Electronic Arts: Arbeitsplatzreformen im Anmarsch? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: Arbeitsplatzreformen oder Wogenglättung?

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Nachdem die von unbezahlten Überstunden, Terminstress und 80-Stunden-Wochen geprägten Arbeitsbedingungen beim Softwareriesen Electronic Arts kürzlich in die Schusslinie geraten sind, hat der Publisher jetzt Veränderungen angekündigt, die bereits im April greifen sollen. 

Gegenüber CNET bestätigte der Personal-Verantwortliche Rusty Rueff, dass man bereits intern ein Memo veröffentlicht habe. Es geht darin u.a. um die Vermeidung von Terminstress kurz vor dem Release und auch um die Möglichkeit der Bezahlung von Überstunden. Allerdings hält sich EA darin mit konkreten Zusagen zurück, so dass einige Mitarbeiter am echten Reformwillen zweifeln: "It didn't make sense," betont ein Arbeitnehmer, der EA verlassen will. Er resümierte die vagen Ankündigungen bezüglich der Überstunden eher resigniert: "It made it seem like they were trying to say they weren't breaking the law."

Kommentare

Nestromo schrieb am
Ja ja da frag sicheiner noch ob es noch gute menschen gibt ich glaube sobald die manager in ihren büros hocken schalten die ihr hirn ab und ersaetzen es mit ihrem geschäfts hirn. Naja viele bekannte firmen machen so kohle! MS , Nike, EA , Lidl, usw aber wir sind schuld wenn man da weiter einkauft ich habe schon vor langer ziet aufgehört wahrlos zu kaufen und schau was die firmen so machen und kauf dann andere Produkte der markt ist ja groß genug°! Das es euch auch mal bewust wird ihr habt die macht nützt sie endlich !
Sabrehawk schrieb am
Damals zu C64 zeiten war Electronic Arts noch ein
Name mit Ehre und sie ham ihr Zeuch noch selbst
geprogged. Mittlerweile ist die Firma ein gieriger
Moloch. Erschreckend was für Zustände da herschen.
Einsatz für das Unternehmen ist ja ok ...aber sich
brutal ausbeuten lassen eben nicht.
Globalisierung wir kommen ...!
purchaser schrieb am
Dazu passt des Kanzlers Wort: Für ein anständiges Entgelt ein bisschen mehr arbeiten - das ist doch nicht zu viel verlangt.
johndoe-freename-59884 schrieb am
ja sicher aber jetzt wird weniger verdient! (aber auch da werden sie rumkommen)
jetzt geht der kurz ersma innen keller, weil die kosten steigen. schade schade... verkaufen freunde der sonne! =)
wer seine seele verkauft, darf auch 80stunden in der woche arbeiten. es bleiben ja noch 40 stunden bei 5 tagen und gar 88 bei sieben Tagen!!! Enorm! Da bleibt genug Zeit zum schlafen und Nahrungsaufnahme. Mehr als ausreichend.
*ZWINKER* (bevor es noch einer falsch versteht...
Gulp Liberalus Manchester
schrieb am

Facebook

Google+