Electronic Arts: Maxis-Mutterstudio in Emeryville geschlossen, Marken werden aufgeteilt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Arts: Maxis-Mutterstudio in Emeryville geschlossen, Marken werden aufgeteilt

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Electronic Arts hat das Maxis-Mutterstudio in Emeryville, das in den letzten Jahren unter anderem für das Reboot von SimCity und Die Sims 4 verantwortlich war, geschlossen. Allen betroffenen Mitarbeitern würde die Möglichkeit gegeben "andere Positionen in den Maxis-Studios und bei EA zu übernehmen." "Die Entwicklung der Maxis-Marken wird von unseren weiteren Studios in Redwood Shores, Salt Lake City, Helsinki und Melbourne übernommen, nachdem wir die Emeryville-Niederlassung geschlossen haben", so ein Unternehmenssprecher gegenüber den Kollegen von Polygon. Die Marke Maxis und auch der Support für Die Sims 4 wird laut dem Studio weiterbestehen. 

Maxis wurde 1987 von Will Wright und Jeff Braun gegründet. 1989 wurde die legendäre Stadt-Simulation SimCity veröffentlicht, deren Nachfolger zum Sinnbild der Bürgermeister-Aufbaustrategie wurden. EA kaufte das Studio 1997 und veröffentlichte im Jahr 2000 The Sims - eine der bis heute erfolgreichsten Videospielereihen aller Zeiten. Sim City (2013) und Die Sims 4 konnten die hohen Erwartungen der Fangemeinde und Fachpresse aufgrund von Feature-Streichungen, spielmechanischen Unzulänglichkeiten und problematischer Online-Anbindungen zuletzt nicht erfüllen.

Quelle: Polygon, gamesindustry.biz

Kommentare

sphinx2k schrieb am
Ha wieder gefunden den Artikel. Auch EA war mal mit guten Vorsätzen gegründet worden. Umso schlimmer was jetzt daraus geworden ist.
Bild
Veldrin schrieb am
Da wundere ich mich nicht warum der zweite Teil von Pflanzen gegen Zombies Mikrotransaktionsmöglichkeiten enthält:
Auszug aus Electronic Arts? Übernahmen und Beteiligungen: PopCap - 2011 übernommen
Die Firma ist das pure Böse. Ich will sie hassen, aber immerhin haben sie DICE 2008 ein rundum gelungenes Spiel entwickeln lassen, und dass ohne EA-typische Vercasualisierung, DLC-Wahn oder Ingamepayment. Fickt euch EA!
Sir Richfield schrieb am
Shackal hat geschrieben:Das ist für mich keien Marktwirtschaft sondern eher Wehrwolf verhalten und alles nehmen bis es nichts mehr gibt.
Zwar werden Werwölfe durchaus als wehrhaft dargestellt, aber...
Aber genau DAS ist es doch, wie die Profiteure der freien Marktwirtschaft eben diese sehen.
Weshalb es ja wichtig wäre, dass man sich - wenigstens bei uns - mal wieder darauf besinnt, wie wichtig eine Soziale Marktwirtschaft für die Allgemeinheit ist.
Shackal schrieb am
der Name ist verbraucht und bringt kein Geld mehr bei den vielen bieligen Spielen um Geld zu scheffeln und die Firma wird wegschmießen und übrieg bleibt die Vergangenheit an spielen die man bereit war Geld auszugeben.
Die Firma wurde bist zum letzten Cent und verwertbarkeit abgefarmt und wer weiß was von unserer Welt übrieg bleibt beid em Verhalten der Konzerne.
muecke-the-lietz hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben:
Jarvius hat geschrieben: Ob das jetzt bei EA und Maxis auch so ist und es überhaupt annehmbare Angebote gab, kann ich natürlich nicht beurteilen - genauso wenig wie du, deswegen kannst du ja auch gar nicht beurteilen, obs "schwiemelig" ist oder nicht - und wird man dann wohl in näherer Zukunft von den ehemaligen Angestellten erfahren.
Änderungskündigungen sind prinzipiell "schwiemelig", weil sie den Arbeitnehmer im Regen stehen lassen, wenn dieser das Angebot aus diversen Gründen nicht annehmen kann. Änderungskündigungen verschieben die Verantwortung vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmer hin, gleichgültig wie gut oder schlecht das Angebot ist.
Marktwirtschaft. So einfach.
Leider sind diese Änderungskündigungen selten zum Vorteil des Betroffenen, aber von vielen Firmen leider nicht anders machbar, wenn man die Mitarbeiter nicht ganz entlassen will, aber trotzdem sparen muss.
Xelyna hat geschrieben:Ich frag mich ja langsam ob da ein Diabolischer Plan dahinter steckt :ugly:
Ich dachte, das ist schon sowas, wie ne inoffizielle Wahrheit.
Das ist für mich keien Marktwirtschaft sondern eher Wehrwolf verhalten und alles nehmen bis es nichts mehr gibt.
marktwirtschaft bedeutet ein Wert des Producks zu erhalten damit man Geld verdiehnen...
muecke-the-lietz schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Jarvius hat geschrieben: Ob das jetzt bei EA und Maxis auch so ist und es überhaupt annehmbare Angebote gab, kann ich natürlich nicht beurteilen - genauso wenig wie du, deswegen kannst du ja auch gar nicht beurteilen, obs "schwiemelig" ist oder nicht - und wird man dann wohl in näherer Zukunft von den ehemaligen Angestellten erfahren.
Änderungskündigungen sind prinzipiell "schwiemelig", weil sie den Arbeitnehmer im Regen stehen lassen, wenn dieser das Angebot aus diversen Gründen nicht annehmen kann. Änderungskündigungen verschieben die Verantwortung vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmer hin, gleichgültig wie gut oder schlecht das Angebot ist.
Marktwirtschaft. So einfach.
Leider sind diese Änderungskündigungen selten zum Vorteil des Betroffenen, aber von vielen Firmen leider nicht anders machbar, wenn man die Mitarbeiter nicht ganz entlassen will, aber trotzdem sparen muss.
Xelyna hat geschrieben:Ich frag mich ja langsam ob da ein Diabolischer Plan dahinter steckt :ugly:
Ich dachte, das ist schon sowas, wie ne inoffizielle Wahrheit.
schrieb am

Facebook

Google+