Electronic Arts: Möglicherweise Origin-Accounts in großem Stil gehackt, u.a. Berichte von unautorisierten Käufen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Arts: Möglicherweise Origin-Accounts in großem Stil gehacked, u.a. Berichte von unautorisierten Käufen.

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Anscheinend sind einige Inhaber eines Origin-Accounts Opfer eines Hacks geworden. Wie User auf Reddit.com und in den offiziellen Foren verlauten lassen, hat sich offenbar jemand unberechtigen Zugang zu ihren Accounts verschafft und mit den hinterlegten Kreditkarten-Daten im Store des EA-Dienstes FIFA 15 erstanden. Auch FarCry 4, Assassin's Creed: Unity, Assassin's Creed Black Flag und Watch Dogs sind unter den unberechtigt gekauften Titeln.

Gerüchteweise könnte die Hackergruppe DerpTrolling hinter den kostspieligen Hacks stecken, die schon im November damit angegeben hatte, rund sieben Millionen Kombinationen aus Usernamen und Passwörtern verschiedener Dienste (Darunter Origin, das PSN, 2K und Windows Live) entwendet zu haben. Mutmaßlich 1,7 Millionen Datensätze des EA-Dienstes befinden sich laut eigener Aussage in den Händen der Hackergruppe.

Auch uns sind über die Feiertage merkwürdige Aktivitäten aufgefallen: So wurden z.B. mehrfach  zu später Stunde Verifizierungsodes für den Service angefordert, die ähnlich wie bei Steam als zweite Sicherheitsstufe fungieren. Electronic Arts hat laut den Kollegen von PCGamer.com jeglichen Verlust von Daten dementiert. "Wir ermutigen jeden unserer Spieler Origin-IDs und Passwörter zu nutzen, die für den Account einzigartig sind.", so ein Vertreter gegenüber dem Magazin.


Quelle: Reddit, pcgamer.com, offizielle Foren

Kommentare

durruti schrieb am
nexttothemoon hat geschrieben:Wenn ein Leser "gehacked" schreibt, will ich ja gar nicht mehr meckern, aber von einem Redakteur will ich mehr sehen. Eingedeutschte englische Verben werden regelmäßig konjugiert, also "hacken", "hackte", "gehackt". Besonders deutlich wird dies in der attributiven Stellung: "die gehackeden" Accounts: da stört das falsche D gewaltig. Bitte korrigieren.

Dazu kommt leider die zweifelhafte Verwendung des Begriffs "hacken". Das kann man fachfremden Journalisten durchgehen lassen, sollte aber 4players eigentlich nicht passieren.
johndoe1525641 schrieb am
Wenn ein Leser "gehacked" schreibt, will ich ja gar nicht mehr meckern, aber von einem Redakteur will ich mehr sehen. Eingedeutschte englische Verben werden regelmäßig konjugiert, also "hacken", "hackte", "gehackt". Besonders deutlich wird dies in der attributiven Stellung: "die gehackeden" Accounts: da stört das falsche D gewaltig. Bitte korrigieren.
Bedameister schrieb am
Octavio89 hat geschrieben:
Wigggenz hat geschrieben:Gelobt seien die heilsbringenden DRM-Plattformen :roll:

Aber die geilen Sales!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111elf

Selbst denen kann ich eigentlich nichts positives abgewinnen. Ich finde dadurch verlieren die Spiele für mich persönlich an Wert. Wenn ich schon lese was sich die Leute alles kaufen und dann nie spielen weil sie zu viel kaufen.
Da kaufe ich mir lieber ein Spiel für 40? und spiel das dann mit Begeisterung, spiele es sogar mehrmals und versuche alles daran zu genießen. Das find ich besser wenn man sich mal wieder in nem Sale für 40? 10 Spiele kauft, vieleicht 3 davon einmal schnell durchrusht und den rest nichtmal ausprobiert.
ChrisJumper schrieb am
Octavio89 hat geschrieben:Aber die geilen Sales!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111elf

;D
Jaa noch nie waren personalisierte Daten so billig, das selbe für Kreditkartennummern (je nach Guthaben schon ab $ 0,40), Bank-Accounts ($10 bis $1000) oder Auktionshaus-Accounts ($4 bis $30)*.
Ganz zu schweigen von den Fakebook Accounts und deren personalisierte Werbung. Ich warte ja nur noch darauf das der Ring-Schluss erfolgt und Preise den Menschen prozentual angezeigt werden in Abhängigkeit von ihrem Einkommen.
Oder das Amazon, wie in ihrem Patent angekündigt, den Kunden die Ware zuschickt bevor sie diese bestellen. Wenn sie diese dann öffnen/behalten und nicht zum entsprechenden Zeitpunkt zurückschicken gilt das übrigens als Kauf.
*Stand 2008 - Symantec Internet Security Threat report xiii 04 2008 (PDF)
Octavio89 schrieb am
Wigggenz hat geschrieben:Gelobt seien die heilsbringenden DRM-Plattformen :roll:

Aber die geilen Sales!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1111elf
schrieb am

Facebook

Google+