Electronic Arts: BioWare mit Social-Sparte - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Arts: BioWare mit Social-Sparte

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Bis zum vergangenen Sommer war BioWare dem EA Games-Label unterstellt gewesen. Nach der jüngsten Umstrukturierung gilt die Studio-Familie allerdings als eigene Sparte - und wächst und wächst.

Wie Electronic Arts jetzt per Pressemitteilung kundtut, hat man gestern KlickNation geschluckt. Der Hersteller von Social Games wie Age of Champions und Six Sun Galaxy soll zukünftig unter dem Namen BioWare Sacramento firmieren. Zusammen mit BioWare San Francisco - ehemals EA2D (Dragon Age Legends, Mirror's Edge 2D) - bildet das Studio dann die neue Geschäftssparte BioWare Social.

Man wolle qualitativ hochwertige Rollenspielerlebnisse für hartgesottene Spieler entwickeln, die in den sozialen Netzwerken nach tiefgründigeren Unterhaltungsmöglichkeiten suchen würden, heißt es da.

"While developing social RPG experiences, we held BioWare as a role model for storytelling and game design," said Mark Otero, General Manager, BioWare Social and co-founder of KlickNation. "Joining with BioWare and EA is an opportunity to realize our vision for bringing high-quality RPG titles to the fast-growing, highly-engaged core gamers looking for deeper experiences on social platforms."

Das vor knapp vier Jahren übernommene Studio wird darüber hinaus aber noch weiter ausgebaut: Im Rahmen der Video Game Awards soll am 10. Dezember bekanntermaßen ein Spiel eines "neuen BioWare-Studios" enthüllt werden. Bisherigen Gerüchten zufolge könnte es sich dabei zum die einstige EA LA-Ausgründung Victory Games handeln, die bisher mit der Command & Conquer-Serie in Verbindung gebracht worden war.

