Electronic Arts: Umsatz rauf, Gewinn runter - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Arts: Umsatz rauf, Gewinn runter

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts

Am 31. März 2007 endete das vergangene Geschäftsjahr, nun gab Electronic Arts den Abschlussbericht bekannt. Der Umsatz des Publishers betrug 3,1 Mrd. Dollar bzw. 2,3 Mrd. Euro - fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings fiel der Nettogewinn mit 76 Mio. Dollar bzw. 56 Mio. Euro deutlich niedriger aus. Im Geschäftsjahr 2006 waren es noch 236 Mio. Dollar gewesen.

Mit Madden NFL 07 , Need for Speed: Carbon (8,5 Mio.), Die Sims 2: Haustiere (5,6 Mio.),  Die Sims 2 (3,9 Mio.). FIFA 07 FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006  und Need for Speed: Most Wanted gab es ganze sieben Titel, von denen innerhalb von 12 Monaten jeweils mehr als drei Millionen Stück abgesetzt werden konnten. Von allen Sims-Titeln zusammen wanderten innerhalb des Gschäftsjahres mehr als 22 Millionen Spiele über den Ladentisch.

In Nordamerika konnte der Umsatz um fünf Prozent auf 1,66 Mrd. Dollar gesteigert werden, in Europa um sieben Prozent auf 1,26 Mrd. Dollar. In Asien hingegen hingegen fiel dieser mit 168 Mio. Dollar 15 Prozent niedriger aus.

Der Umsatz im Mobilbereich stieg auf 540 Mio. Dollar - ein 37-prozentiges Wachstum, das vor allem der Übernahme von JAMDAT Mobile sowie besseren Verkäufen von DS-Software zugeschrieben wird. Der Umsatz mit digital vertriebenen Inhalten und Spielen stieg um 47 Prozent auf 127 Mio. Dollar.

Innerhalb jenes Zeitraums kaufte der Publisher insgesamt fünf Firmen auf: SingShot, Headgate Studios, welche nun ausschließlich Wii-Software produzieren, Mythic Entertainment (Warhammer Online), die Battlefield-Macher Digital Illusions sowie die Spellforce Entwickler Phenomic.

Im letzten Quartal (Januar, Februar, März) des fiskalen Jahres verbuchte der Konzern übrigens einen Verlust von 25 Millionen Dollar (16 Mio. Dollar im Vorjahr) bei einem Umsatz von 613 Mio. Dollar (641 Mio. Dollar in 2006).

Für das nun laufende Geschäftsjahr 2008 geht EA von einem Umsatz zwischen 3,1 und 3,4 Mrd. Dollar aus.

 

 

 


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+