Electronic Arts: Peter Moore über "Spiele als Service" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Peter Moore über "Spiele als Service"

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Venturebeat
GamesIndustry hat sich während der E3 mit Peter Moore unterhalten, dem Chief Operating Officer bei Electronic Arts. Im Vordergrund des Gesprächs stand die Zukunft der Videospiele, vor allem die Entwicklung der Vertriebsmodelle, über die viele langjährige Spieler mit Missmut reagieren, darunter Downloadinhalte, Free-to-play sowie eine dauerhafte Onlineanbindung. "Mich frustriert das nicht, aber manchmal kratze ich mich am Kopf und denke mir: 'Das sind nun mal andere Zeiten.' Und andere Zeiten bringen eben andere Geschäftsmodelle hervor", so Moore.

Der COO bezeichnet sich selbst als altmodischen Sportfan, der sich über Regeländerungen ärgert - sie aber nicht verhindern kann. Man könne nur eine Zeitlang gegen den Strom ankämpfen, bevor man sich treiben lasse. "Ich glaube, uns steht ein goldenes Videospiel-Zeitalter bevor, in dem man jederzeit, überall, beliebig lange und zu unterschiedlichen Preisen spielen kann. Und als Unternehmen ist es unsere Aufgabe, diese Spielerlebnisse anzubieten."

Mit dieser Motivation verfolge EA das Motto "Spiele als Service": Wären vor einigen Jahren noch mehr als 50 Titel pro Jahr als fertige Erlebnisse verkauft worden, seien es jetzt nur noch elf oder zwölf, die ständig weiter entwickelt werden. 35 Prozent der bei Electronic Arts Angestellten sind laut Moore mit Kundenservice und dem Erstellen neuer Inhalte beschäftigt.

Moore vergleicht die Entwicklung mit einer der Musikindustrie, die lange auf CDs gesetzt hatte, ohne Alternativen für den aufkommenden Onlinemarkt zu entwickeln. "Dann schreibt Shawn Fanning ein oder zwei Zeilen Code, plötzlich gibt es Napster und die Konsumenten übernehmen das Ruder." Danach dauerte es lange, bis digitale Vertriebswege geschaffen wurden und dank iTunes den Durchbruch schafften.

In Bezug auf die neuen Konsolen freut sich der COO über die anhaltend guten Verkaufszahlen und ist gespannt zu sehen, wie sich die Preissenkung der Xbox One auf das Weihnachtsgeschäft auswirken wird. Mit Blick auf die gesamte Spielelandschaft merkt er zudem an: "Nach allem, was wir bisher von 2015 gesehen haben [...], könnte es ein großartiges Jahr werden."

Er hebt nicht zuletzt das Engagement seines Unternehmens im PC-Bereich hervor. "Wir sind der Entwickler/Publisher, der den PC über all die Jahre mehr als Microsoft unterstützt hat." Moore erwähnt, dass EAs Wurzeln im PC-Bereich liegen. "Wir haben Spiele für den PC gemacht, als Gabe Newell gerade die High-School abschloss", so sein sicherlich augenzwinkernder Hinweis. Mit Steam wolle EAs Vertriebsplattform Origin allerdings nicht konkurrieren. Die Stärken von Origin lägen in der Kundenbindung, so Moore mit Verweis auf die kostenlosen Angebote älterer Titel ("Auf's Haus")  sowie das Zurückgeben digitaler Käufe ("Spiele-Zufriedenheitsgarantie").

Skeptisch blickt der COO allerdings in die Zukunft von Oculus Rift und Morpheus, denn das vereinnahmende Erlebnis könne sich als große Schwäche der 3D-Headsets entpuppen. "Man taucht in diese Welt ab und vergisst [die Realität]. Das führt hoffentlich nicht zu dem, was ich den Segway-Effekt nenne: großartige Technologie, die irgendwie albern wirkt."

Moore: "Wir behalten das im Auge. Im Moment gibt es aber nicht viel, woraus man etwas entwickeln kann."

Quelle: GamesIndustry

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Gaming as a Service bedeutet ja nur, dass ihr den Krempel dann nutzen dürft, wann es euch der Publisher erlaubt, mit irgendeiner Bedeutung des Wortes "Dienst" hat das nichts zu tun.
Ist im Moment der heiße Scheiss, macht jeder, ob er das jetzt Kreative Wolke nennt oder sich wie MS einmal im Kreis mit 365 dreht.
Leider hat das in den Bereichen genug Schwungmasse, so dass sie erst mal damit durchkommen. Es fallen halt nicht in ausreichender Menge Verbindungen aus, damit die Kundschaft auch mal den Kerngedanken von Frank Rieger aufgreift: "Ihre Daten sind woanders und Sie wissen nicht, wo. Davon halte ich grundsätzlich nichts."
XellDincht schrieb am
Von welchem Service redet er überhaupt?
Spiele werden verbuggt auf den Markt geschmissen und Multiplayer einfach abgesetzt (Red Alert 3 war nur 6 Jahre alt)
Wir kriegen keinen Service sondern überteuerte Map-Packs / Microtransactions in Spielen wo wir sie gar nicht wollen und Onlinezwang.
Wenn ihr so weiter macht gibt es für euch keine Zukuft, EA. Sieht euch Capcom an, die pfeifen schon aus dem letzten Loch wegen ihrer Dummheit
Shackal schrieb am
Turican76 hat geschrieben:Ich hoffe,dass EA keine Zukunft hat.
Das ein THQ kaputt ging war traurig aber ein EA,was soviele Firmen und Marken auf dem Gewissen hat, trauert keiner nach,der Ahnung von der Spielebranche hat.
Große Konzerne sind schwer zum Abwickeln da muss schon das ganze Finanz System zusammenbrechen das sich solche Konzerne auflösen bzw 10-20 Jahre dauern und bis zur Unwichtigkeit tief im untersten SUmpf noch weiter Existieren.
Der Käufer muss entscheiden das er Qualität Ware kauft und EA dann nur den Recht unwichtigen Bereich der F2P überlässt :D und dahin zu vegetieren mit ein paar Loser Manager.
JesusOfCool schrieb am
solange EA fifa als marke hat wird es nicht untergehen
Turican76 schrieb am
Ich hoffe,dass EA keine Zukunft hat.
Das ein THQ kaputt ging war traurig aber ein EA,was soviele Firmen und Marken auf dem Gewissen hat, trauert keiner nach,der Ahnung von der Spielebranche hat.
schrieb am

Facebook

Google+