Electronic Arts: Star-Wars-Deal ist auf zehn Jahre angelegt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Arts: Star-Wars-Deal ist auf zehn Jahre angelegt

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im Mai hatte sich Electronic Arts die exklusiven Rechte an der Versoftung der Star-Wars-Marke gesichert. Das Abkommen mit Disney sei auf mehrere Jahre angelegt, hieß es damals. Im Rahmen eines Vortrags auf der UBS-Securities-Konferenz (via EG.net)  wurde Blake Jorgensen etwas konkreter: Der Publisher kann zehn Jahre lang auf die Sci-fi-Marke zurückgreifen.

Während BioWare weiter an Star Wars: The Old Republic schraubt und bei einem weiteren Rollenspiel für den Mutterkonzern sicherlich die erste Wahl wäre, entwickelt DICE ein neues Star Wars: Battlefront. Auch Visceral Games (Dead Space-Reihe, Dante's Inferno) ist laut damaligen Angaben des Publishers in die Marke eingespannt.

Im Dezember 2015 wird bekanntermaßen Episode VII ins Kino kommen, und wenn man EAs Finanzchef glauben darf, wird es keine direkte Adaption des Films geben. Der Publisher habe schon viele auf Filmen basierende Spiele produziert - das wolle man jetzt vermeiden. Das Star-Wars-Universum sei so breit und tiefgründig angelegt, dass man nicht zwingend ein Spiel zum Film machen muss. Es werde Spiele geben, die zeitnah zu den Kinoproduktionen erscheinen, aber nicht unbedingt direkt darauf basieren.

Jorgensen ging auch kurz auf Star Wars: TOR ein. EA habe natürlich riesige Erwartungen an das Spiel gehabt. Der klassische MMO-Sektor habe sich im Laufe der Jahre jedoch verändert und sei auch nicht mehr ganz so beliebt wie einst. Man habe das Online-Rollenspiel umgestellt und an die wirtschaftlichen Realitäten angepasst - TOR sei jetzt ein profitables Geschäft, welches außerdem von der wachsenden Begeisterung um kommende Spiele und Filme profitieren wird.

Über das Lizenzabkommen mit Disney hat EA das exklusive Recht, Core-Titel zu entwickeln, die auf Star Wars basieren. Disney hingegen kann weiterhin Social- und Mobile-Spiele wie z.B. Tiny Death Star - eine Star-Wars-Variante von Tiny Tower - herausbringen. Der Medienkonzern hatte vor einem Jahr LucasArts geschluckt und damit auch die Rechte an Star Wars und Indiana Jones erworben. Nach der Übernahme wurden alle internen Star-Wars-Projekte eingestampft, darunter Star Wars: First Assault und Star Wars 1313.







Kommentare

Sarfinwsl schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:
Sarfinwsl hat geschrieben:...
Bist du vollkommen im Besitz all deiner Sinne? Oder kannst du dich wenigstens glaubhaft damit rausreden, dass du nicht wirklich weißt, wo und in welchem Umfeld du dich befindest? :Blauesauge:
Hey was machst du in meiner Bathöhle?
RAAAAUS!!!
:twisted:
Sir Richfield schrieb am
Sarfinwsl hat geschrieben:...
Bist du vollkommen im Besitz all deiner Sinne? Oder kannst du dich wenigstens glaubhaft damit rausreden, dass du nicht wirklich weißt, wo und in welchem Umfeld du dich befindest? :Blauesauge:
Obstdieb schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben: Meinst du die Canyon-Mission? An der wäre ich auch fast verzweifelt.
Kann sein. Ist schon ewig her. Kann mich nur erinnern, dass ich bei beiden Rebel Assaults nicht über die zweite Mission hinaus gekommen bin.
Knarfe1000 schrieb am
Obstdieb hat geschrieben:Vielleicht gibts ja mal ein Rebel Assault Nachfolger bei dem man wenigstens über die zweite Mission hinaus kommt.
Meinst du die Canyon-Mission? An der wäre ich auch fast verzweifelt.
Sarfinwsl schrieb am
Ach Leute, jetzt hört mal auf bei wirklich jeder News die keine bahnbrechende Indie-Innovation beinhaltet den Teufel an die Wand zu malen. EA ist kein schlechtes Studio, sie haben viele gute Entwickler und in den letzten Jahren haben sie nicht wirklich Flopps produziert sondern durchaus auch Spiele die gut zu unterhalten wissen. Da Bioware nach wie vor Bestandteil von EA sind stehen sogar die Chancen auf ein Kotor 3 gar nicht mal so übel. Es sieht zumindest besser aus, wie ohne EA.
Ja, EA hat Fehler gemacht und hat teilweise auch am Zielpublikum daneben entwickelt, aber doch nicht andauernd und nur. Ja auch ich bin kein Fan all ihrer Spiele, auch mir geht deren Provitgier auf den Keks, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass EA gute Spiele produzieren kann.
schrieb am

Facebook

Google+