Xbox 360: Angebliche Infos zum Nachfolger - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
02.12.2005
02.12.2005

Leserwertung: 79% [18]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Xbox 360: Angebliche Info-Ladung zum Nachfolger

Xbox 360 (Hardware) von Microsoft
Xbox 360 (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
In den vergangenen Monaten hatte sich die Gerüchteküche schon fleißig auf Betriebstemperatur gebracht und munter Spekulationen zum Nachfolger der Xbox 360 ausgespuckt. Nachschub gibt es jetzt in Form eines mutmaßlichen internen Dokuments (via theverge), das in die Öffentlichkeit entfleucht ist.

Das Info-Buch stammt dem Vernehmen nach aus dem August 2010 und legt wie schon andere Gerüchte nahe, dass das System, das Microsoft intern selbst als Xbox 720 bezeichnet, wohl Ende 2013 in den Handel kommen wird.

Jener Vision zufolge kommt das System mit einem Blu-ray-Laufwerk daher - eine Anmerkung, die sich mit den Infos deckt, die uns auf der E3 aus dem Umfeld von Studios zu Ohren kamen, die im Frühjahr wohl auf jener Durango-Veranstaltung in London anwesend waren, auf der Microsoft auserwählte Partner hinsichtlich der kommenden Hardware einweihte.

In Sachen Performance rechnet der Hersteller in jenem Dokument mit einer Leistungssteigerung um Faktor 6 gegenüber der Xbox 360. Das Bildsignal soll erwartungsgemäß nativ in 1080p ausgegeben werden, auch soll die Konsole von Haus aus 3D-tauglich sein. Zu jenem Zeitpunkt hatte der Hersteller zumindest mit dem Gedanken gespielt, einen ARM- oder x86-Prozessor mit sechs oder acht Kernen mit einer Taktung von 2GHz zu verwenden - zusätzlich sollten allerdings noch drei PowerPC-Kerne ihren Dienst verrichten, um eine Abwärtskompatibilität zur Xbox 360 zu gewährleisten. Im Umfeld der E3 war uns gegenüber gemunkelt worden: sechs Kerne, von denen einer fürs Betriebssystem einer für Kinect.  Hinsichtlich des Hauptspeichers ging Microsoft seinerzeit von 4GB DDR4-RAM aus. Auch kann das Gerät als Medien-Server dienen und Daten auf andere Geräte im Haushalt streamen. Auch Spiele könnten sich so auf anderen Geräten konsumieren lassen - es dürfte kaum überraschen, wenn das auf der E3 2012 vorgestellte Smartglass hier eine Rolle spielt. An anderer Stelle wird ebenfalls auf die Technologie verwiesen: Der Nutzer könne über andere Geräte mehr über die Spiele oder das TV-Sendungen erfahren, die er gerade konsumiert. Dies war einer der konkreten Anwendungsfälle für Smartglass gewesen.

Keine Überraschung: Microsoft positioniert das System klar als das einzige Gerät, das man eigentlich noch im Wohnzimmer benötigt. Dank der Verzahnung mit Windows 8 und Windows Phone soll es mehr Apps geben, auch könnte die Konsole im Hintergrund als Videorekorder fungieren und das Fernsehprogramm aufnehmen.

Hersteller sollen natürlich auch "flexiblere Monetisierungsoptionen" haben, um dank all der Möglichkeiten den Umsatz bei sehr engagierten Spielern durch "noch differenziertere Erlebnisse" zu erhöhen. Auch erhalte man bessere Daten über das, was die Kunden wollen.

Microsoft peilt demnach wieder einen initialen Preis von 299 Dollar (inklusive Kinect 2) an und hofft darauf, im Laufe eines zehnjährigen Lebenszyklus mehr als 100 Mio. Geräte absetzen zu können.

Kinect 2, Cloud & Co.

Auch ist von einer zweiten Version von Kinect die Rede, bei der man wohl von einer üblichen Verbesserung ausgehen kann. Neben einer höheren Genauigkeit bei der Erfassung, Stereo-Bildern, einer besseren Spracherkennung, dem Erfassen von bis zu vier Teilnehmern gleichzeitig könnte es auch eine bessere Kamera und integrierte Chips geben. Auch der erfasste Bereich soll flexibler sein - die Spieler sollen näher bzw. weiter entfernt stehen/sitzen können als beim ersten Sensor. Dank der verbesserten Erfassung soll Kinect 2 auch den erfassten Bereich besser handhaben und z.B. mit 'Hindernissen' besser klarkommen.

Das mittlerweile fast zwei Jahre alte Dokument geht korrekterweise davon aus, dass der Nachfolger der Wii Ende 2012 in den Handel kommen wird. Die "klassische Annahme" geht von einem Preis von 249 Dollar aus - seinerzeit hatte Nintendo die Wii U und das Konzept des GamePads natürlich noch nicht vorgestellt. Derzeit wird eher davon ausgegangen, dass das System um die 300 Dollar kosten wird.  Die PS4 erwartete Microsoft Ende 2013 - und ging also von einem direkten Zweikampf beim Launch aus. Die "klassische Preisannahme" liegt hier übrigens bei 399 Dollar.

