich hab seid ich damals HL2 für gekauft habe nie probleme mit Steam. Was hab ich damals geflucht das es HL2 nur mit Steam gab ^^.
Die Boxed versionen haben doch auch kaum noch vorteile, meisten ist es eine DVD Hülle + DVD + 24 seiten mini Hanbuch wovon 12 seiten für die Epilepsie Warnung, Credits und irgendwelches komisches rechte Zeug sind. Das ist schon lange so und nicht erst seid steam. Sicher waren diese Riesen Boxen von damals Cool, aber die waren früher eben auch befüllt. Ab und an kommt es heute noch vor, das dan sowas zu einen vernunftigen Preis kommt, da greif ich auch gerne zu. Doch zum teil erreichen heute nichtmal die Spezial versionen den Standart der Früheren standard Spielekartons. Ich weis noch als ich damals DSA Schicksalsklinge gekauft habe. Da war in der normalen Version eine Karte dabei + hintergund gesichte ect.
Oder ein Winc Commander. Da war so eine Schablone für die Tastatir dabei ein Handbuch wo jedes zu fliegende Schiff, alle Waffensysteme ausfürhlich beleuchtet wurden, hintergrund information zu Handelden Personen drinn waren ect. ect. Pluss ein Buch mit der Gesichte des WC Universums.
Sowas war nichtmal die Ausnahme sondern eher standart. Ich hatte manchmal mehr spass mit den Anleitungen als mit den Games :).
Die Zeiten sind aber Vorbei und werden nicht wiederkommen...
Damit hab ich mich mitlerweile abgefunden und finde zumindest den Komfort von Steam heute positiv.
Was ich allerdings nicht gut finde/finden würde sind Spiele in häpschen. Ich hab bei HL:Episodes noch zugeriffen, werde es aber nie mehr tun zumindest nicht wen die ganze Serie nicht raus ist. Ich find es einfach schlimm eine Geschichte nicht ende Spielen zu können und dann ist man auch noch abhängig vom Erfolg ob man das ende überhaut mit erleben kann...
schrieb am

Facebook

Google+