Sony Interactive Entertainment: Geschäftsbericht: 3,5 Mio. PS4-Konsolen von April bis Juni 2016 abgesetzt; PlayStation-Sparte steigert Gewinn und Umsatz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Sony

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sony: Geschäftsbericht (1Q/2016): 3,5 Mio. PS4-Konsolen von April bis Juni 2016 abgesetzt; PlayStation-Sparte steigert Gewinn und Umsatz

Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony
Sony Interactive Entertainment (Unternehmen) von Sony - Bildquelle: Sony
Sony hat im vergangenen Quartal (April bis Juni 2016) des laufenden Geschäftsjahres ungefähr 3,5 Mio. PS4-Konsolen weltweit verkauft. Im Vorjahr wurden im gleichen Zeitraum drei Millionen Exemplare abgesetzt. Somit befinden sich nun 43,5 Mio. Exemplare der PlayStation 4 weltweit in Umlauf bzw. ausgeliefert.

Der für das PlayStation-Geschäft verantwortliche Bereich "Game & Network Services" erzielt einen Umsatz von 330,4 Mrd. Yen (Vorjahr: 288,6 Mrd. Yen) und einen operativen Gewinn in Höhe von 44 Mrd. Yen (Vorjahr: 19,5 Mrd. Yen) - dies entspricht ungefähr 380 Mio. Euro. Das Unternehmen gibt an, dass vor allem die digitalen Software-Verkäufe im PlayStation Network signifikant angestiegen seien, aber die Wechselkurse und der Rückgang bei den Verkäufen von PS3-Hardware und -Software spürbar negative Einflüsse gehabt hatten. Zugleich konnte Sony die Produktionskosten der PS4 senken, jedoch stiegen die Ausgaben für das Marketing.

Das Gesamtunternehmen verzeichnete einen Gewinn in Höhe von 21 Mrd. Yen. Im Vorjahr stand ein deutlich größeres Plus unter dem Strich (ca. 82 Mrd. Yen). Der Rückgang wird u.a. auf die Auswirkungen von zwei Naturkatastrophen (Erdbeben) zurückgeführt, die zu Produktionsausfällen (Sparten: Semiconductors und Imaging Products & Solutions) geführt haben. Darüber hinaus hat Sony bekannt gegeben, sich von dem Batterie-/Akku-Geschäftsfeld trennen zu wollen.

Auszug aus der Präsentation des Geschäftsberichts
Auszug aus der Präsentation des Geschäftsberichts


Quelle: Sony

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:Ja. Sicherlich steckt da nicht annähernd soviel Entwicklung drin wie bei echten Konsolen. Aber die Gehäuse sind ja im Detail extra für Steam Machines hergestellt und die Hardwarekomponenten in ihrer Zusammenstellung sind sicher auch gezielt ausgesucht und getestet. Kann msn sich im Endeffekt aber auch von wem anders bauen lassen.
Werbung wurde nicht viel gemacht. Aber zumindest Anzeigen geschaltet. Und Lizenzgebühren für die Marke müssen die Hersteller ggf. ja auch abdrücken.

Also ich glaube nicht das da IRGENDWAS extra gemacht wird. Vielleicht schaute man ob es für die Hardware Linux-Treiber gibt, aber mehr nicht. Ich denk eher Valve hat einigen Hardware-Händlern wie Alienware in der kleinen Absprache mit ins Boot geholt und vielleicht maximal den SteamOS oder Steambox Namen als Marketing verkauft.
Mehr ist und wird da auch nicht passieren, das war eher so ein virales Internetding wenn überhaupt wird die Marketingkeule erst geschwungen wenn 40 bis 80 % der Neuerscheinungen gleichwertig unter Linux laufen.
@Kya
Ups. Ich hab den Fisch nicht bemerkt! Verfluchtes Sommerloch! Musste mich aber gestern zurück halten im Gamescom-Türkei Thread nicht zu Posten das der Erdogan jetzt bestimmt zur Gamescom kommt. Nachdem er bei der Demo in Köln nicht erwünscht war. ;D
Flextastic schrieb am
stört dich das etwa liebste kya?
Kya schrieb am
Unterhaltet ihr euch echt wieder mit EpicAndy/Nachtklingen?
ronny_83 schrieb am
Ja. Sicherlich steckt da nicht annähernd soviel Entwicklung drin wie bei echten Konsolen. Aber die Gehäuse sind ja im Detail extra für Steam Machines hergestellt und die Hardwarekomponenten in ihrer Zusammenstellung sind sicher auch gezielt ausgesucht und getestet. Kann msn sich im Endeffekt aber auch von wem anders bauen lassen.
Werbung wurde nicht viel gemacht. Aber zumindest Anzeigen geschalten. Und Lizenzgebühren für die Marke müssen die Hersteller ggf. ja auch abdrücken.
Leon-x schrieb am
ronny_83 hat geschrieben:
Also Steam Maschine steht ja eigentlich für das Gesamtpaket, was man kaufen kann. Und das ist eben nicht nur das frei herunterladbare OS. Die Entwicklung der Kisten wird sicherlich auch ein bischen was gekostet haben. Die Vermarktung wohl auch.

Vermarktung sicherlich. Wobei welche Vermarktung eigentlich? Gab es irdendwo Werbung dafür?
Aber Entwicklung? Da stecken handelsübliche PC Teile drin. Selbst die Gehäuse kannst dir ja so kaufen in der Größe.
Letzten Endes baust dir so ein Teil auch selber zusammen. Da muss nicht viel entwickelt werden.^^
schrieb am

Facebook

Google+