Electronic Arts: Will mehr Flexibilität und Effizienz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

EA: Die Herausforderungen einer Umstellung

Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts
Electronic Arts (Unternehmen) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts

Electronic Arts - mehr als 3 Mrd. Dollar Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr, aber dennoch 'nur' 76 Mio. Dollar Nettogewinn sowie ein verlustreiches erstes Quartal 2007. (Siehe THQ im Vergleich.) Die San Jose Mercury News wirft einen Blick auf die Herausforderungen, die der Konzern derzeit zu meistern hat.

Generell ist der Wechsel von einer Hardwaregeneration zur nächsten für Publisher schwierig. Anlauf- und gestiegene Entwicklungskosten stehen einer anfangs kleinen Hardwarebasis gegenüber. Dazu kommt, dass EA, die einen Großteil eines Umsatzes in der vergangenen Konsolengeneration mit PS2-Software machten, wie auch einige andere Firmen den Zuspruch unterschätzten, den Nintendos neueste Konsole erhalten würde, und somit erst recht spät damit anfingen, mehr Ressourcen für die Entwicklung von Spielen für Wii aufzuwenden.

Ein größere Kursänderung ist bei einem derartig großen Publisher nicht unproblematisch, dementsprechend sieht es die neue Konzernführung unter John Riccitiello als einer ihrer Hauptaufgaben, EA wieder agiler zu machen. Aber auch die finanzielle Effizienz gelte es zu verbessern. In den vergangenen drei Jahren wuchs der Umsatz pro Jahr im Schnitt um 1,5 Prozent - die Entwicklungskosten verdoppelten sich allerdings im gleichen Zeitraum.

Im laufenden Geschäftsjahr plant EA, 10-13 Wii-Spiele zu veröffentlichen. Laut Jeff Brown hat man im April bereits mehr Software für die Konsole verkauft als andere Firmen - mal abgesehen von Nintendo selbst. Allerdings, so meinen einige Analysten, werde es wohl noch ein weiteres Jahr dauern, bis die Umstellung wirklich Früchte tragen und auch die Hardwarebasis der anderen Systeme groß genug sein wird.


Kommentare

Metal Gear Solid Freak schrieb am
Alreech hat geschrieben:
Man sollte sich lieber mal neue und interessante Spiele einfallen lassen, anstatt die Schuld immer auf was anderes zu schieben :!:

Da gibts nur ein Problem:
EA hat sich noch nie Spiele einfallen lassen. Das machen Publisher nicht. Was die machen ist Finanzieren, Vertreiben, und den Support machen.
Da kannst Du genausogut vom MediaMarkt verlangen das er bessere Spiele entwickelt...
Studios lassen sich Spiele einfallen. Wenn Du eine gute Spielidee und das passende Team hast und ein passables Techdemo ablieferst kannst Du dich auch von EA finanzieren lassen.
Von denen Geld zu bekommen dürfte einfacher sein als bei deiner örtlichen Kreissparkasse ;)

Ich weiß das schon längst.
Ich meinte damit eigentlich, dass sie neue Spiele herausbringen sollen (Ideen von den Entwicklungsstudios annehmen und herausbringen) und nicht selber welche entwickeln.
johndoe-freename-870560 schrieb am
Metal Gear Solid Freak hat geschrieben:Was für blöde Ausreden die sich einfallen lassen, nur um zu vertuschen das kaum einer ihre Spiele in den letzten Monaten gekauft hat :roll:

Da sagt die Orginalmeldungvon EA aber was anderes.
Seven titles sold more than three million copies: Madden NFL 07, Need for Speed Carbon, FIFA 07, The Sims(TM) 2 Pets, The Sims(TM) 2, Need for Speed(TM) Most Wanted and 2006 FIFA World Cup(TM).
Madden NFL 07 was the industry´s most popular game of 2006 in North America and was EA´s top seller for the fiscal year.
Need for Speed Carbon sold over 8.5 million copies - making it EA´s second-best-performing title.
Titles from The Sims(TM) franchise sold 22 million copies in the year - with The Sims 2 Pets selling 5.6 million copies and The Sims 2 selling 3.9 million copies.

Dazu kommen noch 1,5 millionen zahlenden Kunden für POGO
Digital revenue was a record $127 million - up 47 percent year-over-year.
Club Pogo(TM) surpassed 1.5 million paying subscribers - up 23 percent year-over-year

Mit Handys und Nintendos DS kann man auch gut Kohle machen
Mobility-based revenue, which includes handhelds and cellular handsets, was $540 million - up 37 percent. The increase is primarily a result of a full year of cellular handset revenue from the acquisition of JAMDAT Mobile(TM) and sales growth on the Nintendo DS(TM).

Umd was macht EA mit dem Geld - z.B. Firmen kaufen mit denen sie eh schon zusammenarbeiten:
EA completed five acquisitions during the year - Digital Illusions, Mythic Entertainment,...
JaVVs schrieb am
auch wenn immer viele motzen!
Ea bleibt einer der großen und besten publisher.
die leute wollen ein neues fifa und ein neues nfs.
ich hba den letzten teil gezockt und wenn ich den teaser seh dann juckt es mir wieder in den fingern.
die serien sind nunmal die hauptquelle für ea. wenn man so groß ist, kann man kein großes risiko fahren sonst werden ne menge leute arbeitslos.
will wirght geniesst jedoch narrenfreiheit weil alles was der anfasst sowieso zu gold wird. man siehe die sims die sich immer noch solange nach release in den top 20 finden lassen. und es wird nicht enden bis der dritte teil rauskommt.
die wii könnte ne gute sache werden weniger entwicklungskoten mehr potenzial und dann auch noch ne riesenhardware base
Saray schrieb am
des wär echt toll,wenn mal ein tolles spiel rauskommen würde,als die ganzen NfS oder FIFA,ist doch alles fast das gleiche
@Metal Gear Solid Freak
Ein LP fan ^^
schrieb am

Facebook

Google+