The Surge 2: Erste Details: Kampfsystem, offenere Spielwelt, Schwierigkeitsgrad und Kampf-Individualisierung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Deck13
Release:
2019
2019
kein Termin
2019

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

The Surge 2 - Erste Details: Kampfsystem, offenere Spielwelt, Schwierigkeitsgrad und Kampf-Individualisierung

The Surge 2 (Rollenspiel) von Focus Home Interactive
The Surge 2 (Rollenspiel) von Focus Home Interactive - Bildquelle: Focus Home Interactive
Bei Focus Home Interactive hatten wir im Zuge der Hausmesse "Le What's Next de Focus 2018" die Gelegenheit mit Jan Klose (Creative Director) und Adam Hetenyi (Head of Game Design) über das jüngst angekündigte The Surge 2 zu sprechen. Themen waren die Verbesserungen des Kampfsystems, die offenere Spielwelt, der Schwierigkeitsgrad und die Individualisierung des Kampfstils.

Laut den beiden Entwicklern von Deck 13 soll das Sci-Fi-Action-Rollenspiel auf den Stärken des ersten Teils aufbauen und "etwas offener" werden. Vor dem Story-Hintergrund eines drohenden technologischen Fallouts verlässt man in The Surge 2 den CREO-Fabrikkomplex. In neuen, teils städtischen Umgebungen trifft man auf andere Charaktere, für die man Aufgaben lösen bzw. mit denen man sich verbünden kann. Diese Nicht-Spieler-Charaktere gehören verschiedenen Fraktionen an und bieten Zugang zu unterschiedlichen Ausrüstungsgegenständen, Technologien, Quests usw. Als Begleiter können diese Charaktere aber nicht eingesetzt werden.

Von einer offenen Spielwelt ist explizit nicht die Rede, aber davon, dass die Entwickler gezielt Erkundungsanreize setzen wollen. Es soll sich demnach lohnen, sich abseits von dem Hauptweg in der Welt umzuschauen, um weitere Gegenstände zu finden, die Geschichte zu vertiefen und Gegner zu bekämpfen.

Das Kampfsystem soll im Vergleich zum ersten Teil vertieft und optimiert werden. Es wird mehr Fähigkeiten, Implantate, Drohnen und Waffen geben. Außerdem wird man Finishing-Moves an Roboter-Gegnern durchführen können - und je nach abgetrenntem Körperteil soll sich das Kampfverhalten der Gegner verändern. In The Surge war es möglich, vertikale und horizontale Attacken/Hiebe zu setzen und dieses "direktionale System" haben die Entwickler nun auf das Blocken übertragen - als "harte Konterattacke", wie sie es selbst bezeichneten. Diejenigen, die das Spiel wirklich "meistern" wollen, sollen somit Attacken gezielt aus der richtigen Richtung abblocken können.

Auch die Drohne ("Drone Assist") kann individualisiert und in die Kämpfe einbezogen werden. Drohnen lassen sich somit nicht nur zum Anlocken oder zum gezielten Schwächen der Gegner verwenden. Wie zu erwarten, spielt der Fernkampf in The Surge 2 nur eine untergeordnete Rolle. Primär dreht sich das Geschehen um den Nahkampf. Das neue Szenario wird Deck 13 erlauben, mehr Waffen- und Rüstungsvielfalt einzubauen und zusammen mit allen anderen Elementen des Kampfsystems (Fähigkeiten, Implantate, Drohnen) dafür sorgen, dass die Spieler ihren Kampfstil individualisieren und auf ihre Bedürfnisse zuschneiden können. Außerdem soll es mehr große und kleine Bosskämpfe geben - teilweise sogar optionale Boss-Begegnungen.

In The Surge 2 spielt man einen anderen Charakter als in The Surge. Die neue Hauptfigur kann man mit einem Editor zu Beginn einer Partie erstellen. Aussehen und einige grundlegende Fähigkeiten (zum Beispiel "schnell und drahtig" oder "Tank") lassen sich festlegen.

Am grundlegenden Schwierigkeitsgrad möchten die Entwickler nicht viel verändern. The Surge 2 soll schwer und fordernd sein, aber durch die offenere Struktur wird es Möglichkeiten geben, den Schwierigkeitsgrad "individuell zu beeinflussen". Schafft man zum Beispiel einen bestimmten Gegner nicht, kann man ihn links liegen lassen, einige andere Quests machen, den eigenen Charakter dadurch verbessern und danach erneut den bisher unbesiegten Gegner gegenübertreten.

