Sony Interactive Entertainment: "Wir glauben fest an Free-to-play" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony: "Wir glauben fest an Free-to-play"

Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony
Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony
Zuerst war es wohl nur ein Versuchsballon, doch mittlerweile scheint man bei Sony fest an das Konzept "Free-to-play" zu glauben. Das behauptet laut GameSpot Sarah Thompson, ihres Zeichens Senior Account Executive für das Free-to-play-Business auf PlayStation-Plattformen in ihrer GDC-Präsentation. Sie geht sogar so weit, dass die "kostenlosen" Spiele in Zukunft eine Schlüsselkomponente für das Digitalgeschäft des gesamten Unternehmens werden könnten.

"Wir sehen das bereits jetzt als signifikanten Teil unseres Digitalgeschäfts", sagte sie laut Gamespot über Free-to-play. "Und ich glaube, das wird in den nächsten Jahren einen großen Teil unserer Gesamteinnahmen ausmachen; drei bis fünf Jahre. Und es wächst bereits jetzt in einem erstaunlichen Tempo, das uns wirklich überrascht."

Vor 15 Jahren sei dies noch anders gewesen, so Thompson. Damals hätte man bei Sony nicht einmal gewusst, dass ein solches Konzept überhaupt existiere. Heute zählt es dagegen zu den Stützpfeilern in der strategischen Ausrichtung, wie sie sagt.

"Für uns sind das gute Neuigkeiten. Und ich glaube, das stabilisiert das Geschäft. Und es erweist sich als zukunftstauglich. Ich glaube, es führt uns wirklich dorthin, wo wir als Unternehmen sein müssen", führt sie weiter aus. "Als Unternehmen glauben wir fest an Free-to-play."

Trotzdem wird man sich in naher Zukunft sicher nicht von traditionellen Spielkonzepten verabschieden und so wird man auch weiter in Spiele wie Uncharted 4 oder Bloodborne investieren.


Quelle: Gamespot

Kommentare

Sui7 schrieb am
Ist es nicht etwas normal, dass eine Person versucht sich ihre Position innerhalb der Firma nach außen hin hervorzuheben, so wie es die Frau als Senior Account Executive für das Free-to-play-Business getan hat?! Selbst der Hausmeister von Sony würde wahrscheinlich sagen, ohne ihn laufe nix und wird stets auch in Zukunft einen wichtigen Aspekt in der Firma inne haben. :mrgreen:
Von daher gebe ich rein gar nix darauf, was die Frau gesagt hat bzgl. wo es mit Sony hingehen soll, was soll sie in ihrer Position als Vermarktung auch sagen?! Man sollte solche Aussagen eher Beachtung geben von Personen, die weitaus mehr zu sagen haben innerhalb eines Unternehmens, egal ob Sony, MS oder Co.. :wink:
camü schrieb am
EvilNobody hat geschrieben:Gibt es eigentlich irgendein F2P-Spiel, das man komplett durchzocken kann, ohne zu zahlen? Hab mal gehört, dass das zum Beispiel mit HdRO möglich ist. Stimmt das?

Mir würde da jetzt als positives Beispiel Path of Exile einfallen... mehr fällt mir dann aber auch nicht ein
Unrockstar007 schrieb am
Naja, der Vorwurf Free to Play würde der Kreativität schaden, würde ja vorraussetzten, dass Vollpreisspiele kreativ gestaltet sind, ist aber auch nicht immer der Fall.
Ich glaube, dass die Spieleindustrie grundsätzlich ein Problem hat: Das Geld abgreifen wo es nur geht.
Egal ob es die Battlefield Premium Modelle sind oder diese Season Pässe sind. Das kann man genau so verteufeln wie Free to Play. Das Problem ist doch heut zu Tage: Man zahlt entweder am Anfang und später oder eben nur später, aber am Ende wird wohl die gleiche Summe dabei raus kommen.
Beispiel: Auf Origin kostet Battlefield Hartdline mit Premium 120 Euro - wie schlimm kann da bitte Free to play sein?!"
Free To Play ist für Handy Spiele natürlich interessant: Entweder ich kann es für 0,99 Euro raus hauen, oder ich haue zehn Diamenten, Blink Blink Packs für je 1,99 Euro raus - wer davon leben will oder muss - der braucht darüber nicht lange nachzudenken.
Übrigens: Vom denken der Gewinnmaximierung her, hat man natürlich auch deutlich inhaltliche Probleme was heutige Spiele angeht .
Nur: Wenn Sony in Free 2 Play die Zukunft sieht, warum hat man dann Sony Online Entertainment verkauft?
bKb schrieb am
Diese Aussage fast alles zusammen , was mich an F2P stört und weshalb ich schon immer einen großen Bogen darum mache:
Free-2-Play (...) wird großen Teil unserer Gesamteinnahmen ausmachen.
Sir Richfield schrieb am
greenelve hat geschrieben:Ich weiß schon, was du sagen wolltest. F2P kann richtig mies sein und schlechtes Image und so weiter. Nur war das bei der Frage nach einem guten F2P Spiel nicht hilfreich. ^^x

Stimmt.
Aber das Schöne bei F2P Spielen ist ja: Die Suche kostet dich kein Geld. (Abgesehen von den sonstigen Kosten, die Konsole/PC mit dem WWW verbunden verursacht)
schrieb am

Facebook

Google+