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
Brakiri hat geschrieben:Denke wir beenden die Diskussion hier.
Ich mag halt ein breites Gameplay, wärend du dich gerne auf wenige Sachen fokussierst. Ist doch gut, dass es beide Arten von Spielen gibt. Wenn du DA2 gut findest, ist doch super. Das ich es für sehr mittelmässig halte, reduziert doch deinen Spass an dem Spiel nicht, genausowenig wie es mir etwas ausmacht, das du G2 und Skyrim nicht magst. Ich hab meinen Spass mit beidem, du hast deinen, alles in Butter ;)
Jo, hast recht. Ich wünsche dir auf jeden Fall Spass an den Spielen.
Brakiri schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben:@ Bakirir
Du tust Bioware hier echt unrecht, hab jetzt den Quest in DA 2 mit der getöteten Familie gespielt, der Mörder kommt schon gut rüber und es ist auch nett in die Geschichte verwoben. Ja, die Beweggründe sind nen alter Hut, aber das ist ja seit Romeo und Julia klar, dass man für seine Liebe alles tut.
Ich empfehle die auch den DLC "Mark of the Assasin", wenn du mal wieder herzlich Lachen willst über nen Endgegner, dass beste was ich in RPGs seit Jahren gesehen hab. Sogar mit ner meiner Meinung nach müden Kampfvermeidungsmöglichkeit, also eine Abart von Rätsel- und Schleicheinlage, die mir aber nit so zusagt.
Ich denke nicht, dass ich Bioware unrecht tue. Wenn ich die inhaltliche Qualität was Gameplay, Story, Lore, Dialoge, Settingkonstruktion usw. vergleiche, sehe ich persönlich einen Abwärtstrend, bzw. nur eine kleine Zwischenerholung vom miesen DA:O hin zu DA2. Aber bei Mass Effect beispielsweise wird der Abwärtstrend recht deutlich.
Der erste Teil hatte klar seine Macken, aber das Setting war toll aufgebaut, die Story hat über weite Strecken gefesselt, die politische Intrige und die Entscheidungen waren spannend usw.
Der zweite Teil ist da ganz anders. Man hat fast nur am Action-Teil gefeilt, das Setting wird verbraucht, die Missionen fühlen sich sandboxmässig an, die Story ist öde, und man hat so ziemlich alles andere an Gameplay rausgeschnitten. Wie bei DA kann mann nurnoch kloppen, labern und Zeuch einsammeln.
Das ist mir einfach zuwenig. Wenn ich nichts mehr machen kann, dann gucke ich lieber einen Film.
Ich spiele nie Magier, ich mag das viele Mikromanagment nit, deshalb sind die vielen Skills auch für mich gar nit mal so normal für mich, in D&D z.B. gibts ja so gut wie keine aktivierbaren Kriegerskills, deswegen stört mich der Punkt auch mal gar nit, es sind höchstens noch zu viele....
FuerstderSchatten schrieb am
@ Bakirir
Deine Meinung in Ehren, aber ich habe dir doch erklärt, dass Tagesabläufe für mich unintressant ist, weil sie ein Spiel nur verkomplizieren. Außerdem ist es nit realistisch, dass der Scheriff aus Atmombombentown immer die selben Routen abläuft, egal wollte das jetzt auch nit wieder aufgreifen.
Für mich zählt die Inzenierung und ob der Bauer hart arbeitet oder nit, ist mir egal, schön wenn er aufm Feld steht und möglichst nur dann angelabert werden kann, wenn auch nützliches zu erzählen hat und nit nur 4 Endlosschleifen Floskeln und die auch noch als Cut-Scene.
Der Tempel des Elementaren Bösen ist einer meiner Lieblinge im alten Design, schönere Landschaften gabs nit mehr im 2D Bereich.
Du tust Bioware hier echt unrecht, hab jetzt den Quest in DA 2 mit der getöteten Familie gespielt, der Mörder kommt schon gut rüber und es ist auch nett in die Geschichte verwoben. Ja, die Beweggründe sind nen alter Hut, aber das ist ja seit Romeo und Julia klar, dass man für seine Liebe alles tut.
Ich empfehle die auch den DLC "Mark of the Assasin", wenn du mal wieder herzlich Lachen willst über nen Endgegner, dass beste was ich in RPGs seit Jahren gesehen hab. Sogar mit ner meiner Meinung nach müden Kampfvermeidungsmöglichkeit, also eine Abart von Rätsel- und Schleicheinlage, die mir aber nit so zusagt.
Ich spiele nie Magier, ich mag das viele Mikromanagment nit, deshalb sind die vielen Skills auch für mich gar nit mal so normal für mich, in D&D z.B. gibts ja so gut wie keine aktivierbaren Kriegerskills, deswegen stört mich der Punkt auch mal gar nit, es sind höchstens noch zu viele.
Rausreden ist tatsächlich nit oft, aber das ist auch bei anderen Spielen so, ob Jade Empire oder Masquerade, auch in den Openworldern, die ich gespielt habe.
Gothic 2 mochte ich nit, habs aber immerhin bis zu der Burg in der Gegend, wo die Orks die Macht hatten gespielt. Schon der HC gefällt mir nit, auch die Atmosphäre ist höchstenfalls...
Brakiri schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben:@ Bakiri
wirst schon recht haben, von den "Neben"-Quests in Dragon Age brauchst du erst gar nit anzufangen, die Hauptquesten waren soweit in Ordnung, ich fand auch Redcliff am langweilligsten, kann dir aber nit genau sagen warum. Die Kämpfe fand ich am besten an DAO, was aber nit normal ist, denn ich habe eigentlich ne gute Durchmischung von Schwätzen und Kämpfen gerne. Da mir aber die meisten Gespräche in DA 1 ausser in den Tiefen Wegen!!! (da gab es nur 5 Min Gespräche) Ohrenkrebs verursachten, waren die Kämpfe das Highlight. Und eins muss man dem Spiel ja lassen, die Kämpfe finde ich nit schlecht. Ich schnetzle mich zwar auch gerne wie in NWN 2 durch die Gegnermassen, aber die herausfordenden taktischen Kämpfe hier waren auch wirklich nett. (ich bin ja nit durch OnlineRPGs abghärtet). So oft gestorben bin ich jedenfalls noch in keinen Spiel (ich hab schon neu geladen wenn einer meine Kämpen umgekippt ist, also nit wirklich gestorben), hat dann schon Spass gemacht die Kämpfe richtig zu lösen.
Naja, die Kämpfe fand ich bei DA:O das störenste überhaupt. Ich habe nichts gegen ein paar gut gesetzte Kämpfe als Konfliktlösung, aber wenn ich mich bei der suche nach Andrastes Asche durch Horden von Gegnergruppen metzeln muss, und beständig irgendwelche völlig unwichtigen Zufallskämpfe in 20min HP-Runterhau-Orgien der immer gleichen Gegnern eskalieren, dann nervt das einfach nur tierisch.
Taktisch anspruchsvoll waren diese Kämpfe nicht wirklich. Ab und zu gab es mal ein Ambush, wo man halt mal ein wenig fix agieren musste, aber das flache Regelwerk und die wenigen Zauber/Fähigkeiten boten eh kaum Permutationen die funktioniert haben. Am Ende hat man immer und immer wieder das gleiche gemacht und gezaubert. Boring.
Wenn ich mich da an den Forceshield-Exploit gegen Drachen erinnere, wird mir ganz anders.
Spiel mal Tempel of elemental Evil. Da bekommst du taktisch...
crewmate schrieb am
Suppression hat geschrieben:
crewmate hat geschrieben:
Mit der Zeit wird deine eigene Geschichte ins Rollen kommen
und das Spiel fragt DICH, warum du überhaubt nach Lodon hinab gestiegen bist.
Du kannst das dir selbst aussuchen, wer du bist.
Genauso müssen sich früher Pen & Paper Rollenspiele gespielt haben
Was heißt denn da "früher"?! Die spielen sich heute schon immer noch so.
Keine Ahnung, ich lese da immer was von Editionen.
Zumindest spielt Echo Bazaar so, wie ich denke, das sich ein Pen&Paper Rollenspiel spielen muss.
schrieb am

Facebook

Google+