Sony Interactive Entertainment: Will Indie-Entwickler stärker umwerben - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony: Will Indie-Entwickler stärker umwerben

Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony
Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony
In mancher Hinsicht hatte sich Sony gegenüber Indie-Entwicklern schon etwas flexibler erwiesen als Microsoft: Während auf Xbox Live Arcade bei kleinen Studios vorausgesetzt wird, dass stets ein etablierter Partner mit an Bord ist (und natürlich dadurch auch mitverdient), ist auf dem PlayStation Network das Self-Publishing möglich.

Im Rahmen der GDC 2013 machte der Hersteller mit der einen oder anderen Ankündigung deutlich, dass man sich auch noch weiter öffnen möchte. So lässt Adam Boyes verlauten, man werde das komplette Prozedere für das Einreichen bzw. Übermitteln von Spielen überarbeiten und vereinfachen. Shuhei Yoshida sei zudem ein großer Indie-Fan - Sony gehe das Unterfangen im Falle der PS4 also sehr eifrig an.

Boyes betont nochmal, dass man im Falle kleiner Studios keine Gebühren für das Zertifizieren von Patches erheben wird. Ganz ohne Zertifizierung komme man bei Updates nicht aus - bei kleineren Änderungen oder Bug-Fixes soll die Bearbeitungszeit aber auch deutlich kürzer ausfallen. Bleibt zu hoffen, dass der Hersteller auch an anderer Stelle optimiert: Da jede Sony-Tochter je nach Markt einen eigenen Zertifizierungsprozess hat, mussten Spieler in Europa bisher bei dem einen oder anderen Spiel länger warten 'dank' SCEE. Anders als bei der PS3 und ihrer recht speziellen Hardware habe man durch Mark Cerny & Co. bei der PS4 schon vom ersten Tag an darüber nachgedacht, wie man die Hardware kleinen Entwicklern gegenüber zugänglicher gestalten kann.


Kommentare

superboss schrieb am
Es gibt doch jetzt schon viel Müll im Indie bereich . Nur findet der eben keine Beachtung und ein Spiel wie Little Inferno sticht (trotz Durchschnittswertungen) hervor.
Warum soll sich das ändern??
8BitLegend schrieb am
 Levi hat geschrieben:
Alking hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:Je mehr Spiele kommen, desto wahrscheinlicher das was gutes dabei ist. Konkurrenz fördert bekanntermaßen das Geschäft. :/
Eieieiei, wenn es denn so wäre. Guck doch mal in die großen Appstores, beispielsweise GooglePlay. Nur ein geringer Prozentansatz ist wirklich gut, ansonsten nur Schrott.
Selbst bei XboxLive, dasfür Indies ja so unzugänglich ist, gibt es derart viel Müll, den brauche ich nicht. Wenn ich Müll will dann gehe ich auf schlechte Internetseiten für FreetoPlay Games. Auf meinen Konsolen will ich sowas nicht, da soll die Qualität stimmen.

macht der viele Müll (brauchen wir nicht drüber diskutieren ... ) die guten Spiele ungeschehen? ...
Die Aufsplittung des Marktes sorgt für weniger gebündelte Kaufkraft bei ambitionierten Produktionen. Für zukünftige Entwicklungen muss man deine Frage deshalb leider bejahen.
Pennywise schrieb am
firestarter111 hat geschrieben:ich tue mich schwer damit zu glauben, dass konkurrenz dafuer sorgen soll das gute spiele entstehen. ich glaube immer noch, dass talent, koennen, leidenschaft, kuenstlerische vision, die notwendigen mittel und die gabe das ganz zu koordinieren wichtiger sind.
wenn ich recht ueberlege ist das mit der konkurrenz eher kaese. die kann im gegenteil dafuer sorgen, dass man nicht mehr frei ist in seinen entscheidungen und unter druck feheler macht. gestern erst betonten die heavy rain macher, dass es bei sony so toll waere weil sie einfach ihr vision verwirklichen duerfen. bei ea war das anno 1990 bestimmt auch noch so, aber jetzt passiert es regelmäßig, dass titel verhunzt werden wegen dem schielen auf die konkurrenz und den massenmarkt.
alles off topic und auf nem tablet getippt. sorry dafuer
Diese Woche gab es echt nen haufen an Ankündigungen oder Veröffenlichungsterminen bezüglich Indie Titel.
Auch wenn darunter einige schon veröffentlichte Titel sind wie z.B. Hotline Miami oder Limbo, so sieht man doch eindeutig das dort auch einige Menge Qualität vorhanden ist.
Divekick ? PS3 and PS Vita
Spelunky ? PS3 and PS Vita
Velocity Ultra ? PS Vita
Limbo ? PS Vita
Metrico ? PS Vita
Sportsfriends (including Johann Sebastian Joust, BaraBariBall, Hokra and Super Pole Riders) ? PS3
Ibb & Obb ? PS3
Guacamelee! ? PS3 and PS Vita
Hotline Miami ? PS3 and PS Vita
Dragon Fantasy Book II ? PS3 and PS Vita
Thomas Was Alone ? PS3 and PS Vita
Luftrausers ? PS3 and PS Vita
A Virus Named Tom ? PlayStation Mobile
Beatdown in Treachery City ? PlayStation Mobile
Crumble ? PlayStation Mobile
Crystallon ? PlayStation Mobile
Don?t Wake the Bear ? PlayStation Mobile
Hermit Crab in Space! ? PlayStation Mobile
Oh, Deer! ? PlayStation Mobile
Rymndkapsel ? PlayStation Mobile
Ten By Eight ?...
M1L schrieb am
brent hat geschrieben:
 Levi hat geschrieben:
Ich empfehle dir nochmal die News zu lesen.
Sony begünstigt Indies, Indies entwickeln affin zur PS4, Sony kauft Indie sobald Geschäft läuft.
Welche Indie Studios hat Sony denn bis jetzt gekauft?
Temeter  schrieb am
Vernon hat geschrieben:Lass mich erinnern:
Es war das längste Thema aller Zeiten. Ich bin nicht sicher ob es 20.000 Seiten oder Beiträge waren, ich gehe von letzterem aus.
Zum Thema kommend, dass man es sich aussuchen kann:
So wie ich es verstehe, ruht die Basis auf RL-Namen. Du kannst Dir für Nichtfreunde ein Pseudonym aussuchen.
Als ich mich auf 360 damals in Dead or Alive 4 spätnacht nach paar Bier gemützt habe, habe ich mich gut mit denen verstanden, und auf Freundesliste gesetzt.
Aber keinesfalls würde ich den echten Namen hergeben.
Selbiges galt damals für WoW: ich kann mit den Leuten gut. Aber Dienst ist Dienst, Schnaps ist Schnaps, und Inet ist Inet.
Bei dem Thread musstest du gar nicht tausend Beiträge weitgehen, afair gings bereits auf der ersten Seite los. Da hat jemand erstmal seinen Wohnort, sonstige persönliche Daten und die Schule seiner Kinder rausgesucht. Es gab zwar noch eine andere Person in den USA, worauf das hätte zutreffen können, aber das war schon ein recht abschreckendes Beispiel.
edit: Ach ja, sie haben sogar ein Bild seiner Wohnung mittels Google Streetview gepostet. Hoch lebe das Internet!
Was die auch immer mit Namen machen, meinen echten bekommen die so oder so nicht. Aber ich bezweifle, dass am Ende dann ein Zwang besteht. Die können ja nicht einen 14-jährigen Besitzer einer PS4 zwingen, seinen echten Namen im Internet zu benutzen.
schrieb am

Facebook

Google+