Electronic Arts: Die Mehrzahl der PCs ist zu langsam für die Ignite-Engine - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: Die Mehrzahl der PCs ist zu langsam für die Ignite-Engine

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Nur die Xbox One- und PlayStation 4-Versionen der anstehenden EA-Sports-Spiele (Madden NFL 25, FIFA 14, NBA Live 14 und EA Sports UFC) werden die neue Ignite-Engine verwenden. Sowohl die Umsetzungen für PC, Xbox 360, PlayStation 3 als auch Wii U werden sich mit der "alten" Technologie begnügen müssen.

Andrew Wilson, Chef von EA Sports, erklärte in einem Interview, dass es zwar PCs geben würde, auf denen die Engine reibungslos laufen könne, aber die Mehrheit der Spieler würde nicht über solch leistungsfähige Rechner verfügen. Die meistens PCs wären demnach zu schwach für die Ignite-Engine. Dennoch schließt er es nicht aus, dass die Engine irgendwann in den nächsten Jahren ihren Weg auf den PC findet, allerdings müssten hierzu noch einige weitere "Hindernisse" - zusätzlich zur Leistungsfähigkeit - aus dem Weg geschafft werden. Was er genau mit Hindernissen meint, erläuterte Wilson jedoch er nicht. "There needs to be some adjustment in terms of how EA Sports Ignite works to facilitate the open nature of PC architecture, rather than the closed nature of console architecture." Der Chef des EA-Sports-Labels benennt explizit das geschlossene System und das Zusammenspiel von CPU, Grafikprozessor und RAM als herausragende Stärke der Next-Gen-Konsolen.

Wilson vergleicht die Situation mit den FIFA-Spielen für Xbox 360, PlayStation 3 und PC: Erst 2010 erschien mit FIFA 11 das erste PC-Spiel, das technisch auf Augenhöhe mit den Konsolenfassungen war – und zwar knapp fünf Jahre nach dem FIFA 06: Road to FIFA World Cup im November 2005 für Xbox 360 herauskam. Die Konsolen hätten damals genügend Leistung für das Fußballspiel geboten, aber die Mehrzahl der PC-Spieler hätte nicht das nötige Computersystem gehabt, um es mit allen Funktionen spielen zu können.

Quelle: Polygon

Kommentare

Robby1234 schrieb am
WoW noch viel deutlicher hätte man nicht ausdrücken können, dass die eigenen Studios zu unfähig sind eine gut skalierbare Engine zu programmieren. :lol:
Nostal schrieb am
Ja ich weiß allerdings bin ich bewusst nicht auf die Möglichkeit eingegangen die Spiele wieder zu verkaufen. Nicht nur wegen DRM auf dem PC sondern wenn man sich ein MP-Spiel wie Battlefield holt, wird es nur ein kleiner Teil wieder verkaufen.
Btw. Es sind trotz allem ca 10? :D
Aber klar gerade bei SPS kannst du durch verkauf sparen.
Ich weiß auch das es ne Milchmädchenrechnung war allerdings pauschal zu sagen PC wäre teurer ist schlichtweg nicht richtig.
Hank M. schrieb am
Du solltest meinen Post noch mal lesen.
btw: Watch Dogs 47,60?. :wink:
Nostal schrieb am
Wenn du am PC 10? pro Spiel sparst, bist du dann ja wohl ein Raubkopierer!

Warum mich das zum Raubkopierer macht erschließt sich mir nicht !
Bsp. watch dogs aufm Pc 60? und auf den Konsolen 70?.
Unterm Strich ist der Pc nicht teurer und ich verstehe nicht warum immer den Pc-Spielern die Raubkopien vorgeworfen werden. Diese existierten auf beiden Konsolen genauso. Glaubt den Mist halt weiterhin, den man euch erzählt.
Ist das gleiche wie Next-gen sei so mächtig und auf der e3 lief alles auf einem PC.
Hank M. schrieb am
Nostal hat geschrieben:Spiele mind 10? günstiger (sagen wir 10 Spiele im Jahr über 8 Jahre) 800?

Du kaufst als Konsolenspieler ein Spiel am Releasetag und verkaufst es nach dem Durchspielen für 10? unter Neupreis. Bezahlst für ein Spiel also 10?.
Wenn du am PC 10? pro Spiel sparst, bist du dann ja wohl ein Raubkopierer! 8O
Ich hoffe du erkennst sowohl deine, als auch meine Milchmädchenrechnung. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+