Electronic Arts: Geschäftsbericht: Verlust verzeichnet; Star Wars Battlefront 13 Mio. Mal ausgeliefert; Abo-Höhenflug bei The Old Republic - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Arts - Geschäftsbericht: Umsatz kaum verändert; Verlust unter dem Strich; Star Wars Battlefront 13 Mio. Mal ausgeliefert; Abo-Höhenflug bei The Old Republic

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Electronic Arts hat im dritten Quartal (Oktober bis Ende Oktober 2015) des laufenden Geschäftsjahres (April 2015 bis März 2016) einen Nettoverlust in Höhe von 45 Mio. Dollar verzeichnet (nach GAAP). Im gleichen Zeitraum des Vorjahres stand noch ein Plus (142 Mio. Dollar Gewinn) unter dem Strich. Der Non-GAAP-Gewinn lag derweil bei 596 Mio. Dollar. Leicht rückläufig (um fünf Prozent) war ebenfalls der Umsatz: 1,07 Mrd. Dollar (Vorjahr: 1,126 Mrd. Dollar). Blake Jorgensen (Chief Financial Officer) erklärte, dass die (Non-GAAP) Ergebnisse ihre Erwartungen übertroffen hätten und vor allem Star Wars Battlefront, Need for Speed und Ultimate Team sich sehr gut verkauft hätten. Auch ältere Spiele (Katalog) hätten sich gut behauptet.

Electronic Arts bezeichnet sich weiterhin als führenden Publisher für PlayStation 4 und Xbox One in der westlichen Welt. So war Madden NFL 16 die Nummer 1 der Sportspiele in den USA. In Europa übernahm diese Position FIFA 16. Need for Speed hat im besagten Quartal mehr als doppelt so viele monatlich aktive Spieler angezogen als der Vorgänger. In Battlefield 4 und Battlefield Hardline verbrachten die Spieler mehr als 150 Mio. Stunden. Star Wars: The Old Republic verzeichnet derweil die höchste Zahl der Abonnenten seit drei Jahren. Mehr als 13 Millionen Exemplare von Star Wars Battlefront wurden ausgeliefert. Die Fortsetzung zu Titanfall, ein neues Battlefield sowie Mass Effect Andromeda sollen bis spätestens März 2017 erscheinen.

Intern wird geschätzt, dass sich Xbox One und PlayStation 4 weltweit mehr als 55 Millionen Mal verkauft hätten. Diese Hochrechnung präsentierte Blake Jorgensen (CFO) bei einer Investorenkonferenz und da Sony Anfang Januar 2016 von knapp 36 Mio. ausgelieferten PS4-Konsolen sprach, würden dementsprechend 19 Millionen auf die Xbox One entfallen. Jorgensen meinte weiter, dass sich die beiden Konsolen knapp 50 Prozent schneller verkaufen würden als die direkten Vorgänger (PS3 und Xbox 360) im gleichen Zeitraum. Derweil möchte EA seinen Ruf bei PC-affinen Kunden aufpolieren: "Wir befinden uns auf einer Reise, das Vertrauen des PC-Spielers zurückzugewinnen."



Quelle: Electronic Arts, Dualshockers

Kommentare

KalkGehirn schrieb am
EA hat geschrieben:"Wir befinden uns auf einer Reise, das Vertrauen des PC-Spielers zurückzugewinnen."

Bild
Na, bei welcher Phase man bis jetzt angelangt ist?
Zu den Grafiken, oder wie ich das nennen würde, den Erwachsenenabziehbildchen für Kinder fällt mir spontan das hier ein.
Bild
SethSteiner schrieb am
Das hat allerdings nichts zusagen. Ich habe auch ein EA Titel auf dem Handy gehabt aber keinen Cent ausgegeben. So geht es den meisten, man lebt nur von den Walen, weil man keine richtigen Spiele macht und alles um das F2P Bezahlmodell herum baut. Wenn von einer Million Leuten am Ende nur 1000 bezahlen, kommt nicht viel bei raus und letztendlich dürfte bei Handys die Bestseller und meistgespielten Titel sich auch nur auf Downloadzahlen und die wenigen aktiven Spieler beziehen. Klar hat EA die Star Wars Lizenz aber man darf nicht vergessen, die machen auch wenig damit. Man hat ein Battlefront, schön aber sonst? Irgendwann mal bringt ein Visceral 1 Titel heraus, irgendwann bringt DICE Battlefront 2 heraus, Bioware versorgt derweil The Old Republic (das immer noch keinen Kanon Status hat), das war es bisher. Battlefront 1 hat jetzt ziemlich ernüchtert, das könnte Battlefront 2 langfristig schaden.
Unter dem Strich geht EA sicher nicht gleich unter aber es ist gut möglich zu stagnieren oder Verluste einzufahren, weil man sich zu hohe ZIele setzt, die falsche Strategie fährt, zu wenig Konsumenten animiert, weil man am Ende doch nicht genug leistet.
DitDit schrieb am
ach so leicht geht ea nicht unter.
sie haben noch die star wars lizenz mit dem hype den es um star wars die nächsten jahre geben wird sind die gut ausgesorgt. battlefield is ein spiel das nicht viele anspricht aber wird dennoch viel gekauft wegen dem namen
desweiteren läuft deren sportsparte und handysparte nach wie vor sehr gut
allein gestern auf dem klo aus interesse mal in den android store bei den spielen reingeschaut und war erstaunt wieviele ea titel in den beststellern und meistgespielten titeln auftauchen. die haben da die mehrheit an titeln. kein anderes unternehmen ist so oft vertreten
Hyeson schrieb am
Feuerhirn hat geschrieben:Das Imperium, es wankt! :D

Ich fürchte da wankt noch garnix :P
Aber ich hoffe die Star Wars Lizenz war mal so richtig schön teuer.. vielleicht fällt einem dann ein, dass man mit was anderem als nem simplen Star Wars Deathmatch mehr verdient hätte.
Feuerhirn schrieb am
Das Imperium, es wankt! :D
schrieb am

Facebook

Google+