Sony: Reichlich rote Zahlen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony: Reichlich rote Zahlen

Sony (Unternehmen) von Sony
Sony (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony
Nachdem Microsoft und Nintendo bereits ihre Quartalszahlen veröffentlicht haben, zog jetzt auch Sony nach. Im Weihnachtsquartal erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 1,82 Billionen Yen (ca. 23,37 Mrd. Dollar) - und lag damit 17,4 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. Dabei mussten Stringer & Co. einen Verlust von 159 Mrd. Yen (ca. 2,04 Mrd. Dollar) hinnehmen, nachdem man im Vorjahr ein Plus von 72,3 Mrd. Yen verbuchen konnte.

Die Flutkatastrophe in Thailand sei einer der Gründe für das schlechte Abschneiden gewesen. Wie auch Nintendo macht Sony zudem die Stärke des Yen zu schaffen. Die vollständige Übernahme des bisherigen Joint-Ventures Sony-Ericsson machte sich ebenfalls bemerkbar.

Der Umsatz der Consumer Products & Services-Sparte, zu der auch die Spieleabteilung des Konzerns gehört, brach um 24,4 Prozent auf 996,5 Mrd. ein. Der Preiskampf im Bereich der Flachbild-Fernseher hätte sich hier ebenso ausgewirkt wie die Preissenkung der PS3. Nachdem man das Vorjahresquartal mit einem kleinen Gewinn abschließen konnte, verzeichnete CP&D jetzt einen Verlust von 85,7 Mrd. Yen (ca. 1,1 Mrd. Dollar).

Im Weihnachtsquartal lieferte Sony 6,5 Mio. PS3s, 2,4 Mio. PSPs sowie 0,9 Mio. PS2s an den Handel aus. Im Vorjahr waren es 6,3 Mio., 3,4 Mio. bzw. 1,5 Mio. Exemplare. Die in Japan Mitte Dezember veröffentlichte PlayStation Vita wurde nicht in der Liste aufgeführt. Nachdem man im November noch von 15 Mio. ausgelieferten PS3s für das gesamte Geschäftsjahr (1. April 2011 bis 31. März 2012) ausging, senkte man die Prognose jetzt auf 14 Mio. Geräte. In Sachen Software wurden 66,2 Mio. PS3-Spiele, 11,4 Mio. PSP-Titel und 2,5 Mio. PS2-Spiele ausgeliefert. Im Vorjahr waren es 57,6 Mio., 16,5 Mio. bzw. 5,3 Mio. Einheiten gewesen.

Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet Sony derzeit mit einem Minus von 220 Mrd. Yen - im November war man noch von 90 Mrd. Yen ausgegangen. Der erwartete Gesamtumsatz wurde von 6,5 Billionen auf 6,4 Billionen Yen gesenkt.

Erst gestern hatte das Unternehmen verkündet, dass der der Spielesparte entstammende Kazuo Hirai am 1. April Howard Stringer als Präsident und Geschäftsführer beeerben wird. Stringer wird im Juni zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats berufen.

Quelle: Sony, Reuters, Bloomberg

Kommentare

Alking schrieb am
Seth666 hat geschrieben:Sony hat schon lange in vielen Bereichen den Markt aus den Augen verloren. Sony ist halt nicht mehr Premium. Nur noch die Preise sind Premium und deshalb kauft auch keiner mehr Sony. Hatte damals, zu Zeiten der Röhrenfernseher, nur Sony. Waren auch mit das Beste was man bekommen konnte
mit den Trinitron-Röhren. Aber jetzt bauen LG, Samsung, Toshiba, Sharp auch TOP Fernseher.
Ich kann gegenüber mir selber den Preisunterschied nicht rechtfertigen. Sony sollte manl wieder
auf den Boden der Tatsachen zurück kommen.
Auch wenn es stellenweise überspitzt formuliert ist, so stimme ich dir zu.
Vergleichbare Produkte der Konkurrenz bieten Technik auf Augenhöhe zu viel besseren Preisen. Wie ich bereits sagte, nicht auf allen Hochzeiten tanzen und auf einige Kernprodukte konzentrieren. So führt man ein Unternehmen aus den roten Zahlen und das scheint Hirai zu verfolgen. Guter Mann finde ich.
Arco schrieb am
Seth666 hat geschrieben:Sony hat schon lange in vielen Bereichen den Markt aus den Augen verloren. Sony ist halt nicht mehr Premium. Nur noch die Preise sind Premium und deshalb kauft auch keiner mehr Sony. Hatte damals, zu Zeiten der Röhrenfernseher, nur Sony. Waren auch mit das Beste was man bekommen konnte
mit den Trinitron-Röhren. Aber jetzt bauen LG, Samsung, Toshiba, Sharp auch TOP Fernseher.
Ich kann gegenüber mir selber den Preisunterschied nicht rechtfertigen. Sony sollte manl wieder
auf den Boden der Tatsachen zurück kommen.

