Electronic Arts: Millionenverlust im letzten Quartal - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: mehr Umsatz und mehr Verlust

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Von Electronic Arts ist man Hiobsbotschaften normalerweise nicht gewöhnt, aber dieses Jahr ist alles anders. Im letzten Geschäftsquartal, das am 30. Juni 2006 endete, musste der Publisher einen Verlust von 81 Mio. Dollar hinnehmen, was 23 Mio. Dollar mehr als im letzten Jahr entspricht. Daran konnte auch der um 13 Prozent gestiegene Umsatz von 413 Mio. Dollar nichts ändern, zu dem auch Spiele wie 2006 FIFA World Cup beitrugen, das sich im Jahr der WM weltweit bislang 2,8 Mio. Mal verkaufte. Für die gestiegenen Verluste machte der Branchenriese Ausgleichszahlungen und die Kosten der Umstellung auf die neuen Konsolen verantwortlich. EA-Finanzvorstand Warren Jenson sieht daher durchaus reale Risiken in der derzeit laufenden Technologieumstellung, dennoch fühle man sich für die Zukunft gerüstet.      

Quelle: GameSpot

Kommentare

Behelith schrieb am
Hmm, ich kann nur hoffen, dass nun EA solche Projekte wie WHO nicht durch den Verlust des unternehmens beeinflusst werden.
Zierfish schrieb am
das war mir aber schon vorher klar...
oder was glaubt ihr, wer denn Software zu Filmen kauft??
Oder wer kauft sich denn jedes Jahr nen neuen Fifa Teil .... o.ä.
naja mir is das ja im Grunde egal
soll EA machen was sie wollen, aber wenn sie Mist produzieren, dann kauf ichs halt nicht. Is doch kein Drama!
Ragism schrieb am
Da hat Warren Jenson ausnahmsweise mal vielleicht recht. Ich glaube kaum, daß EA mit ihrem Konzept der miesen Spiele für die Masse nicht erfolgreich ist. Der Grund könnte tatsächlich bei den hohen Entwicklungskosten liegen, vor allem bei der PS3.
Hab neulich mal den Verkäufer von meinem örtlichen Spielehandel gefragt, was sich jetzt wesentlich besser verkauft, Nintendo DS oder PSP, Beyond Good & Evil oder Half-Life 2? Klar, die Antwort wusste ich schon, aber das resultierte in einem interessanten Gespräch, dessen Ergebnis ernüchternd war. Nicht jeder, der spielt ist dumm, aber wer dumm ist der spielt. Es gibt viele dumme Leute und die kaufen nunmal gern Titel mit fetter Grafik, wo man BMWs tunen kann oder mehr oder weniger sinnlos Leute abknallt. Zeug zum Nichtnachdenken eben.
Wir haben nun wirklich genug dumme Leute, also werden Publisher wie EA weiterhin den größten Erfolg mit ihrer krassen PR für Lizenzspiele von der Qualität billiger Add-Ons machen. Die großen Publisher zwingen uns nicht, das zu kaufen, aber wir tun es eben.
Da Boss schrieb am
Mit dem nächsten Fifa Aufguss und dem nächsten NfS wird sich daran nichts so schnell ändern, vllcht sollte man bei EA mal in der Firmenstrategie umdenken :roll: und mehr auf Innovationen setzen statt jährlich einen Nachfolger eines Genres herauszubringen. Von der Qualität der PSP Spiele ganz zuschweigen.
MfG Boss
Zierfish schrieb am
Verlust heisst, dass der Konzern Geld verloren hat.
Du hast den Umsatz eines Konzerns...
das ist, wie viel Geld sie einnehmen...
dann ziehst du davon die Ausgaben ab, die du hattest um diesen Umsatz zu machen, und das, was am Ende über bleibt ist der Verlust oder der Gewinn...
je nach dem, welches Vorzeichen vorne steht... is doch ganz easy
und wenn sie Verlust gemacht haben, dann haben sie Geld in den Sand geschossen ...
und das garantiert mit den schlechten Spielen, die sie produzieren!
schrieb am

Facebook

Google+