Auch wird ein Forschungsprojekt namens Fortaleza erwähnt, bei dem es sich wohl um eine Brille á la Googles Project Glass handelt, mit der man im Verbund mit der Konsole, der Cloud und Geräten wie Smartphones allerlei Augmented-Reality-Spielereien betreiben könnte. Jene Hardware könnte 2014 vom Stapel laufen.

Ab dem Jahr 2015 scheint auch das Thema Cloud-Gaming für Microsoft eine zentrale Rolle zu spielen. Im Dokument wird auf die üblichen Vorteile verwiesen - der Nutzer müsse nie mehr Hardware aufrüsten und könne das "Xbox-Erlebnis" überall und auf allerlei Geräten konsumieren. In jenem Jahr könnte der Hersteller dann auch eine speziell für den Cloud-Konsum konzipierte Micro-Konsole mit minimaler Hardware veröffentlichen, wie sie im Falle von OnLive bereits existiert.

Ein paar Ausschnitte:






Kommentare

CBT1979 schrieb am
klingt gut, aber ich mache mir sorgen wegen den Verkaufspreis. Hoffentlich nicht bei 500 ?
MrLetiso schrieb am
Ick will eigentlich nur zocken. Die "Features" und Kinect braucht kein Mensch. Ist aber nur meine bescheidene Meinung.
p.s.: demnächst kommt sony bei der PS4 noch mit "MOVE 2"! Das wäre ja absolut lächerlich...
superboss schrieb am
ach ich denke schon,, dass Microsoft oder Sony mit ihren neuen Babys beeindrucken wollen.
Wenn einer von beiden oder jemand anders ne highend konsole rausbringt, wird der andere schön doof aus der Wäsche gucken.
Da kann er noch so viel vernetzen , wie er will.
SnoozeAround schrieb am
Lharak hat geschrieben:Auch das Design der XBox sollte genau bedacht werden, wenn man von Wohnzimmertauglichkeit spricht. Die 360 ist in nem Wohnzimmer jedenfalls bei weitem nicht so elegant, wie eine PS3.

Kommt drauf an. Die PS3 käme mir vom Design her nicht rein, passt einfach nicht. Die 360 elite dagegen passt mir hervorragend rein. Schick und klein..
Benutzeroberfläche halte ich auch für sehr untauglich. Wenn sie das Gerät tatsächlich als Mediencenter vermarkten wollen, müssen sie da auch in diesem Bereich deutlich nachziehen. Wer zB gerne Filme auf der 360 sieht (ein Freund von mir zB), muss sich umständlich durchs Menü drücken, finde ich. In meinen Augen versprechen sie in dem Bereich aber viel zu entwickeln gegenüber der 360..
Die Leistungsdiskussion kann ich nicht nachvollziehen. Man kann bei 300 $ nicht ernsthaft erwarten, dass man auf kurz oder lang mit High-End-PCs mithalten kann. Und das mal abgesehen davon, dass Microsoft sicher gewillt ist, die gute Mitte zwischen Erschwinglichkeit und Kaufgrund zu finden. Ganz sicher wird man sich nicht ins eigene Bein schießen und den ganz ganz ganz großen Sprung in die Zukunft wagen. (Das ist meiner Meinung nach übrigens bei allen technischen Geräten so. Siehe die Entwicklung des iPhones, dessen Hardware bei Release weder dem aktuellen Standard noch dem Preis entspricht)
Ich, für meinen Teil, freu mich einfach riesig auf die Konsole. Die Grafik auf der 360 ist teilweise noch ganz hübsch, aber mal was schönes, neues: sehr, sehr gerne! Auf Kinect kann ich verzichten, auf Clouds und 3D auch.
Lharak schrieb am
Also für mich hört sich das echt gut an. Klar werden hier und da noch einige Dinge bis zur Fertigstellung abgeändert aber ich denke mal, dass MS nicht nur im europäischen Markt wieder eine neue Schlacht gegen Sony eröffnen will. Aber obwohl das mit der XBox 360 in den US gelang, müssen in unseren und den asiatischen Gefilden andere Qualitäten überzeugen. Ich denke da speziell an die Oberfläche. Die von Microsoft ist echt nervig und überhaupt nicht intuitiv. Ich finde sie auch nicht attraktiv (aber das ist eher subjektiv). Wenn man sie mit Sonys, Apples oder Googles Oberfläche vergleicht, ist sie meiner Meinung nach immer der Verlierer. Da muss noch was passieren...
Auch das Design der XBox sollte genau bedacht werden, wenn man von Wohnzimmertauglichkeit spricht. Die 360 ist in nem Wohnzimmer jedenfalls bei weitem nicht so elegant, wie eine PS3.
schrieb am

Facebook

Google+