The Surge 2 wird auf der hauseigenen FLEDGE-Engine (Delta-Ausführung) basieren. Es soll 2019 für PC und nicht näher benannte Konsolen erscheinen. Abschließend lobten Jan Klose und Adam Hetenyi noch Focus Home Interactive als Publisher. Sie seien sehr dankbar dafür, dass sie die Möglichkeit erhalten haben, einen zweiten Teil ihres Sci-Fi-Action-Rollenspiels zu entwickeln - vor allem vor dem Hintergrund, dass es in Deutschland kaum große Spiele-Entwicklungsstudios mehr geben würde.



Kommentare

Caparino schrieb am
Wobei in Surge auch bei guter Grafik einfach die WOW Momente fehlen durch enorme Weitsicht(Panorama) oder exquisites Bossdesign. Da muss von künstlerischer Seite mehr kommen.
Würde mir ja ein Editor wünschen damit man aufs Kampfsystem aufbauend die Welt erweitern kann aber das bleibt wohl wunschdenken. DArk Souls mit Editor und Elder Scrolls wäre altes Eisen. :o
listrahtes schrieb am
flo-rida86 hat geschrieben: ?
15.02.2018 19:54
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
14.02.2018 12:50
Klingt sehr gut. Für mich bleibt das Wichtigste der Erkundungsreiz (versteckte Beute, Abkürzungen finden etc.) und der Charakter-Ausbau, von dem ich im ersten Teil etwas enttäuscht war, mir aber sicher bin, dass es im zweiten Teil besser sein wird (schreiben sie ja auch).
Hach, geil. Schon jetzt eines meiner Most Wanted 2019.
das wird schon.
man siehe alleine die verbesserungen von lords of the fallen zu the surge.
Sehe ich leider nicht zwangsläufig so positiv. Surge ist klar eine Weiterentwicklung aber nicht in allen Bereichen und gerade Erkundungsreiz mit finden seltener Gegenstände war Fallen weitaus interessanter.
Kampfsystem: pro The Surge
Grafik: beide herausragend (plus The Surge)
Leveldesign: mir gefallen die verwinkelten Level von The Surge aber Abwechslung war einfach zu wenig und im Nachhinein viel zu wenig Details. Wie man "Korridore" auch faszinierend umsetzen kann hat Alien Isolation gezeigt. Levels müssen ein Thema haben und nicht einfach abzulaufende Bereiche.
Bereicherung der Welt mit Lore, Gegenständen, NPCs..: beide schlecht aber Surge nochmal klar eine Spur mieser. (Fallen hatte spezielle Lore Rüstung über die ganze Welt verteilt, Hammer welcher über Opfergabe entsteht..etc)
Niemand erwartet hier eine Dark Souls ähnlich...
flo-rida86 schrieb am
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
14.02.2018 12:50
Klingt sehr gut. Für mich bleibt das Wichtigste der Erkundungsreiz (versteckte Beute, Abkürzungen finden etc.) und der Charakter-Ausbau, von dem ich im ersten Teil etwas enttäuscht war, mir aber sicher bin, dass es im zweiten Teil besser sein wird (schreiben sie ja auch).
Hach, geil. Schon jetzt eines meiner Most Wanted 2019.
das wird schon.
man siehe alleine die verbesserungen von lords of the fallen zu the surge.
Caparino schrieb am
Ich hoffe man lässt sich auch was für die Waffen einfallen um diese Abwechslungsreicher zu gestalten, die Komplexität des Kampfes auf verschiedenen Trefferzonen des Gegners zu übertragen hat meiner Meinung nach nicht wirklich funktioniert. Das System war eher zum Farmen von Material nötig wenn man die betreffende Gegner und Bereiche auf "Farmstatus" hatte und weniger im normalen Fortschritt wo man man immer möglichst vorsichtig gespielt hat.
Kant ist tot! schrieb am
Varothen hat geschrieben: ?
14.02.2018 21:37
HardBeat hat geschrieben: ?
14.02.2018 19:31
Ryo Hazuki hat geschrieben: ?
14.02.2018 18:16
Der erste Teil hat mich überhaupt nicht abgeholt. Konnte mich voll nicht in der Spielwelt verlieren, mal schauen ob es der Zweite schaffen kann..
Der erste hatte mich per ICE ?abgeholt?...war sofort drin.
Geht mir auch so. Nur blöd das ich aktuell noch keine Zeit hatte um weiter als das erste Level zu zocken. Muss es aber mal machen wenn ich Zeit hab, fands einfach geil in den ersten 1-2 Stunden :mrgreen:
Also per ICE abgeholt und dann im nächsten Dorfbahnhof gestrandet? :mrgreen:
schrieb am