Das ist aber auch etwas hart ausgedrückt. Klar sind die Geräte zu teuer, aber gerade bei der neuen Generation Bravia Fernseher erkennt man schon deutliche Qualitätsunterschiede zur Konkurrenz, X-Reality und dieser Stromsparquatsch sind bei Sony echt schon top. Natürlich stellt das die hohen Preise nicht volkommen ins richtige Licht, aber Sony produziert immernoch, wie du sagst, Premium. Nur tuen Samsung und Toshiba das auch auf ähnlichen Niveau, nur günstiger.
Naja Fernseher könnte Sony sich aber getrost auch vollkommen zurückziehen und mehr in PS- und Kamerasektor investieren, dann kämen da noch mehr Highlights. :>
Seth666 schrieb am
Sony hat schon lange in vielen Bereichen den Markt aus den Augen verloren. Sony ist halt nicht mehr Premium. Nur noch die Preise sind Premium und deshalb kauft auch keiner mehr Sony. Hatte damals, zu Zeiten der Röhrenfernseher, nur Sony. Waren auch mit das Beste was man bekommen konnte
mit den Trinitron-Röhren. Aber jetzt bauen LG, Samsung, Toshiba, Sharp auch TOP Fernseher.
Ich kann gegenüber mir selber den Preisunterschied nicht rechtfertigen. Sony sollte manl wieder
auf den Boden der Tatsachen zurück kommen.
SakuyaKira89 schrieb am
Ehrlich gesagt wundert mich das alles nicht wirklich. Alleine schon die übertrieben hohen Preise für die Fernseher sind ein Witz. Ich habe jetzt 2 von Samsung und einen von Sony. Der Sony war wesentlich teurer und besser ist er auf keinen Fall. Vielleicht sollte man sich mal fragen, ob man weiterhin nur noch für die obere Mittelschicht produzieren will. Die meisten Sachen von Sony sind einfach zu teuer. Man braucht sich nur mal die Preise von den Vaio Laptops angucken. Die Vaio sind sehr gut, ich hab auch eins und ich war immer ein Fan von Sonyprodukten, aber sie werden einfach immer mehr zu einem Luxusgut.
Grundsätzlich muss Sony die Preise sänken, dann wird das auch wieder was mit dem Absatz!
Arco schrieb am
Alking hat geschrieben:Mei mei mei, das sind ja üble Zahlen. Da muss der neue CEO aber reichlich ran ans Werk. Gerade im TV Markt ist Sony ja von der Konkurrenz aufgefressen worden. Ich kenne keinen mehr der sich einen Sony TV kaufen würde geschweige denn einen hat. Preis/Leistung ist da bei der Konkurrenz um einiges besser.

Muss ich dir leider recht geben Samsung kommt da glaube ich echt am besten weg. Aber hey ich hab einen Sony Fernseher :) Aber auch nur, weil meine Eltern mit ihrem Fotofachgeschäft Sony Fachpartner sind und ich das Ding so zum reduzierten Einkaufspreis+Mwst bekommen konnte. Ansonsten sind die trotz der starken Qualitäten zu teuer.
Dennoch sehen die PS3 Zahlen sehr gut aus, da wird man sich glaube ich nicht beklagen können. Vielleicht sollte man sich auf wenige Kern Produkte konzentrieren und nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Sony ist ja nun wirklich in jedem Bereich vertreten.
Denke auch, dass hier ein gewisser Kern des Problems begraben liegt, aber das weitaus größere Problem dabei ist in meinen Augen, dass viele Leute Sony in einigen Bereichen noch nicht akzeptiert haben als eine der Topmarken. Weil wirklich schlechte Dinge produzieren sie in keiner Sparte und gerade wenn man in den Bereich der digitalen Fotografie schaut sind sie im Bereich der DSLRs bzw SLRs unter 1000? in meinen Augen die besten mit der Alpha 65 beispielsweise. Aber da denken die meisten Leute halt noch an alte Firmen wie Nikon oder Canon, letztere ist in diesem Bereich aber eher schwach.
Da muss Sony dringend was am Markenimage tun in meinen Augen. PlayStation wurde lange gut aufgebaut, unter anderem mit Fifa und anderen Werbungen, selbiges muss für den Rest der Produktpalette geschehen, ansonsten wirds unrentabel.
schrieb am

Facebook

Google+